„Zahlreiche Diebstähle“ Kaufland-Filiale greift zu drastischer Maßnahme bei Butter und Nutella

Besonders im Osten Europas liegen die Inflationsraten besonders hoch, wie in Tschechien. Unser Foto zeigt eine Filiale in der Hauptstadt Prag. In Polen sorgte eine Filiale mit drastischen Maßnahmen gegen Langfinger für Diskussionen.

Besonders im Osten Europas liegen die Inflationsraten besonders hoch, wie in Tschechien. Unser Archivfoto (2020) zeigt eine Filiale in der Hauptstadt Prag. In Polen sorgte eine Filiale mit drastischen Maßnahmen gegen Langfinger für Diskussionen.

Die Lebensmittel werden immer teurer, die Preise steigen und steigen – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Eine Kaufland-Filiale an der deutschen Grenze greift nun zu einer drastischen Maßnahme bei besonders beliebten Produkten.

Die Inflationsrate in ganz Europa erreicht Rekordwerte: Im Oktober lag sie laut Statistischem Bundesamt schon bei durchschnittlich 11,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Besonders Grundnahrungsmittel werden immer teurer, betroffen sind nicht nur Brot oder Gemüse, sondern auch Fette, Speiseöle und Butter. 

Besonders im Osten Europas ist die Inflationsrate hoch: In Estland und Litauen etwa liegt sie bei über 22 Prozent, in Ungarn knapp darunter. Und auch in Polen liegt sie bei über 16 Prozent. Wie groß der Druck für die polnischen Bürgerinnen und Bürger derzeit ist, zeigt sich in einer Kaufland-Filiale an der deutschen Grenze.

Kaufland: Umstrittene Maßnahme bei teuren Produkten in Swinemünde

Im polnischen Swinemünde (etwa 55 Kilometer von Stettin entfernt) haben die Ladendiebstähle in den vergangenen Monaten so massiv zugenommen, dass sich eine Filiale in der Stadt nun mit einer drastischen Maßnahme vor Langfingern schützen will – vor allen Dingen bei den stark verteuerten und beliebten Produkten. 

Alles zum Thema Kaufland

Im Kaufland in Swinemünde steht besonders die Butter im Fokus von Ladendieben: Sie kostet dort schon fast zwei Euro. Butter ist damit eines der teuersten Lebensmittel in Polen, allein hier beträgt die Preissteigerung über 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – für einige Kundinnen und Kunden offenbar nicht akzeptabel. Eine Filiale hat deshalb reagiert und eine Diebstahlsicherung auf der Butter angebracht, so wie bei teurem Alkohol.

Andere beliebte Produkte wurden ganz aus dem Regal genommen, darunter Erdnussbutter und Nutella. Sie sind jetzt nur noch an der Kasse erhältlich – ähnlich wie Tabakware. 

Dort, wo einst Erdnussbutter und Nutella zu finden waren, weist nun ein Schild darauf hin, wo sie zu finden sind: „Aufgrund von zahlreichen Diebstählen sind Nutella und Erdnussbutter nur an der Kasse erhältlich“, ist auf Polnisch dort zu lesen. Ein Twitter-User hat den bizarren Hinweis geteilt. 

Die Folge: Nicht nur in der Grenzregion, sondern im gesamten Land wurde über die Entscheidung von Kaufland debattiert, es gab zahlreiche Kontroversen. „Die beschriebene Situation war ein Einzelfall. Das auf dem Foto gezeigte Informationsblatt war eine Initiative unseres Franchisenehmers und wurde bereits entfernt“, teilte die Handelskette auf Presseanfragen mit. Darüber berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Kaufland mit Diebstahl-Schutz bei Butter: Das sagt das Unternehmen

Diebstahlschutz auf Butter und anderen teuren Lebensmitteln, so wie bei Wodka oder Kleidung, geht das nicht zu weit? Maja Szewczyk, Leiterin der Abteilung Unternehmenskommunikation bei Kaufland in Polen, erklärt gegenüber einem Lebensmittelmarkt- und Handelsforum laut dem polnischen Newsportal „gotujmy“:  „Im Kaufland-Verbund setzen wir diese Sicherheitsmaßnahmen ein, um einen Diebstahl der betreffenden Warengruppen zu verhindern“. Einige der Artikel, die gesichert werden, würden zentral festgelegt.

„Darüber hinaus können je nach Bedarf von der Geschäftsleitung bestimmte weitere Produkte in das Diebstahlsicherungssystem eines ausgewählten Geschäfts aufgenommen werden“. Das gelte zum Beispiel für Butter.

Szewczyk beteuert, diese Sicherheitsmaßnahme sei im Einzelhandel seit Jahren „gängige Praxis“. Allerdings habe sich laut polnischen Medien bisher kein anderes Geschäft in Polen für diese gängige Praxis zum Schutz von Butter entschieden. (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.