+++ AKTUELL +++ Hubschrauber kreist über Veedel Nach Streit: Kölner Polizei sucht nach vermisstem Mann

+++ AKTUELL +++ Hubschrauber kreist über Veedel Nach Streit: Kölner Polizei sucht nach vermisstem Mann

Langzeit-PrognoseForschende: Erdgaspreise könnten in den kommenden Jahren drastisch sinken

Ein Mitarbeiter einer Sanitär- und Heizungsbaufirma installiert eine moderne Gasbrennwerttherme in einem Einfamilienhaus.

Forscher halten das Sinken der Erdgaspreise in den kommenden Jahren für möglich. Das Bild vom 1. März 2023 zeigt den Einbau einer modernen Gasbrennwerttherme.

Forschende halten es für möglich, dass die Erdgas-Preise ab 2030 wieder auf das Niveau der 2010er-Jahre sinken.

Wirtschaftsforscher halten es für möglich, dass in den kommenden Jahren die Erdgas-Großhandelspreise deutlich sinken. Dies ist ein Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) zu Gasimporten nach Europa und globalen Gaspreisen im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums.

Laut Forschern: Gaspreise werden ab 2026 sinken

Modelliert werden darin drei Szenarien der globalen Nachfrage nach Gas. Für Europa werden dabei eine moderate, eine fallende und eine stark fallende Variante der Gasnachfrage angenommen. „Die Gaspreise in Europa könnten sich im Verlauf der Jahre teils deutlich reduzieren“, erklärte Studienautor David Schlund.

„In allen Szenarien erreichen sie im Jahr 2030 wieder das historische Niveau der 2010er Jahre von unter 20 Euro je Megawattstunde.“ Zum Vergleich: Am Freitag kostete im April zu lieferndes Erdgas am virtuellen Handelsplatz TTF rund 45 Euro die Megawattstunde.

Alles zum Thema Umweltschutz

Ein wesentlicher Faktor für die Preisentwicklung sei die Verringerung der Nachfrage, hieß es weiter. So stellten sich in Szenarien mit sinkender Nachfrage ab 2026 Preise auf dem Niveau von 2019 ein.

Andererseits könnten die Preise 2026 bei niedrigem Gasangebot und leicht steigender globaler Nachfrage auch deutlich über den aktuellen Gaspreisen des Terminmarktes für diesen Zeitraum liegen. (dpa/eg)