„Viele schwere Themen“ Diese Persiflage-Wagen rollen durch Köln – Neuheit beim Rosenmontagszug

Verbraucherzentrale klärt auf Dicker Pullover statt warmer Heizung: So viel sparen Sie wirklich

Eine Frau sitzt mit verschränkten Armen auf einer Couch.

Man muss nicht gleich frieren, wenn man zu Hause die Heizung runterdreht und einen dickeren Pullover anzieht. Aber man kann jede Menge sparen.

In Zeiten der Energiekrise lautet eine der größten Fragen: Wie viel spare ich durch gewisse Energiesparmaßnahmen? Etwa wenn man zum Pullover greift statt die Heizung aufzudrehen. Hier ist die Rechnung.

Mit dem T-Shirt abends im mollig Warmen auf der Couch zu sitzen, das kostet Heizungswärme und damit jede Menge Energie.

Doch wie viel lässt sich eigentlich sparen, wenn man zu einem wärmeren Pullover greift und dafür das Heizthermostat herunterregelt?

Dicker Pullover statt Heizung: Diese Einsparung bringt es

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hat diese Beispielrechnung gemacht: Sind die Wohnräume üblicherweise auf 24 Grad geheizt (Stufe 4 am mechanischen Thermostat) und draußen herrschen im Mittel der Heizsaison 5 Grad, besteht eine Differenz von 19 Grad.

Alles zum Thema Energiekrise

Senkt man nun die Raumtemperatur auf 20 Grad (Stufe 3 am mechanischen Thermostat), sinkt der Verbrauch um 4/19. Das sind circa 20 Prozent weniger.

Allerdings wird das nur in dem Raum eingespart, in dem heruntergeregelt wurde. Man müsste also in allen beheizten Räumen entsprechend absenken, um einen halbwegs so großen Effekt in der Jahresrechnung zu bemerken.

Der wird zudem immer geringer ausfallen als für einen einzelnen Raum, denn es gibt stets sogenannte Heizungsverluste. Also wenn Wärme durch Schornsteine, Kessel und Rohre in unbeheizten Bereichen des Hauses entweicht. Diese Verluste werden nicht geringer, wenn man die Raumtemperatur senkt, so die Verbraucherzentrale. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.