Süßigkeiten der 80er & 90erRaider, Banjo und Co. – diese Produkte wurden vom Markt genommen

Welche Süßigkeiten aus unserer Kindheit gibt es heute nicht mehr? Wir haben es herausgefunden!

Welche Süßigkeiten aus unserer Kindheit gibt es heute nicht mehr? Wir haben es herausgefunden!

Frufoo, Milka Montelino & Co.: Hier kommen 10 Süßigkeiten aus unserer Kindheit, die wir heute schmerzlich vermissen.

von Pauline Acker ()

Eine Kindheit ohne Süßigkeiten ist wie ein Schwimmbadbesuch ohne Pommes - zwar möglich, aber einfach nicht so schön. Kein Wunder also, dass fast jeder von uns mit seinen Kindheitstagen auch die ein oder andere leckere Nascherei verbindet. Manchmal wurde diese sogar nach der Schule heimlich für wenige Pfennig am Kiosk um die Ecke gekauft.

Wir haben mal ein bisschen in unserer Gedächtniskiste gekramt und sind auf einige Süßigkeiten aus der Kindheit gestoßen, die so heute leider nicht mehr im Handel erhältlich sind. 

Hier kommen 10 Süßigkeiten aus unserer Kindheit, die ausgestorben sind und wahre Nostalgiegefühle bei uns wecken!

Alles zum Thema Ernährung

Die beliebtesten Retro-Süßigkeiten von früher:

  • Solero Shots
  • Frufoo
  • Fruity Smarties
  • Gino Ginelli
  • Milka Montelino
  • Ed von Schleck
  • Bazooka
  • Nestlé Trio
  • Käpt’n Kuck
  • LeckerSchmecker

1. Ausgestorbene Süßigkeiten der 90er: Solero Shots

Beginnen wir mit einem kulinarischen Highlight aus den 90er Jahren, das bestimmt jedes Kind einmal gegessen hat: Solero Shots. Die Idee dahinter war recht einfach: Statt Eis am Stiel gab es kleine grüne Eiskügelchen mit Zitronen- und Kiwigeschmack in einer grünen Plastikverpackung. Um sie aus der Packung herauszubekommen, öffnete man eine kleine Verschlusskappe auf der oberen Seite und legte seinen Kopf in den Nacken.

So sollten die Kugeln ganz einfach in den Mund kullern. Aber seien wir mal ehrlich: Die Kügelchen kamen selten einzeln heraus. Oft hatte man einen riesigen Eisklumpen, den man nur durch kräftiges Schütteln auflösen konnte. Ende der 90er wurden sie wegen der Gefahr, dass Kinder eventuell den Deckel der Dose verschlucken könnten, aus dem Sortiment genommen. Und trotzdem sind sie uns so unwiderstehlich in Erinnerung geblieben…

2. Ausgestorbene Süßigkeiten der 90er: Frufoo

Die 90er haben so einige Kultsüßigkeiten herausgebracht! Dazu zählt auch der süße Erdbeerquark Frofo der Firma Onken, der später zu Frufoo umbenannt wurde. Von 1994 bis 2004 war der kultige Quark, dessen Form an ein Ufo erinnerte, nicht aus den Kühlschränken wegzudenken. Ein weiteres Highlight erwartete die Kinder in der Mitte des Fruchtquarks: Dort versteckte sich eine Sammelfigur der Frufoo Familie.

Kurzzeitig wurden die lauten Stimmen der mittlerweile Erwachsenen 90s-Kids erhört und der beliebte Fruchtsnack kam 2019 wieder zurück in die Regale der Supermärkte. Allerdings war die Enttäuschung sehr groß, denn der neue Frufoo versprach „galaktischen Fruchtquark“ in der Geschmacksrichtung Erdbeer-Banane und hatte rein gar nichts mehr mit dem beliebten Produkt aus Kindheitstagen zu tun. So verschwand der neue Quark 2022 wieder von der Bildfläche, ohne an das Original herangekommen zu sein.

