+++ AKTUELLE LAGE +++ Vor EM-Spiel in Köln Wegen voller Innenstadt: Deutzer Brücke temporär gesperrt

+++ AKTUELLE LAGE +++ Vor EM-Spiel in Köln Wegen voller Innenstadt: Deutzer Brücke temporär gesperrt

„Unerträglich und beleidigend“Spott-Beitrag über Selenskyj: DFB-Chef wählt heftige Worte

Hermann Winkler sorgt weiter für Wirbel! Nach seinem despektierlichen Instagram-Post über den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj fand der DFB-Chef nun deutliche Worte.

DFB-Chef Bernd Neuendorf hat die abschätzigen Äußerungen seines Vizepräsidenten Hermann Winkler über den ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj scharf verurteilt und weitere Gespräche angekündigt.

Er halte das Vorgehen Winklers mit den Grundsätzen des Deutschen Fußball-Bundes für unvereinbar, ließ Neuendorf am Montag (15. Mai 2023) mitteilen. Die Äußerungen über Selenskyj habe der DFB-Präsident als unerträglich und beleidigend empfunden und dies Winkler in einem Gespräch sehr klar gemacht, hieß es weiter.

Wegen Selenskyj-Post: DFB-Chef weist Vize Winkler zurecht

Der Fall solle am Mittwoch bei einer Konferenz der Regional- und Landesverbandspräsidenten weiter diskutiert werden, kündigte der DFB an. Winkler hatte Selenskyj am Sonntag in einem Instagram-Beitrag als „ehemaligen ukrainischen Schauspieler“ bezeichnet, ohne den Namen und das Amt des ukrainischen Präsidenten zu nennen.

Alles zum Thema DFB

Winkler, der auch Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbands ist, teilte in seinem Beitrag zudem ein Bild von sich am Sowjetischen Ehrenmal im Berliner Stadtteil Treptow. „Im Treptower Park ist's noch ruhig – noch steht das Ehrenmal zum Gedenken aller Kriegsopfer“, schrieb der 60-Jährige.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Selenskyj war am Sonntag in Berlin und erstmals seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine in Deutschland eingetroffen. Im Anschluss waren er und sein Volk in Aachen mit dem Karlspreis geehrt worden. „Am Tag, an dem er und das ukrainische Volk mit dem internationalen Karlspreis ausgezeichnet wurden, wird die verhöhnende Symbolik gegenüber dem ukrainischen Präsidenten noch verstärkt“, sagte Neuendorf über Winklers Äußerungen.

Winkler hatte am Montag via Facebook mitgeteilt, er würde den Eintrag nicht noch einmal so verfassen. „Ich entschuldige mich dafür und auch für die entstandenen Irritationen. Mich deswegen in die „Putinversteher-Ecke“ zu stellen, weise ich entschieden zurück“, schrieb der 60-Jährige. Er verurteile die Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin, sei aber nicht mit allem, was Selenskyj mache, persönlich einverstanden. (dpa/gr)