Neue Masche, Vorsicht! Betrüger wollen im Namen der Bundesregierung Daten klauen

Betrüger versuchen derzeit mit einer täuschend echt aussehenden Seite im Namen der Bundesregierung Daten von Kreditkarten abzugreifen.

Betrüger versuchen derzeit mit einer täuschend echt aussehenden Seite im Namen der Bundesregierung Daten von Kreditkarten abzugreifen.

Haben Sie eine Mail von der Bundesregierung bekommen? Dann sollten Sie ganz besonders wachsam sein. Welche dreiste Masche sich dahinter verbirgt, erfahren Sie hier.

Wer in diesen Tagen Post von der Bundesregierung bekommt, sollte ganz genau hinsehen. Denn Betrüger versuchen derzeit via Mail ganz dreist Kreditkartendaten zu erbeuten.

Die Mail ruft zur Verifizierung von Kreditkartendaten auf. Doch hierbei handelt es sich um einen Betrug, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen. Der Betreff der Mail lautet „Verifizierung ihrer Kredit- oder Debitkarte ist erforderlich, um eine Sperre zu vermeiden“.

Datenklau: Es geht angeblich um die PSD2-Richtlinien der EU

Demnach würde die Bezahlkarte des Empfängers nicht mehr den PSD2-Richtlinien der Europäischen Union entsprechen. Bis zum 31. August müsse die Kredit- oder Debitkarte deshalb verifiziert werden, andernfalls würde das Konto gesperrt. Wer dem beigefügten Link „Identität bestätigen“ folgt, landet auf einer gefälschten Website mit Eingabemaske.

Haben Sie Ihre Kreditkartendaten hier bereits eingegeben, sollten Sie unverzüglich ihre Bank informieren und die betroffene Karte sperren lassen, rät das LKA.

Dies ist jederzeit unter der Telefonnummer 116 116 möglich. Erstatten Sie außerdem Anzeige bei der örtlichen Polizei oder der Onlinewache, wenn verfügbar. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.