Schrecklicher Brand in Kairo Mindestens 41 Menschen sterben in Kirche

Er wurde zweimal Meister Ex-NBA-Ukrainer hilft seiner Heimat mit besonderer Geste

Der frühere ukrainische NBA-Star Slawa Medwedenko umarmt seinen inzwischen verstorbenen Ex-Kollegen Kobe Bryant

Der frühere ukrainische NBA-Star Slawa Medwedenko, hier am 18. Dezember 2017 mit seinem inzwischen verstorbenen Ex-Kollegen Kobe Bryant, will die Ukraine finanziell unterstützen.

Der ehemalige NBA-Profi Slawa Medwedenko versteigert seine beiden Meisterringe zugunsten seines vom Krieg gebeutelten Heimatlandes Ukraine.

Seit mittlerweile sechs Monaten wütet der Krieg in der Ukraine nach Russlands völkerrechtswidrigem Angriff. Nun will der ehemalige NBA-Star Slawa Medwedenko (43) seinem Heimatland beim Wiederaufbau unter die Arme greifen – mit einer tollen Geste.

Der 43-Jährige versteigert seine Meisterringe, die er in der besten Basketball-Profiliga der Welt gewonnen hat. An der Seite von Starspielern wie Kobe Bryant (†41) und Shaquille O'Neal (50) triumphiert er 2001 und 2002 mit den LA Lakers in der NBA.

Ex-NBA-Profi Medwedenko versteigert Meisterringe zugunsten der Ukraine

Mit den Erlösen sollen ukrainische Kinder unterstützt werden, indem während des Kriegs zerstörte Sportanlagen von Schulen und Vereinen wiederaufgebaut werden, wie US-Medien am Sonntag (24. Juli 2022) berichteten.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Klitschko greift Kanzler Scholz an – und stellt dringende Forderung
  • Ukraine-Krieg Medwedew warnt vor „neuem Tschernobyl“ – bedrohlicher Satz in Richtung EU
  • „Krym-Urlaub schwerer Fehler“ Ukraine-Ministerium warnt russische Reisende mit Spott-Video
  • „Das haben Millionen vermisst“ McDonald's mit großer Ankündigung – ganzes Land ist begeistert
  • Düsseldorf Doppel-Vergewaltigung auf Schiff? Zwei Studenten sollen über Ukrainerin (18) hergefallen sein
  • Ukraine-Krieg Neue Satellitenbilder zeigen Wahrheit über die russische Luftwaffe – „nur der Anfang“
  • Kölner Hbf Zerstört, offene Türen, Urin-Gestank: Großes Geheimnis um Auto-Leiche aus der Ukraine
  • Ukraine-Krieg Geheimdienst berichtet: Russland bildet neuen Großverband von Bodentruppen
  • Er wirft Selenskyj Folter vor Medien: Bekannter US-Action-Schauspieler besucht Separatistengebiet
  • Krieg in der Ukraine „Dieser Facebook-Zuhause-Spruch – das ist völliger Quatsch, wirklich“

„Wir wollen sie wiederaufbauen, weil die russische Armee mehr als hundert Schulen zerbombt hat“, sagte Medwedenko der Nachrichtenagentur „AP“.

„Unser Land, es braucht sehr viel Geld, um die Schulen aufzubauen. Der Sport und Sportanlagen werden die Letzten in der Reihe sein. In der Ukraine kommt der Winter – die Kinder müssen drinnen spielen.“

Die Meisterringe der NBA.

Die Meisterringe der NBA, hier auch einem Foto von 2012.

Medwedenko sagte, er habe sich entschieden, die Ringe zu verkaufen, nachdem er auf das Dach eines der höchsten Gebäude in seinem Viertel in Kiew gegangen war und beobachtet hatte, wie Raketen, die von russischen Streitkräften abgefeuert wurden, durch den Nachthimmel schossen.

Medwedenko: „Die Kinder haben sich daran gewöhnt“

„In diesem Moment habe ich entschieden: ‚Warum brauche ich diese Ringe, wenn sie nur in meinem Safe liegen?'“, erklärte Medwedenko. „Ich habe einfach erkannt, dass ich sterben kann. Danach sagte ich mir, dass ich sie verkaufen muss, um meinen ukrainischen Leuten und deren Kindern zu helfen, besser zu leben.“

Der ehemalige Basketballprofi ist verheiratet und hat drei Kinder. Er erzählt von den schlimmen Umständen, mit denen seine Familie und alle anderen Ukrainer tagtäglich leben müssen: „Wir haben fast jeden Tag Luftalarm. Manchmal ist es drei- oder viermal am Tag. Die Kinder haben sich daran gewöhnt. Sie spielen in unserem Garten. Sie hören nicht einmal auf zu spielen, da sie es mittlerweile gewohnt sind.“

Die beiden NBA-Meisterringe werden den Berichten zufolge auf einen Wert von mindestens 100.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 98.000 Euro) geschätzt. (dpa, fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.