Für jeden Anlass Agentur verschafft Fremdgängern und Feiermuffeln Ausreden

Fremdgehen_Symbolbild_95580610

Martin möchte sich Weihnachten für zwei Stunden von der Familienfeier wegstehlen, um seine Geliebte zu treffen. Da muss eine hieb- und stichfeste Ausrede her. (Symbolbild)

Bremen – Martin möchte sich Weihnachten für zwei Stunden von der Familienfeier wegstehlen, um seine Geliebte zu treffen. Sandra will sich sofort nach der Bescherung von den Schwiegereltern verabschieden, ohne dass es böses Blut gibt.

Da muss eine hieb- und stichfeste Ausrede her. Und die liefert Stefan Eiben (45) seit 20 Jahren. Besonders in der Adventszeit ist seine Alibi-Agentur mittlerweile gefragt wie nie.

Alibi-Agentur: Schauspieler verhelfen zur perfekten Ausrede

„Momentan haben wir 20 bis 30 Anfragen pro Tag, sonst vielleicht ein Drittel“, sagt der Alibi-Mann. Seine Agentur zählt zwar nur eine Handvoll feste Angestellte, aber mittlerweile stehen 1000 Schauspieler, freie Mitarbeiter und Firmen mit ihrer Telefonstimme, Firmensiegel oder aber mit ganzem Körpereinsatz zur Verfügung, um (sexuelle) Freiräume zu liefern – oder Lügen zu vertuschen.

Alles zum Thema Weihnachten

Da ist zum Beispiel CEO Marcel (alle Namen geändert). Er möchte sich nicht outen, weiß aber, dass hinter seinem Rücken bereits getuschelt wird. Also begleitet ihn eine hübsche Alibifreundin zum Weihnachtsessen bei der Familie.

Alibi-Agentur-Stefan-Eiben_131219

Lügenbaron Stefan Eiben hat vor 20 Jahren die Alibi-Agentur gegründet. Ein lukratives Geschäft.  

„Solche Einsätze kosten natürlich“, sagt Eiben, „da ist man ab 250 Euro für den Schauspieler und die Anfahrt dabei.“ Aber einen einfachen Anruf während der Familienfeier vom „Chef“, dass es sich um einen Notfall handele und man sofort kommen müsse, gibt’s für 70 Euro.

Alibi-Agentur hilft auch bei Versöhnungen 

Wer um Himmels Willen bucht denn so etwas zum Fest der Liebe? „Es gibt z. B. viele Menschen, die sich einfach nicht trauen, ihren Eltern zu sagen, dass sie lieber für sich feiern würden“, weiß er. „Die auf Vorwürfe à la »Für den Kredit waren wir gut genug« keine Lust haben und sich so aus der Affäre ziehen.“

Die Sprachlosigkeit in der heutigen Zeit beschert ihm aber auch eine ganz andere Kundschaft. „Viele Eltern und Kinder sind zerstritten. Aber keiner will den ersten Schritt zur Versöhnung machen.“

Wie die Alibi-Agentur zum Weihnachtsengel wird

Dann würden zum Beispiel fingierte Freunde auf die Eltern angesetzt. „Nein, nein, der Benny weiß nicht, dass ich hier bin, aber ich dachte, ich muss ihnen als sein Freund mal sagen, wie er unter dem Zerwürfnis leidet.“ Ihr Kinderlein kommet heim! So wird die Alibi-Agentur doch glatt zum Weihnachtsengel.

Hier lesen Sie mehr: Deko-Terror, Familien-Horror – 10 Gründe, die Weihnachtszeit wirklich zu hassen

So etwas erzählt Eiben gern. Auch, dass er entrüstet abgelehnt habe, als Schlussmacher (ja, macht die Agentur auch) zu fungieren, weil ein Typ seine schwangere Freundin per Agentur abservieren wollte. Aber es bleibt natürlich dabei: Hier wird gelogen, bis sich die Balken biegen – vor allem, wenn’s um Sex geht.

Alibi-Agentur: Fake-Lügendetektor-Test mit Schauspielern

Eine Frau ist sicher, dass ihr Mann nach der Weihnachtsfeier nicht nur mit Kollegen um die Häuser gezogen ist und stellt ihn immer wieder zur Rede. Das ist so ein Klassiker. Wie mag sie wohl reagieren, wenn der entrüstete Gatte ihr erzählt, dass er die Eifersucht leid ist und einen Lügendetektor-Test gebucht hat, ihr dabei sogar schon die Rechnung unter die Nase reibt?

Weihnachts-Alibi_131219

Viele wollen den familiären Weihnachtsstress umgehen, trauen sich aber nicht, das den Eltern anzutun. Dann erfindet die Alibi-Agentur eben einen glaubhaften „Notfall“.  

„Dann glauben die meisten ihrem Partner doch aufs Wort und lassen den Mann mit dem Detektor gar nicht erst antanzen. Falls doch, steht unser Schauspieler natürlich parat“, so Eiben.

Alibi-Agentur-Chef hat kein schlechtes Gewissen

Ein schlechtes Gewissen hat der Alibi-Mann nicht, wenn er Geschenke für die Geliebte unter den Weihnachtsbaum schmuggelt – meist ein vermeintlicher Losgewinn, urkundlich bestätigt. Oder das „Losglück“ einen Wellnesswochenende-Gutschein für die Dame des Hauses bereit hält.

„Natürlich nur für eine Person, mit frauenspezifischen Kursen“, schmunzelt er. „Damit der Ehemann gar nicht auf die Idee kommt, mitzufahren und die Dame so das Wochenende mit dem Lover auffliegen könnte.“

Apropos Reisen: Da passiert es auch schon mal, dass Mann am 23.12. auf „Dienstreise“ ist und der Rückflug gecancelt wurde. Misstrauische Ehefrauen können die Stornierungsmail lesen und die Telefonnummer auf der Buchung anrufen – alles wasserdicht. „Da meldet sich dann natürlich jemand von uns, um es zu bestätigen.“

Alibi-Agentur schickt sogar Urlaubskarten

Braucht der Alibi-Mann für Weihnachten selbst ein Alibi? Er lacht. „Ich feiere ganz brav mit meinen Eltern und meiner Schwester zusammen in Marrakesch.“ Wenn er Postkarten aus dem Weihnachtsurlaub schicke, dann seien die echt – manche seiner Kunden verlangen selbst diese Leistung von seiner Agentur. Um zu protzen? Um keinem sagen zu müssen, dass einem finanziell das Wasser bis zum Hals steht? Eiben zuckt die Schulter.

Der Lügenbaron muss nicht alles über seine Kundschaft wissen. Mittlerweile kann er von seiner Idee gut leben – fast ganzjährig in Spanien. Sagt er zumindest. Testanruf unter der +34-Nummer. Er geht sofort dran. Glauben wir ihm mal, dass das kein Fake ist.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.