Um bis zu ein Drittel teurer Lego erhöht die Preise für viele Sets: Das müssen Eltern jetzt wissen

Das Ladengeschäft des dänischen Spielzeugherstellers Lego in der Frankfurter Innenstadt war im Zuge der Coronakrise 2020 zeitweise geschlossen.

Bald könnten viele Sets von Lego in Deutschland teurer werden. Das Foto vom 18. März 2020 zeigt ein wegen Corona geschlossenes Ladengeschäft des dänischen Spielzeugherstellers in der Frankfurter Innenstadt.

Bald könnten beliebte Sets des dänischen Spielzeugherstellers Lego in Deutschland deutlich teurer werden. In den USA, Kanada und Australien wurden die Preise bereits stark angehoben.

Jetzt geht es auch den Bauklötzen an den Kragen! In sämtlichen Branchen müssen Kundinnen und Kunden zurzeit mit Preiserhöhungen rechnen. In naher Zukunft könnten auch die vor allem bei Kindern beliebten Produkte des dänischen Spielzeugherstellers Lego deutlich teurer werden. 

In den USA, Kanada und Australien wurden die Preise bereits angehoben. Im deutschen Onlineshop von Lego und auch in anderen europäischen Ländern ist das bislang zwar nicht der Fall, dies soll sich jedoch im kommenden September ändern. 

Lego: Preiserhöhung in Deutschland ab September 2022?

Das berichtet das Onlineportal „Stonewars.de“. Die Website zeigt auf, welche Sets kürzlich in den USA, Kanada und Australien teurer geworden sind. Während die Preiserhöhung in den USA zwischen rund 5 und 25 Prozent lag, wurde in Australien eine Preiserhöhung bis zu knapp 29 Prozent umgesetzt, Kanada verzeichnete sogar eine Preiserhöhung von bis zu 32 Prozent.

Bereits am 2. Juni 2022 hatte Lego in einer öffentlichen Stellungnahme geplante Preiserhöhungen bestätigt. Das Unternehmen sprach dabei von „Preiserhöhungen im August und September“. Später im Juni wurde Lego konkreter. Demnach sollten die Preise „je nach Land für 150 bis 190 Produkte“ geändert werden. Aber: „Circa 75 Prozent des Sortiments“ sollte nicht von Preiserhöhungen betroffen sein.

Teurer sollten vor allem größere, komplexere Sets für Erwachsene werden. Noch Anfang August waren die Preise aber lediglich in Australien, den USA und Kanada angehoben worden. Deutschland und andere europäische Staaten sind bisher nicht betroffen.

Der aktuell  wahrscheinlichste Termin für die Umstellung der Preise in Deutschland ist der 1. September 2022.

Lego: 133 Sets in USA jetzt teurer

Kundinnen und Kunden sollten bestenfalls also den August noch nutzen, um bei Lego zu shoppen, bevor die Preise auch hierzulande explodieren. 

Das Portal „Stonewars.de“ hat vor der Umstellung die alten Lego-Preise in den USA festgehalten und demonstriert nun in einer Tabelle, wie stark sie angehoben wurden. Dies kann als Indiz für die kommenden Preiserhöhungen in Deutschland dienen.

Insgesamt sind in den USA 133 Lego-Sets teurer geworden, darunter beispielsweise aus der Reihe „Creator Expert“, „City“, „Technik“ oder „Disney“. Bei „Stonewars.de“ sehen Sie eine ausführliche Auflistung mit allen Sets und den jeweiligen Preiserhöhungen.

Das Portal habe nur Artikel aus dem Education-Sortiment von Lego nicht berücksichtigt.

USA, Kanada, Australien: Überschneidungen der Lego-Preiserhöhungen

Von den 105 Sets, die angeblich in Deutschland teurer werden sollen, sind 67 bereits in den USA teurer geworden, also rund 64 Prozent. Von den 118 Sets, die in Kanada inzwischen mehr kosten, sind 87 auch in den USA teurer geworden, also rund 74 Prozent.

Bei den erhöhten Preisen in den USA, Kanada und Australien wird deutlich, dass teilweise zwar unterschiedliche Sets von den Preis-Erhöhungen betroffen sind, es aber auch zahlreiche Überschneidungen gibt. Demzufolge darf angenommen werden, dass von den betroffenen Artikeln auch viele in Deutschland teurer werden. (jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.