DKB-Panne Viele betroffen! Plötzlich war das Geld weg – darauf sollten Sie jetzt achten

Bei der Deutschen Kreditbank (DKB) gab es eine gravierende Störung. Fehlerhafte Buchungen sorgten für Frust bei der Kundschaft.

Erst Geld weg, dann wieder da. Kunden und Kundinnen der Deutschen Kreditbank (DKB) dürften beim Blick auf ihr Konto einen ziemlichen Schreck bekommen haben.

Eine technische Störung, so bezeichnet das Bankinstitut das Problem, hat in den letzten Tagen zu Fehlbuchungen geführt. 

Störung bei der DKB: Es gab jede Menge Fehlbuchungen

Die gute Nachricht, am Sonntag (6. November 2022) teilte die DKB über ihre Social-Media-Kanäle mit, der Fehler sei behoben, die Rückbuchungen seien abgeschlossen.

Aber was war genau passiert? Laut DKB seien am 3. und 4. November 2022 teilweise Buchungen aus September und Oktober 2022 erneut ausgeführt geworden.

Betroffen waren zum großen Teil Transaktionen, die vom 3. bis 11. Oktober 2022 getätigt wurden. 

DKB bucht Fehlbeträge zurück – Vorgang soll abgeschlossen sein

Alle Doppelbuchungen wurden demnach identifiziert. Am Freitagabend (4. November 2022) begann die Rückbuchung der Beträge. Wie das Unternehmen nun mitteilt, ist der Vorgang abgeschlossen.

Die Rückbuchungen erkennen Kunden und Kundinnen auf ihrem Girokonto mit den Buchungstagen „Freitag, 4.11.2022“ oder „Montag, 7.11.2022“.

Problem: Durch die Fehlbuchungen rutschten einige Konten ins Minus. Mit fatalen Folgen. Teilweise waren Zahlungen mit der Debitkarte nicht möglich.

Beschwerde auf Facebook: „Vertrauen nachhaltig gestört“

So berichtet eine Userin auf Facebook: „Ich muss sagen, dass dies mein Vertrauen nachhaltig gestört hat. Zumal ich im Laden stand und die Debitkarte nicht akzeptiert wurde. Gut, dass ich genau aus diesem Grund die Kreditkarte und die ec noch behalten habe. Wäre sonst echt peinlich geworden.“

Die DKB versichert: „Sollten Kosten entstanden sein, z.B. durch Mahnungen, übernehmen wir diese selbstverständlich!“

Weiter heißt es in einer Stellungnahme: „Eventuell sind durch diese Fehlbuchungen Probleme oder Sorgen entstanden: Dafür möchten wir uns entschuldigen!“

DKB-Störung: Kundschaft sollte Buchungen genau prüfen

Experten und Expertinnen weisen darauf hin, dass Kunden und Kundinnen jetzt genau prüfen sollten, ob alle Buchungen korrekt sind. Sonst sollten Sie sich zeitnah an die DKB-Hotline wenden.

Viele Konto-Inhaber und -Inhaberinnen waren betroffen. Eine genaue Zahl veröffentlichte das Unternehmen nicht. Das Institut mit Sitz in Berlin hat mehr als fünf Millionen Privat- und Geschäftskunden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.