„Öko-Test“ Schoko-Nikoläuse mit Mineralölen belastet – nur 7 Produkte empfehlenswert

Schoko-Nikoläuse stehen aufgereiht im Schokoladenmuseum in Köln. Die abgebildeten Produkte stehen nicht im Zusammenhang mit dem „Öko-Test“.

Schoko-Nikoläuse stehen aufgereiht im Schokoladenmuseum in Köln. Die abgebildeten Produkte stehen nicht im Zusammenhang mit dem aktuellen „Öko-Test“.

Ob durch Erntemaschinen oder den Transport von Kakaobohnen in Jutesäcken: Schokolade ist häufig mit Mineralölen belastet. Der aktuelle Nikolaus-Test zeigt ein vernichtendes Ergebnis.

Nikolaus und Weihnachtsmann aus Schokolade haben durch die Bank weg ein dunkles Geheimnis im Gepäck: Mineralölbestandteile.

Von 23 Schokofiguren hat „Öko-Test“ (Ausgabe 12/2022) nur sieben mit „gut“ ausgezeichnet. Die Note „sehr gut“ wurde nicht vergeben.

Alle getesteten Produkte enthielten Rückstände von Mineralölbestandteilen. Die sieben mit „gut“ bewerteten Schokonikoläuse waren nur „leicht erhöht“ mineralölbelastet und sind demnach noch empfehlenswert.

Zu den sieben empfehlenswerten Modellen zählen diese Produkte:

Alles zum Thema Öko-Test
  • der „Bio Schoko Weihnachtsmann“ von dm
  • der „Weihnachtsmann aus Bio-Vollmilchschokolade“ von Klett
  • der „Bio-Fairtrade Weihnachtsmann“ von Riegelein
  • der „Bio Schoko-Weihnachtsmann vegan“ von Yanns
  • der „Hello Santa vegan“ von Lindt
  • der „Weihnachtsmann Alpenmilch“ von Milka
  • der „Santa Claus In Town Weihnachtsmann Vollmilch“ von Netto

Fünf Produkte wurden aufgrund starker Belastung mit „mangelhaft“ bewertet. Drei von ihnen enthielten sogar die besonders schädlichen MOAH-Verbindungen. Zur Gruppe dieser Mineralölkohlenwasserstoffe gehören auch Substanzen, die krebserregend sind. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.