Eishockey-Wahnsinn in Köln Haie jubeln gegen Nürnberg: Happy End nach Verlängerung

Kölner Haie spielen gegen Nürnberg.

Kölner Haie gegen die Nürnberg Ice Tigers am 18. November 2022 in der Lanxess-Arena. Dennis Lobach (Nürnberg, l.) gegen die Kölner Brady Austin und Landon Ferraro.

Wie kommen die Kölner Haie aus der Länderspielpause? Nach dem Deutschland Cup traf der KEC am Freitag daheim auf Nürnberg.

Für drei Spieler der Kölner Haie waren es aufregende Tage beim Deutschland Cup: Kurz nach dem Turniersieg in Krefeld verkündete Bundestrainer Toni Söderholm (44) überraschend seinen Abgang zum SC Bern.

Ein herber Schlag für den DEB, der nun nach einem neuen Cheftrainer suchen muss. Vom KEC waren Goalie Mirko Pantkowski (24), Maxi Kammerer (26) und Jan-Luca Sennhenn (22) dabei. Die aufregenden Tage gehen weiter: Eishockey-Wahnsinn beim Spiel gegen Nürnberg vor 11.936 Fans.

Kölner Haie gegen Nürnberg Ice Tigers 5:4 n.V.

Die Haie unter Druck in der DEL. Sie müssen wieder Siege einfahren – ansonsten wird es mit den Playoffs erneut eine Zitterpartie. Gegen Nürnberg wurde schonmal gejubelt: 5:4-Sieg nach Verlängerung. Was für ein Abend in Köln! Da hatten alle Zuschauerinnen und Zuschauer ihren Spaß.

Alles zum Thema Deutscher Eishockey-Bund

Nach fünf Minuten hieß es schon 1:0. Nicholas Bailen wurde der Treffer zugeordnet. Doch die Gäste antworteten schnell: 1:1 nach acht Minuten durch Elis Hede. In der 17. Minute dann das 1:2 durch Rick Schofield. Nürnberg extrem effektiv. 

Im zweiten Abschnitt passierte zunächst nicht viel, die Haie aber am Drücker. Carter Proft sorgte dann für Jubel, machte in der 38. Minute den Ausgleich zum 2:2. Alles wieder offen.

Proft sagte bei MagentaSport: „Wir sind zu langsam ins Spiel gekommen, es gab eine deutliche Ansage von den Trainern in der Kabine. Aber jetzt sind wir fokussiert vor dem letzten Drittel. Es heißt 2:2, das ist nicht so schlecht.“

Im Schlussdrittel wurde es kurios! Drei Treffer innerhalb von nur zwei Minuten.

Das 3:2 machten die Gäste (Gregor MacLeod, 46. Minute). Da sah KEC-Goalie Mirko Pantkowski gar nicht gut aus, der Puck ging unter seinen Schonern durch. Doch die Haie bewiesen Moral und antworteten nur wenig später. 3:3 durch Alex Roach (47. Minute). Der Jubel war allerdings noch nicht verstummt, da rappelte es erneut: 3:4 durch Hede (48.)! 

Dann packte Geburtstagskind Andreas Thuresson (feierte seinen 35. Geburtstag) den Hammer aus. Was für ein Schuss zum 4:4 für den KEC in der 53. Minute. Die Fans standen nun und peitschten die Haie weiter nach vorne. Eishockey-Wahnsinn im Schlussdrittel! Es gab einen Nachschlag: Verlängerung in Köln. In der Schlusssekunde machte Bailen dann den Siegtreffer für Köln.

Thuresson sagte nach dem Spiel: „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber ein gutes Spiel. Ein Heimsieg ist schon schön. Jedes Spiel ist extrem wichtig, es ist alles sehr eng.“

Die Haie wieder mit einem Sieg. Zuletzt gab es vor der Pause gegen die Top-Teams aus Mannheim und München zwei Niederlagen.

Die Haie liegen nach 18 Saisonspielen auf Platz neun der Tabelle (27 Punkte), Nürnberg ist nach 20 absolvierten Partien auf Rang zehn (28 Punkte).

Am Sonntag reisen die Haie dann nach Bietigheim (Spielbeginn ist um 15:15 Uhr, live bei EXPRESS.de und auf MagentaSport).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.