„Besonders dreist“ Mogelpackung bei beliebtem Produkt macht Fachleute fassungslos

Bei einer Margarine wurde jetzt kräftig getrickst. Unser Foto zeigt einen Kunden vor einem Kühlregal in einem Supermarkt.

Bei einer Margarine wurde jetzt kräftig getrickst. Unser Foto zeigt einen Kunden vor einem Kühlregal in einem Supermarkt.

Die Verbraucherzentrale Hamburg ist Hinweisen zu einer Mogelpackung bei Margarine nachgegangen und ist fassungslos. Das Vorgehen des Produzenten von Rama sei „besonders dreist“, finden die Fachleute. Nicht das einzige Beispiel.

„So viele Beschwerden zu einer Mogelpackung haben wir in so kurzer Zeit noch nie erhalten“, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg am Donnerstag (11. August).

Die Aufregung löste die Margarine von Rama aus – offenbar nicht zu Unrecht. Denn die Verbraucherschützerinnen und Verbraucherschützer sehen gravierende Preistrickserei und küren die Rama zur „Mogelpackung des Monats“.

Rama: Hersteller Upfield mit dreister Mogelpackung

Das Vorgehen des Unternehmens Upfield bei der Marke Rama fasst die Verbraucherzentrale Hamburg folgendermaßen zusammen:

Alles zum Thema Verbraucherschutz
  • Der Inhalt des Produkts Rama von Upfield ist von 500 auf 400 Gramm pro Becher geschrumpft. Bei gleichem Preis wird das Streichfett durch die Füllmengenreduzierung um 25 Prozent teurer.
  • Die geringere Füllmenge geht auf Kosten der Nachhaltigkeit, denn es wird jetzt deutlich weniger Rama in der gleichen Bechergröße abgefüllt.
  • Das Produkt wird mit „100 Prozent natürliche Zutaten“ beworben, was aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg irreführend ist.

Die versteckte Preiserhöhung bei Rama ist für Kundinnen und Kunden kaum zu erkennen. Seit Kurzem füllt der Hersteller nur noch 400 Gramm Margarine pro Becher ab, statt wie bisher 500 Gramm. Trotz des deutlich reduzierten Inhalts bleibt der Preis aber derselbe, „konstant bei meist 2,19 Euro“, so die Recherchen der Verbraucherschützer und Verbraucherschützerinnen.

Rama: Trick ist für Kundinnen und Kunden kaum zu erkennen

Natürlich könnte man beim Einkauf genauer auf die Angaben auf der Verpackung schauen. Doch der Becher wurde nicht an den geringeren Inhalt angepasst. Stattdessen wird Rama in der gleichen, bekannten Verpackungsgröße angeboten. Für Kundinnen und Kunden ist der Unterschied also kaum zu bemerken.

„Besonders dreist“, schließen die Fachleute von der Verbraucherzentrale Hamburg. Hinzu kommt, dass die Praxis einer anscheinenden versteckten Preiserhöhung kein Einzelfall ist. Die Expertinnen und Experten haben die Preiserhöhungen der letzten Jahre beim Produkt Rama genauer unter die Lupe genommen.

Versteckte Preiserhöhungen bei Rama in den vergangenen Jahren

Drei Methoden seien dabei zur Anwendung gekommen:

  • Der Preis wurde auf herkömmliche Art und Weise erhöht.
  • Man hat Fett durch „streichfähiges Wasser“ ersetzt.
  • Die Füllmenge der Packungen ist geschrumpft – so wie es aktuell der Fall ist.

Die Entwicklung fasst die Verbraucherzentrale folgend zusammen: „Lag der Preis für die klassische Rama 2008 meist bei 1,09 Euro für eine 500-Gramm-Packung mit 80 Prozent Fett, bekommt man heute nur noch einen 400-Gramm-Becher mit 60 Prozent Fett zum Preis von 2,19 Euro.“ (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.