Manchen Geschmack sollte man vielleicht lieber doch nur im Gedächtnis behalten und sich an der Erinnerung erfreuen…

3. Ausgestorbene Süßigkeiten von früher: Fruity Smarties

Wenn sich zwei große Süßigkeitenhersteller zusammentun, kann es eigentlich nur ein großer Erfolg werden. Genau so war es bei Haribo und Nestlé, die gemeinsam die Fruity Smarties auf den Markt gebracht haben. In einer praktischen, orangenen Verpackung kamen die bunten Smarties daher, die in ihrem Inneren köstliche Goldbären verbargen. Eine herrliche Geschmacksexplosion für Klein und Groß!

4. Ausgestorbene Süßigkeiten der 80er: Gino Ginelli

Gino, oh Gino Ginelli...

Mit einem großartigen Werbesong eroberte 1985 das Eis mit italienischem Flair im Sturm die Herzen vieler Kunden. Der Hersteller? Kein geringerer als Langnese. Die Sorten reichten dabei von Schokolade, über Himbeer-Limone bis hin zu Bananensplit. Wie viele andere Produkte verschwand Gino Ginelli irgendwann still und heimlich aus den Supermärkten. Und doch wünschen sich noch heute viele das köstliche, vollmundige Eis zurück und sind sich dabei sicher: Kein Eis kommt an Gino Ginelli heran!

5. Retro-Süßigkeiten der 90er: Milka Montelino

„Köstliche Knusperberge – Stück für Stück ein zartknuspriger Genuss“: Das versprach Milka Ende der 90er Jahre mit seinen Montelinos. Die kleinen Schokoberge mit weißer Spitze kamen in der klassischen lila Verpackung daher. Innen waren sie mit einer Knusperkugel und einer Schokocreme mit knusprigen Stückchen gefüllt. Ein wahrer Gaumenschmaus für alle Schokoholics!

Wer die kleinen Schokoberge sehr vermisst, kann online Petitionen unterschreiben…vielleicht kommen sie irgendwann wieder zurück in die Regale der Supermärkte und verzaubern auch unsere Kinder.

6. Ausgestorbene Süßigkeiten der 80er: Ed von Schleck

Auch Ed von Schleck, das Kulteis aus den 80er-Jahren ist heute so nicht mehr im Handel erhältlich. Die herrliche Kombination aus cremigem Vanillegeschmack und fruchtiger Erdbeersoße machte das Eis, welches man am Stil hochschieben konnte, unwiderstehlich. Besonders an die Werbesprüche auf dem Deckel kann sich heute bestimmt noch so manch einer erinnern: „Mach doch keinen Leckmeck, sonst schleck ich dich vom Fleck weg.“ Als Alternative zum Hochschieben gibt es heute noch das „Push Up mit Haribo“ oder das „Smarties Pop Up“.

7. Ausgestorbene Süßigkeiten der 80er: Bazooka

Bis Ende der 80er wurde das beliebte Kaugummi Bazooka in Deutschland über die Firma Storck vertrieben. Charakteristisch waren sowohl die blau-weiß-rote Verpackung des Kaugummis, die an die US-amerikanische Nationalflagge erinnert, als auch die rosarote Färbung mit seinem intensiv süßen Geschmack. Ein weiteres Highlight wartete auf die Kinder zudem in der Verpackung: Traditionell lag dort ein Comic-Strip mit der Hauptfigur Bazooka Joe, der in Deutschland durch Cartoons um die Figur Schleck ersetzt wurde.

8. Ausgestorbene Süßigkeiten von früher: Nestlé Trio

Ursprünglich mit den drei beliebten Disney-Charakteren Tick, Trick und Track bedruckt, sorgte das Nestlé Trio in den 90er Jahren für einen guten Start in den Tag. Die Cerealien in den drei Geschmackssorten Karamell, Honig und Vanille waren bei vielen Kindern sehr beliebt. Zunächst änderte sich lediglich die Verpackung der Cornflakes zu drei Jungs mit grüner, blauer und roter Kappe, dann verschwanden die köstlichen Cornflakes ganz aus dem Supermarkt. Schade! Das bedauern noch heute einige mittlerweile Erwachsene…

