Mehrere Kilometer Stau Zwei Unfälle auf A4 legen Kölner Berufsverkehr lahm

2:0-Führung reicht nicht Knappe Pleite: Kölner Haie verlieren in Straubing

Kölner Haie gegen Ingolstadt.

Die Kölner Haie, hier eine Szene vom 25. November gegen Ingolstadt, verloren knapp mit 2:3 bei den Starubing Tigers.

Nichts war es mit dem vierten Auswärtssieg in Serie! Die Kölner Haie verloren am dritten Advent mit 2:3 bei den Straubing Tigers und gaben dabei eine 2:0-Führung aus der Hand.

2:0 geführt, trotzdem hat es am Ende nicht gereicht! Die Kölner Haie verloren am Sonntag (11. Dezember 2022) trotz Zwei-Tore-Führung knapp mit 2:3 bei den Straubing Tigers.

Gegen den DEL-Vierten sollte für den KEC am Ende eigentlich der vierte Auswärtserfolg in Serie stehen, die Kölner gaben die Partie nach einem starken ersten Drittel wieder aus der Hand.

Kölner Haie legen stark los bei den Straubing Tigers

Schon früh klingelte es im Netz der Gastgeber. Kapitän Moritz Müller legte für Andreas Thuresson vor dem Kasten auf, der dann den Rebound zum 1:0 verwandelte (4.).

Zwar hatten die Hausherren ebenfalls gute Möglichkeiten, Haie-Goalie Oleg Shilin parierte jeweils stark. Und die Haie legten dann sogar nach! Starubing schaffte es nicht, die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bringen, und Jon Matsumoto fälschte einen Schuss von Stanislav Dietz zur 2:0-Führung ab (13.).

Fehlerfrei gingen die Haie dann aber doch nicht durch das Anfangsdrittel. Nur eine Minute vor der Schlusssirene schnappte sich Straubings Marcel Brandt den Puck im Mitteldrittel, marschierte unberührt vor den Haie-Kasten und traf zum 1:2.

Im zweiten Spielabschnitt drückten die Gastgeber dann auf den Ausgleich, bekamen die Scheibe aber nicht im Tor unter. Die Haie versuchten die gesamten 20 Minuten dagegenzuhalten.

Kölner Haie geben Spiel wieder aus der Hand

Nach Beginn des Schlussdrittels dann aber der Doppel-Schock für die Kölner Haie: Zuerst traf Michael Connolly in Überzahl zum Ausgleich (44.), nur zwei Minuten später traf Cody Lampl dann zum 3:2 (46.).

Haie-Goalie Shilin parierte zwar mit einem Mega-Safe, seine Fanghand war allerdings bereits hinter der Linie, was die Referees nach langem Videobeweis feststellten.

Für die Gäste war dann leider nichts mehr zu holen, auch mit dem sechsten Feldspieler in der letzten Minute kamen die Haie nicht zum Ausgleich und nahmen so am Ende keinen Zähler aus Straubing mit.

Kapitän Mo Müller sagte nach der Partie bei MagentaTV: „Es waren Kleinigkeiten am Ende, die Special Teams haben am Ende den Unterschied gemacht. Wir haben ein sehr gutes erstes Drittel gespielt. Im zweiten Drittel haben wir dann schon zu viele Spielanteile abgegeben und sind zu passiv geworden.“

Weiter geht es für die Kölner bereits am Mittwoch (14. Dezember, 19.30 Uhr) beim Tabellenführer Red Bull München. In der laufenden Saison spielte der KEC bereits zweimal gegen die Bayern, dabei gab es einen 6:3-Sieg und eine 2:3-Niederlage in der Lanxess-Arena.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.