Stiftung Warentest Hundefutter vom Discounter: Der Testsieger kostet nur 80 Cent pro Kilo

Die Wischler-Hundedame Paula schaut am 02.09.2014 in einem Straßencafe in München (Bayern) über die Tischkante, auf der die leeren Teller ihres Frauchens stehen.

Welches Hundefutter ist am besten? Die Stiftung Warentest hat es überprüft.

Das passende Hundefutter für den geliebten Vierbeiner zu finden ist nicht einfach, denn es gibt vieles zu beachten. Doch Stiftung Warentest kann helfen: Es wurden 28 verschiedene Trockenfutter untersucht, und die Ergebnisse sind überraschend.

Wer einen Hund hat, macht sich automatisch darüber Gedanken, welches Futter das beste für den Vierbeiner ist. Schließlich möchten wir ihm nichts vorsetzen, was sogar gesundheitsschädigend sein könnte.

Die Wahl des Futters ist definitiv keine einfache, doch Stiftung Warentest hat einige Marken näher unter die Lupe genommen („test“, 6/2021).

Getestet wurden insgesamt 28 verschiedene Trockenfutter, davon 20 für ausgewachsene und acht für ältere Hunde. Untersucht wurden vor allem Nährwerte, Fütterungshinweise, etwaige Schadstoffe, die Nutzungsfreundlichkeit ihrer Verpackung sowie ihre Werbeversprechen. Doch welches ist das beste Trockenfutter? Ist teures Futter automatisch besser als billiges vom Discounter? 

Stiftung Warentest testet Trockenfutter für Hunde

Alles zum Thema Stiftung Warentest
  • WhatsApp Drei kleine Änderungen sind wichtig, um sich zu schützen
  • „Stiftung Warentest“ Kinderzahnpasta im Test: Achtung, davon lieber die Finger lassen
  • „Stiftung Warentest“ Soundbars im Test: Damit wird Fernsehen zum ultimativen Kino-Erlebnis 
  • „Stiftung Warentest“ Grillwurst vs. Veggie-Würstchen: Was ist besser?
  • Privatsphäre-Check Stiftung Warentest: Bei diesen Messenger-Apps liest keiner mit
  • „Stiftung Warentest“ Das beste Hundefutter 2022 – eine Produkt fällt durch
  • „Stiftung Warentest“ Dieses Rad schafft alles: E-Bikes im Test – worauf muss Sie beim Kauf achten müssen
  • Zinsen steigen Welche Taktik sich für Sparfüchse jetzt lohnen könnte
  • Stiftung Warentest Perfekt fürs Homeoffice: Diese Drucker lohnen sich wirklich
  • „Stiftung Warentest“ Gegen Schwitzen und hohe Temperaturen: Billigstes Klimagerät ist Preis-Leistungs-Sieger

Die Testergebnisse von Stiftung Warentest sind wirklich überraschend. Wer dachte, billiges Futter vom Discounter sei schädlicher für den Hund als teures Markenfutter, der hat falsch gedacht. Beim Kauf von Futter für ausgewachsene Hunde kann also deutlich gespart werden. Insgesamt sind die Bewertungen aber sehr gut ausgefallen: Es wurde fünf Mal die Note „sehr gut“, elf Mal „gut“ und vier Mal „befriedigend“ vergeben.

Im Gegensatz dazu sind die Testergebnisse für das Senioren-Hundefutter eher unerfreulich ausgefallen. Von acht getesteten Merken bekamen sechs die Note „ausreichend“ und eines viel ganz durch: Das „Wild Duck Senior“- Futter von von Wolfsblut. Lediglich das Futter von Rurina, „Beneful Glückliche Jahre 7+ mit Huhn“, für 3,70 Euro pro 3 Kilo bekam die Note „gut“.

Gründe für die schlechten Testergebnisse sind vor allem zu wenig Aminosäuren und andere Nährstoffe, knappes Eiweiß, falsch empfohlene Futtermengen oder fragwürdige Gesundheitsversprechen.

Welches Hundefutter bei Stiftung Warentest hat am besten abgeschnitten?

Folgende Hundefutter-Marken haben am besten abgeschnitten und gehören zu den Testsiegern:

  • Kaufland: „K-Classic Kroketten mit Lamm & Reis“, Note: sehr gut (1,2), 8 Euro für 10 Kilo
  • Aldi Süd: „Romeo Premium Alleinfuttermittel Geflügel“, Note: sehr gut (1,3), 2,99 Euro für 2 Kilo
  • Fressnapf: „Real Nature Country Selection Alpine Adult“, Note: sehr gut (1,3), 25 Euro für 10 Kilo
  • Penny: „Lucky Dog Vital-Nahrung mit frischem Geflügel“, Note: sehr gut (1,3), 2,99 Euro für 3 Kilo
  • Rewe: „Ja Kräftige Brocken mit 25 % frischem Geflügel von Rewe“, Note: sehr gut (1,3), 2,99 für 3 Kilo

Also egal, welches Trockenfutter es im Endeffekt auch werden sollte: Mit den oben aufgelisteten Marken haben Sie eine gute und sichere Liste voller Alternativen. Und es zeigt sich: Da das Futter von Penny und Aldi u.ä. gut abgeschnitten haben, lässt sich beim Futterkauf auch ordentlich Geld sparen. (sai)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.