Revolution im Supermarkt Fleisch-Gigant arbeitet an völlig neuem Produkt

An der Fleischtheke entscheiden sich die meisten gegen Fleisch-Alternativen. Unser Symbolfoto zeigt Kundinnen und Kunden an einer Fleischtheke im Supermarkt.

An der Fleischtheke entscheiden sich die meisten gegen Fleisch-Alternativen. Unser Symbolfoto zeigt Kundinnen und Kunden an einer Fleischtheke im Supermarkt.

Fleischliebhabern fehlt bei vielen Fleisch-Alternativen der typische Geschmack. Die Rügenwalder Mühle forscht jetzt allerdings an einem völlig neuen Produkt. Es könnte für nicht weniger als eine Revolution in unseren Supermärkten sorgen.

Wenn es nach den Vorstellungen des Klimaschutzes und Tierwohls ginge, wären Fleischalternativen wohl schon längst die erste Wahl der Kundschaft. Zwar ernähren sich immer mehr Menschen vegan und vegetarisch, dennoch greifen wohl die meisten weiter zu echtem Fleisch, wenn sie die Wahl haben.

Das vielleicht größte Problem für Fleischliebhaber: Die Fleischalternativen schmecken meist kaum nach dem Fleisch-Original.

Rügenwalder Mühle will „hybrides Produkt“ entwickeln

Der Fleisch-Gigant Rügenwalder Mühle hat sich nun jedoch einem ambitionierten Projekt verschrieben, um genau dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Es würde nicht weniger als eine Revolution in unseren Supermärkten bedeuten.

Alles zum Thema Ernährung

Dabei handelt es sich weder um ein veganes noch um ein tierisches Produkt – und doch um beides gleichermaßen. Das Unternehmen selbst spricht von einem „hybriden Produkt“.

Die Rügenwalder Mühle gehe damit „den nächsten Schritt in Richtung bewusster Ernährung der Zukunft“, heißt es in einer Pressemitteilung. Für die „Zukunftstechnologie zellbasierter Fleischherstellung“ arbeite man mit dem Start-up Mirai Foods aus der Schweiz zusammen.

Rügenwalder Mühle kreiert „unverwechselbaren Geschmack nach gegrilltem Fleisch“

Entstehen soll ein „Produkt aus pflanzlichen Proteinen, das durch kultiviertes tierisches Fett angereichert wird“.

„Es ist das Fett in einem Burger, das den unverwechselbaren Geschmack nach gegrilltem Fleisch entwickelt. Dieser Geschmack ist mit pflanzlichen Fettalternativen bis heute nicht nachzustellen“, sagt Patrick Bühr, Forschungs- und Entwicklungsleiter bei Rügenwalder Mühle.

Das Produkt soll selbst Fleischliebhaber geschmacklich überzeugen, dennoch muss kein Tier dafür sterben, damit sein Fleisch verarbeitet werden kann.

Dann ist der Fleisch-Hybrid frühestens im Supermarkt erhältlich

Die Mitteilung von Rügenwalder Mühle klingt optimistisch. Allerdings ist das Endprodukt bisher noch überhaupt nicht in der EU und in Deutschland zugelassen. Die Entwicklung sei aber bereits im vollen Gange, „damit es bei einer Zulassung sofort handlungsfähig ist“, so Bühr weiter.

Frühestens 2025 könne man damit rechnen, den neuen Fleisch-Ersatz im Supermarkt zu bekommen. Doch spätestens dann dürfte das Produkt eine wahre Ernährungs-Revolution einleiten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.