NBA Doncic erneut schwach: Mavericks verlieren bei den Wizards – Miami Heat beendet Sieglosserie

Washington Wizards Kyle Kuzma (m.) springt hoch, um einen Treffer zu erzielen, Mavericks Spencer Dinwiddie versucht ihn daran zu hindern.

Von links an: Spencer Dinwiddie, Kyle Kuzma und Luka Doncic beim Spiel der Washington Wizards gegen die Dallas Mavericks am Donnerstag, dem 10. November 2022.

In der nordamerikanischen Basketballliga NBA verloren in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die Dallas Mavericks um den deutschen Maxi Kleber. Superstar Doncic zeigte sich bei der Vorstellung erneut schwach.

Die Dallas Mavericks haben einen Tag nach der Niederlage gegen die Orlando Magic auch ihr Auswärtsspiel gegen die Washington Wizards verloren. Beim 105:113 am Donnerstagabend (Ortszeit) verbuchte Luka Doncic (23) 22 Zähler und blieb erneut unter 30 Punkten.

In den starken ersten neun Spielen der Saison hatte er diese Marke jedes Mal übertroffen, ehe ihn die Magic am Mittwoch (9. November 2022) erstmals daran gehindert hatten. Basketball-Nationalspieler Maxi Kleber (30) kam auf zwei Zähler, drei Rebounds und zwei Vorlagen.

NBA: Maxi Kleber und seine Mavericks verlieren erneut

In Abwesenheit der angeschlagenen Kristaps Porzingis (27) und Bradley Beal (29) überzeugte Kyle Kuzma (27) bei den Wizards mit 36 Punkten.

Die Miami Heat konnten mit einem harten Stück Arbeit die dritte Niederlage in Folge abwenden (117:112). Dabei hatte Miami sogar noch Glück, da am Ende der regulären Spielzeit erst Hornets Terry Rozier (28) einen Wurf daneben setzte und Kelly Oubre (26) dann neun Sekunden vor Ende der Verlängerung einen Schrittfehler beging - Charlotte brachte sich so selbst um den Sieg, souverän war die Leistung der Heat eher nicht.

Die Portland Trail Blazers dagegen wirken diese Saison gefestigt und defensivstark und holten sich mit diesen Qualitäten auch den dritten Sieg in Folge bei den Pelicans (106:95). Eine dominante zweite Hälfte machte es möglich.

Im vierten Spiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gewannen noch die Atlanta Hawks gegen die Philadelphia 76ers mit 104:95. Nach einer weitestgehend ausgeglichenen ersten Halbzeit zog Atlanta in der zweiten Halbzeit davon und führte im Schlussviertel zeitweise mit 20 Punkten. (dpa/fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.