Dieselpreise sinken ADAC mit positiver Prognose: „Erheblicher Spielraum für Preissenkungen“

Die Preise für die Kraftstoffe Diesel, Super E10, Super, Ultimate Diesel und Super Plus werden am frühen Morgen an der Anzeigetafel einer Tankstelle von Aral angezeigt.

Der durchschnittliche Dieselpreis ist in der vergangenen Woche um mehrere Cent gesunken. Unser Symbolbild zeigt die Anzeigetafel einer Tankstelle in Oldenburg am 21. November 2022.

Die Dieselpreise sinken. Und laut ADAC gibt es Potenzial für weitere Preissenkungen. 

Die Preise für Benzin und Diesel sind derzeit deutlich günstiger als noch vor wenigen Wochen. Laut einer Mitteilung des ADAC sind etwa  die Dieselpreise zuletzt um etwa zehn Cent gesunken – ganz zur Freude der Autofahrerinnen und Autofahrer.

Wie der ADAC am Mittwoch (16. November 2022) mitteilte, ging der Dieselpreis im Vergleich zur Vorwoche um 10,1 Cent auf 1,964 Cent pro Liter im bundesweiten Durchschnitt zurück. Für einen Liter Super E10 mussten die Autofahrer im Schnitt 1,849 Euro bezahlen und damit 6,1 Cent weniger.

Diesel: ADAC sieht Potenzial für weitere Preissenkungen

Der ADAC erklärte, ein Grund für die Entwicklung sei, dass einige Industriezweige in den vergangenen Monaten Diesel als Ersatz für Gas stark nachgefragt und dadurch für einen zusätzlichen Preisanstieg gesorgt hätten. Dieser Nachfrageschub scheine sich mittlerweile wieder abgeschwächt zu haben. Zudem kämen die Wettbewerbskräfte auf dem Kraftstoffmarkt inzwischen wieder stärker zur Geltung.

Alles zum Thema ADAC

Und nicht nur das: Der ADAC sehe „weiter erheblichen Spielraum für Preissenkungen“. Bereits Anfang November hatte der Verkehrsclub klargestellt, dass die Spritpreise deutlich zu hoch seien, vor allem für Diesel. Damals kostete der Liter durchschnittlich 2,120 Euro.

Autofahrerinnen und Autofahrer können laut ADAC den Preisrückgang an den Zapfsäulen selbst weiter befeuern – indem sie sich beim Tanken preisbewusst verhalten. Dazu sei Recherche notwendig: Vor dem Tanken sollten sich Autofahrerinnen und Autofahrer über die aktuellen Preise im Umkreis informieren und gezielt die günstigste Tankstelle ansteuern.

Auch die Zeiten spielen beim Tanken eine große Rolle. Autofahrerinnen und Autofahrer tanken am besten abends zwischen 20 und 22 Uhr. Auswertungen des ADAC zeigen, dass man abends im Schnitt zwölf Cent je Liter gegenüber den Morgenstunden sparen kann. (ls/mit afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.