Große Trauer in Köln Karnevalslegende Hans Süper (†86) ist tot

„Sommertraum wurde wahr“ Kölner Basketball-Party endet mit Kantersieg – deutscher Achtelfinal-Gegner fix

Deutschlands Maodo Lo (r.) und Ungarns Adam Somogyi kämpfen um den Ball.

Maodo Lo (r., Deutschland) war bei der Basketball-EM von den Ungarn um Adam Somogyi am Mittwochabend (7. September 2022) nicht zu stoppen.

Von der Party für Dirk Nowitzki bis zum deutschen Sieg gegen Ungarn zum Abschluss: Am Mittwoch ging nach fünf fantastischen Spieltagen die Vorrunde der Basketball-EM in Köln zu Ende. Für das deutsche Team geht es nun in Berlin weiter.

Das große Finale in Köln wurde zum Schaulaufen: Das letzte Vorrunden-Spiel der deutschen Basketball-Nationalmannschaft gegen Ungarn am Mittwoch (7. September 2022) zog noch einmal richtig viele Fans an, eine sportliche Bedeutung hatte es aber schon vor dem Anpfiff nicht mehr.

Ohne die angeschlagenen NBA-Stars Dennis Schröder (28) und Daniel Theis (30), die die Zeit zur Regeneration nutzten, aber auch ohne den wohl schwerer an der Schulter verletzten Nick Weiler-Babb (26), dessen weitere Turnierteilnahme infrage steht, ging das deutsche Team in die Partie.

Deutschlands zweiter Platz vor dem Anwurf sicher

Durch den Sieg der Slowenen in der Partie gegen Frankreich stand da aber bereits fest: Platz zwei in der Vorrundengruppe B ist den Deutschen nicht mehr zu nehmen. Sie treffen im Achtelfinale am Samstag (10. September, 18 Uhr, live auf Magenta TV) auf Montenegro. Die hatten das deutsche Team im Herbst 2021 in der EM-Qualifikation mit 80:74 besiegt – damals allerdings ohne die deutschen Stars und mit Ex-Bundestrainer Henrik Rödl (53).

Alles zum Thema Dirk Nowitzki

Ohne die Stars hatten andere Gelegenheit zu glänzen, gegen die Ungarn war es vor allem Spielmacher Maodo Lo (29), der schon in der ersten Halbzeit die Spielanteile zu 16 Punkten nutzen. Auch NBA-Shooting-Star Franz Wagner (21) hatte seinen Wurf wieder gefunden und kam auf 15 Zähler. Oder Chris Sengfelder (27), der in seinen ersten EM-Minuten zwei Dreier versenkte.

Die 17.105 Zuschauer jedenfalls waren zufrieden und genossen die Party in der Lanxess-Arena, mit der fünf turbulente Spieltage in Köln zu Ende gingen. Mehr als 236.521 Tickets wurden verkauft – nie zuvor waren mehr Zuschauer bei einer Gruppenphase eines Basketball-Events in einer Arena. Mit 106:71 ließ die Mannschaft von Gordon Herbert (63) Ungarn zum Abschluss keine Chance.

Die Veranstalter zogen ein höchst zufriedenes Fazit des Basketball-Festes am Rhein. „Das macht uns zum einen natürlich sehr stolz. Die Atmosphäre in der Köln Arena war einfach sensationell! Zum anderen geht unser Dank an all diejeinigen, die mit ihrem Einsatz, ihrer Kompetenz und ihrer Begeisterung dazu beigetragen haben, dass diese Tage in Köln nicht so schnell vergessen werden“, sagt Event-Direktor Wolfgang Brendscheid vom Deutschen Basketball-Bund. „Am riesigen Erfolg haben natürlich auch unsere Medienpartner bei MagentaSport und DuMont sowie alle berichtenden Medien einen großen Anteil. Vielen Dank an alle Basketballfans, die die Gruppenphase in Köln zu einem großartigen Basketballfest gemacht haben.“

Arena-Chef Stefan Löcher sagte Express.de nach den fantastischen Tagen in Köln: „Mehr geht einfach nicht. Eine wahnsinnige Stimmung, das Jersey-Retirement von Dirk Nowitzki, ein Zuschauerrekord, ein friedliches Basketball-Fest, eine starke deutsche Mannschaft, mit Luka Doncic einen der besten Basketball-Spieler der Welt – hier wurde ein Sommertraum wahr!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.