Häufiger FehlerMüssen Eier in den Kühlschrank?

Bio-Eier aus einem Hofladen

Müssen Eier eigentlich im Kühlschrank gelagert werden?

Müssen Eier in den Kühlschrank? Und wie lange sind Eier im Kühlschrank haltbar? Bei der Lagerung von Eiern werden viele Fehler gemacht. Wir verraten, wie sie lange frisch bleiben.

von Nicola Pohl (npo)

Ein frisches Spiegelei zum Frühstück, leckere Waffeln am Nachmittag oder selbstgemacht Mayonnaise: Für viele gehören Eier in ihrer Ernährung einfach dazu. Insbesondere an Ostern ist es für viele eine Tradition, bunt bemalte Eier zu suchen und zu verspeisen.

Dabei kann man bei der Lagerung von Eiern so einige Fehler machen, die dazu führen können, dass sie schneller verderben oder sogar mit Salmonellen infiziert werden. Wir verraten, ob Eier in den Kühlschrank müssen oder das sogar schädlich ist und wie lange Eier im Kühlschrank und bei Zimmertemperatur haltbar sind.

Wie lange sind Eier haltbar?

Eier sind in der Regel mindestens bis zu 28 Tage nach dem Legen haltbar. Doch auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten wird, können sie meist noch verwendet werden, solange sie beim Kochen komplett erhitzt werden. Um zu überprüfen, ob ein Ei noch gut ist, gibt es verschiedene Tests, die wir Ihnen weiter unten vorstellen.

Müssen Eier in den Kühlschrank?

Eier besitzen eine natürliche Schutzschicht, die sogenannte Cuticula. Diese hauchdünne Schichte aus Proteinen bedeckt die Eierschale und sorgt dafür, dass keine Keime ins Innere des Eis eindringen können. Aus diesem Grund werden Eier im Supermarkt oder auf Märkten ungekühlt angeboten. Auch zu Hause sollten Sie die Eier nicht waschen, da die Cuticula sonst beschädigt wird.

Aber jetzt kommt der Haken: Die natürliche Schutzschicht eines Eis besteht nur bis etwa 18 Tage nach dem Legedatum. Mit der Zeit steigt also das Risiko, dass die Eier faulig werden. Die Verbraucherzentrale rät deshalb dazu, Eier stets im Kühlschrank aufzubewahren.

Auf vielen Eierverpackungen ist zudem nicht nur ein Haltbarkeitsdatum angegeben, sondern auch ein Datum, ab dem die Eier gekühlt werden sollten. Spätestens ab diesem Datum sollten die Eier also in den Kühlschrank wandern, um zu verhindern, dass sie verderben.

Wichtig: Eier mögen keine Temperaturschwankungen. Deshalb gilt: Eier, die einmal im Kühlschrank waren, sollten auch dauerhaft dort gelagert werden.

Auch interessant: Darum werden Eier im Supermarkt nie gekühlt

Wie lange sind Eier im Kühlschrank haltbar?

Frische, rohe Eier sind im Kühlschrank bei Temperaturen zwischen zwei und sieben Grad zwischen vier und sechs Wochen haltbar. Herrschen mildere Temperaturen zwischen acht und zwölf Grad, sind es in der Regel nur drei bis vier Wochen.

Auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums können rohe Eier noch verwendet werden, allerdings nur für durcherhitzte Gerichte. Möchten Sie hingegen Mayonnaise oder Tiramisu herstellen, sollte Sie immer auf frische Eier zurückgreifen.

Auch lesen: Kühlschrank richtig einräumen: Was gehört in welches Fach?

Wie lange sind gekochte Eier haltbar?

Werden Eier gekocht, müssen sie nicht direkt verzehrt werden. Werden sie im Kühlschrank aufbewahrt, halten sie sich zwischen ein bis zwei Wochen und können in dieser Zeit noch bedenkenlos verzehrt werden. 

Wichtig: Schrecken Sie gekochte Eier nicht in kaltem Wasser ab. Durch den großen Temperaturunterschied entstehen Mikrorisse in der Eierschale, sodass Bakterien leichter eindringen können und sich die Haltbarkeit der gekochten Eier stark verkürzen kann.

Auch interessant: Welches Öl zum Braten? Die häufigsten Irrtümer

Eier richtig lagern

  1. Lagern Sie Eier am besten im Kühlschrank bei bis zu 7 Grad.
  2. Da Eier keine Temperaturschwankungen mögen, sollten Sie besser im obersten Kühlschrankfach statt im Eierfach der Tür gelagert werden. Durch das Öffnen und Schließen der Tür schwankt die Temperatur im Eierfach zu sehr.
  3. Eier nehmen leicht fremde Gerüche an. Lagern Sie rohe Eier deshalb nicht neben anderen stark riechenden Speisen.
  4. Bewahren Sie Eier im Karton auf und so, dass sie nicht mit anderen Speisen in Berührung kommen. Das verhindert die Übertagung von Salmonellen.
  5. Spätestens ab dem 18. Tag nach Lagedatum sollten Eier gekühlt werden.
  6. Werden Eier einmal gekühlt, sollte sie bis sie aufgebraucht werden auch weiterhin durchgehend gekühlt werden.

Auch lesen: Lebensmittelmotten bekämpfen: Die besten Tipps & Methoden

Eier: So können Sie die Haltbarkeit testen

Um zu überprüfen, ob Eier noch gut sind, gibt es verschiedene Tests, die Aufschluss darüber geben, ob und wofür das Lebensmittel noch verwendet werden kann.

1. Wasserglas-Test

  1. Füllen Sie ein Glas mit Wasser und geben Sie das Ei vorsichtig hinein.
  2. Frische Eier sinken auf den Boden.
  3. Rohe Eier, die wenige Tage alt sind, sinken zu Boden, aber stehen leich schräg nach oben.
  4. Eier, die an der Oberfläche schwimmen, sind bereits mindestens vier Wochen alt und sollten, wenn nur durcherhitzt gegessen werden.

2. Schüttel-Test

  1. Schütteln Sie das Ei vorsichtig und lauschen.
  2. Frische Eier machen kein Geräusch.
  3. Ältere Eier glucksen.

3. Pfannen-Test

Schlagen Sie das Ei in einer Pfanne auf. Bei frischen Eiern wirkt das Eiweiß kompakt und dickflüssig und das Eigelb ist gewölbt. Bei älteren Eiern ist das Eigelb flacher und das Eiweiß zerläuft. Riechen die Eier unangenehm, sollten sie nicht mehr gegessen werden.