NBA-Überraschung Dennis Schröder ärgert sein Ex-Team: Los Angeles Lakers zittern nun um die Playoffs

NBA-Zweikampf zwischen Los Angeles Lakers' Kent Bazemore (9) Houston Rockets' Dennis Schröder (17).

Kent Bazemore (9, LA Lakers) versucht Dennis Schröder von den Houston Rockets zu stoppen.

Überraschung in der NBA: Dennis Schröder hat gegen sein Ex-Team aus Los Angeles gewonnen.

Da hat sich aber einer gefreut! Dennis Schröder (28) hat mit den Houston Rockets seinem Ex-Team Los Angeles Lakers den nächsten schweren Rückschlag verpasst. Der deutsche Nationalspieler schlug am 9. März 2022 (Ortszeit) mit dem Tabellenletzten der Western Conference den Rekordmeister 139:130 nach Verlängerung. Schröder, der nach überstandener Knöchelblessur wieder auflief, erzielte 12 Punkte.

Superstar LeBron James (37) schaffte ein Triple Double aus 23 Zählern, 14 Rebounds und 12 Assists, doch das reichte nicht für den klaren Favoriten. Die Lakers müssen als Tabellenneunter im Westen sogar um ihren Play-in-Platz bangen. Die Plätze eins bis sechs sind direkt qualifiziert, die Teams auf den Rängen sieben bis zehn spielen dann die verbliebenen zwei Teilnehmer aus und haben so die Möglichkeit, über einen Umweg doch noch in die Meisterrunde zu kommen.

NBA: Maximilian Kleber verliert mit Dallas Mavericks

Alles zum Thema Dennis Schröder

Einen gebrauchten Abend in der NBA erlebten auch die Dallas Mavericks von Maximilian Kleber (2 Punkte), die nach zuvor sechs Siegen in Serie eine empfindliche 77:107-Niederlage gegen die New York Knicks kassierten. Deutlich besser lief es für die Boston Celtics mit Daniel Theis (2 Punkte), die mit einem 115:101 bei den Charlotte Hornets ihren vierten Sieg in Folge einfuhren.

Auch Isaiah Hartenstein (4 Punkte) feierte mit den Los Lakers einen 115:109-Erfolg gegen die Washington Wizards. Franz Wagner (15 Punkte) und Moritz Wagner (9 Punkte) jubelten über einen 108:102-Sieg von Orlando Magic bei den New Orleans Pelicans. Als Letzter im Osten haben die Wagner-Brüder keine Chance mehr auf die Play-offs - die Phoenix Suns qualifizierten sich unterdessen als erstes Team in dieser Saison für die Meisterrunde. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.