9. Ausgestorbene Retro-Süßigkeiten: Käpt’n Kuck

Neben dem Frufoo Erbeerquark gab es ein weiteres galaktisches Milchprodukt, das die Kinderherzen in den 90er Jahren eroberte. Die Rede ist vom Kinderjoghurt Käpt’n Kuck mit seiner köstlichen Fruchtzubereitung! Mit der Schatzsuche nach dem Spielzeug, das sich in jedem Becher versteckte, kamen auch hier wirklich alle Kinder auf ihre Kosten.

10. Ausgestorbene Süßigkeiten der 70er: LeckerSchmecker

Leckerschmecker schmeckt so lecker, weil Leckerschmecker länger schmeckt...

Für 30 Pfennig konnte in den 70ern der LeckerSchmecker Schokoriegel der Firma Storck erworben werden. Der geflochtene Riegel war etwa so lang wie ein 30cm Lineal und in seinem Inneren befand sich köstliches Karamell. Verpackt war der 70er Jahre Kultriegel mit weiß gewachstem Papier. Darauf waren das LeckerSchmecker-Logo in orange und blau sowie der Schokoriegel abgedruckt.

Wer heute noch einmal auf den LeckerSchmecker Geschmack kommen möchte, kann zu einer Alternative greifen: Denn noch immer wird ein ähnliches britisches Produkt aus den 70ern produziert, nämlich Curly Wurly von Cadbury.

Welche Süßigkeiten gibt es noch heute?

Glücklicherweise sind nicht alle Leckereien, die wir aus unseren Kindertagen kennen, ausgestorben. Einige von ihnen gibt es noch heute zu kaufen, wenn auch manchmal ein wenig verändert. Ein paar stellen wir im Folgenden vor.

  • Der Schokoriegel Twix, der bis 1991 in Deutschland unter dem Namen Raider verkauft wurde, ist bis heute erhältlich. Abgesehen vom Namen hat sich nichts am Riegel verändert.
  • Anders sieht es bei Kinder Happy Hippo von Ferrero aus, das 1995 auf den Markt kam. Der ursprüngliche Happy Hippo Snack ist heute leider nicht mehr zu erwerben und wurde durch Happy Hippo Crocky ersetzt, welcher später in Happy Hippo Cacao umbenannt wurde. Die neue Nascherei enthält zudem nicht mehr Haselnusscreme, sondern eine helle und eine dunkle Creme und ist nicht mehr mit Schokolade überzogen.

*Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Beim Kauf über unsere Affiliate-Links erhalten wir eine Provision, die unseren unabhängigen Journalismus unterstützt. Beim Klick auf die Links stimmen Sie der Datenverarbeitungen der Affiliate-Partner zu. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgestorbene Süßigkeiten kaufen: Wo gibt's die Retro-Snacks noch heute?

Der Onlinehandel kommt Süßigkeitenliebhabern heutzutage zugute: Denn dort kann man ganz unkompliziert die Lieblingsnascherei aus der Kindheit erwerben, falls diese nicht mehr in den Supermarktregalen zu finden ist.

Dazu zählen zum Beispiel die prickelnden Brausebonbons Prickel Pits*,  die knisternden Pop Rocks*, die coolen Toggo Flic’n‘Lic Lutscher*, die bunten Hubba Bubba Kaugummirollen* oder der Karamellriegel Caramac* von Nestlé. 

Zuletzt gibt es noch weitere erfreuliche Nachrichten: 2019 übernahm die Alfred Ritter GmbH & Co. KG die Produktionsstätte sowie die Namensrechte am Schokoladenriegel Banjo und plant eine Neuauflage des Riegels. Von 1979 bis 2009 war der Banjo-Riegel in Deutschland erhältlich. Dabei bestand der Schokoriegel aus einer Waffel mit zermahlenen Erdnussstückchen (später Haselnussstückchen) und war von Milchschokoladencreme umhüllt. 

Da kommen doch wahre Nostalgiegefühle auf!