Nächster Rückruf bei Rewe Achtung bei beliebtem Tiefkühl-Produkt – es drohen gefährliche Reaktionen

„Stiftung Warentest“ Richtig günstiger Tischventilator ist auch Testsieger 2022

Einige Ventilatoren stehen in einem Elektromarkt.

Der Sommer steht vor der Tür: Viele Verbraucher decken sich bereits mit Ventilatoren ein. Das Symbolfoto wurde am 6. Juli 2018 in Ingolstadt aufgenommen.

Endlich kein endloses Schwitzen und nervenraubendes Rattern mehr – welcher Ventilator kann das und ist auch noch preisgünstig? Stiftung Warentest hat das untersucht und insgesamt 20 Ventilatoren einem großen Test unterzogen.

Sommer, Sonne, Sonnenschein – Die wärmste der vier Jahreszeit wird von vielen mit offenen Armen begrüßt, doch vor allem Dachgeschoss-Bewohner sehen sich einem großen Problem gegenüber stehen: Der Hitze.

Im Zimmer wird es brütend heiß, man kann nicht schlafen und wälzt sich schwitzend von einer Seite auf die andere. Für die meisten ist ein Ventilator die Rettung. Aber welchen Ventilator sollte man sich am besten anschaffen? Reicht auch ein günstiger Ventilator oder lohnt es sich, hier etwas tiefer in die Tasche zu greifen? Stiftung Warentest hat sich diesen Fragen angenommen und veröffentlicht die Ergebnisse in der „test“-Heft Ausgabe 5/2022.

Stiftung Warentest testet Ventilatoren

Stiftung Warentest hat insgesamt 20 Ventilatoren untersucht. Sechs davon waren Tisch-, acht davon Stand- und sechs waren Turmventilatoren. Das billigste Gerät kostet 25 Euro, das teuerste 170 Euro. Der Test zeigt: Der teuerste Ventilator ist der beste, aber auch die billigeren Geräte schnitten gut ab.

Alles zum Thema Stiftung Warentest

Im Test wurde vor allem auf den Luftstrom geachtet, doch ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Sicherheit. Einige Ventilatoren , z.B. der Duux Whisper oder der Steba VT 360 Twist überzeugten zwar im Luftstrom, hatten aber Mängel in der Sicherheit. Kleine Kinderfinger könnten in das Gitter greifen und das Kind könnte sich verletzen.

Stiftung Warentest: Die besten Ventilatoren

Lautes Rattern nervt, vor alle, wenn man nachts mit eingeschaltetem Ventilator schlafen möchte. Die gute Nachricht: Keiner der Ventilatoren im Test schneidet in diesem Punkt nicht schlechter als mit „Befriedigend“ ab, die meisten erhielten die Note „Gut“.

Keiner der Ventilatoren erhielt die Bewertung „Sehr gut“. Dafür schnitten viele mit „Gut“ ab und nur ein Gerät mit „Ausreichend“. Der beste Tischventilator ist der Rowenta VU2730 mit der Note Gut (2,4). Er kostet 80 Euro. Die Testergebnisse der Turmventilatoren waren durchwachsen, lediglich zwei schnitten mit „Gut“ ab. Die Standventilatoren überzeugten aber am meisten:

  • Meaco Fan 1056P, Note: „Gut“ (1,8), Preis:170 Euro
  • Midea FS40-16CR, Note: „Gut“ (2,1), Preis: 120 Euro
  • Klarstein Silent Storm, Note: „Gut“ (2,2), Preis: 100 Euro
  • Solis Breeze 360° Typ7582, Note: „Gut“ (2,2), Preis: 160 Euro
  • Pro Breeze PB-Fo8B DC, Note: „Gut“ (2,3), Preis: 70 Euro

Ventilatoren: Lieber etwas mehr ausgeben

Wer einen Ventilator kaufen will, ist vermutlich dazu geneigt, zu einem günstigeren Modell zu greifen. Der billigste Standventilator für 70 Euro ist keine schlechte Wahl, aber die billigen Tischventilatoren (z.B. von Aldi für 25 Euro) schneiden eher mittelmäßig ab.

Am Ende muss jeder für sich selber wissen, welche der drei Gerät-Typen am passendsten für einen selber ist. Tischventilatoren beispielsweise sind platzsparender und billiger, aber Standventilatoren empfinden die meisten in der Leistung als angenehmer. Oft können sich Interessierte auch in einem Elektronikgeschäft die Geräte anschauen und testen. (sai)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.