Unfall-Drama in Köln Auto fährt in Rhein: Schifffahrt ist eingestellt

Dann lieber arm! Unglaublich, wie viel Pech diese Lottogewinner am Ende hatten!

Lottokugeln

Geld ist nicht alles im Leben – davon können viele Lottogewinner ein Lied singen.

Am Karfreitag (25.3.) lockt wieder ein millionenschwerer Eurojackpot, es winken 75 Millionen Euro. Nicht viele haben so viel Glück, im Lotto zu gewinnen, und wer mitspielt, träumt natürlich vom großen Gewinn. Allerdings würden sich diese neun Leute vermutlich wünschen, es hätte nie so viel Reichtum auf einen Schlag gegeben...

Doppelt verzockt So viel Glück gibt es eigentlich selten: Evelyn Adams aus New Jersey gewann sogar zweimal in der Lotterie (!). In den 80er Jahren konnte sie insgesamt 5,4 Millionen US-Dollar einstecken. Doch der Reichtum währte nicht lange: Adams verzockte ihr Vermögen in den Casinos von Atlantic City, machte zahlreiche Fehlinvestitionen – und sie gab jedem Geld, der sie danach fragte. Am Ende lebte sie Berichten zufolge verarmt in einem Wohnwagen-Park.

Millionen mit Frauen-Wrestling verjubelt Jonathan (Jay) Vargas war 19 Jahre alt, als er 2008 den 35,3 Millionen-Powerball Jackpot in den USA knackte. Von dem Geld kaufte er nicht nur seiner Mutter ein Haus – sondern er entschied sich, ins Wrestling Business für Frauen einzusteigen und investierte Millionen. Unter dem Namen „Wrestlicious“ kämpften weibliche Wrestler in Bikinis gegeneinander. Doch der Erfolg blieb aus: Mittlerweile soll Vargas Pleite sein.

Drei Selbstmordversuche Sie war die jüngste Lotto-Gewinnerin in Großbritannien: Callie Rogers sahnte 1,9 Millionen Pfund ab. Doch es brachte der damals 16-Jährigen kein Glück: Sie verbrannte das Geld für Schönheits-OPs, Drogen und Parties. „Das Geld war ein Fluch“, sagte die junge Frau heute. Dreimal versuchte sie, sich umzubringen, war schwer depressiv. Heute lebt sie arm, aber glücklich mit ihren drei Kindern und Mann in einer bescheidenen Wohnung. 

Vom eigenen Sohn bestohlen 18 Jahre lang hatte Etta May Urquhart aus Kalifornien Lotto gespielt. Dann, im Mai 2011, las sie es in der Zeitung: Sie hatte richtig getippt, und 51 Millionen gewonnen! Um sicher zu gehen, gab sie das Ticket ihrem Sohn, er sollte die Zahlen überprüfen. Doch ihr Sohn riss sich den Gewinnschein unter den Nagel und begann, das Geld zu verschleudern! Vor Gericht schlossen Mutter und Sohn einen Vergleich, doch die Familie bleibt zerrissen.

Hinter der goldenen Fassade Ibi Roncaioli und ihr Mann Joseph, ein erfolgreicher Gynäkologe, waren bereits wohlhabend, als sie den 5-Millionen-Dollar-Jackpot knackte. Das Glück schien perfekt – bis die Kanadierin tot auf der Couch in ihrer Luxus-Villa gefunden wurde. Ohne dass ihr Mann es wusste, hatte sie das gesamte Vermögen verprasst: mit Glücksspiel und miesen Investments, und auch ihrem unehelichen Sohn hatte sie eine Riesensumme geschenkt. Es kam zu einem Mordprozess, am Ende wurde Joseph Roncaioli für schuldig erklärt, seine alkoholkranke Frau vergiftet zu haben. 

Komplett abgebrannt Ein wunderschönes Haus, einen Porsche, eine Privatschule für die beiden Töchter: Lara und Roger Griffiths aus England konnten sich nach ihrem Lottogewinn im Jahr 2005 alle materiellen Träume erfüllen. Aber dann ging es bergab: Ein Feuer zerstörte ihr Haus. Eine angebliche Affäre zerstörte ihre 14-jährige Ehe. Während der Finanzkrise ging der Rest des Vermögens durch schlechte Investitionen verloren. „Wer im Lotto gewinnt, hat danach nur Angst, alles wieder zu verlieren“, lautete Rogers resigniertes Fazit im Gespräch mit der „Dailymail“.

Bruder engagiert Killer William „Bud“ Post III konnte sich nicht lange über den Jackpot von 16,2 Millionen Dollar freuen... Kurz nach dem Gewinn im Jahr 1988 heuerte sein Bruder einen Killer an – um nach Williams' Tod das Geld einstreichen zu können. Der Mordversuch schlug fehl, doch dann verklagte ihn seine Ex-Frau auf einen saftigen Anteil. Am Ende seines Lebens blieben dem einst so strahlenden Gewinner eine Million Dollar Schulden.

Mann und Million weg 25 Jahre lang waren Thomas und Denise Rossi verheiratet. Wie aus dem Nichts verlangte Denise eines Tages im Jahr 1996 die Scheidung. Was ihr Mann nicht ahnte: Elf Tage zuvor hatte die Kalifornierin im Lotto gewonnen, und ihm nichts von den 1,3 Millionen Dollar erzählt. Doch schließlich kam alles ans Licht, und ein Scheidungsrichter entschied zugunsten des Ex-Ehemannes: Weil Denise den Gewinn arglistig verschwiegen hatte, ging sie am Ende völlig leer aus. 

Mit dem Leben bezahlt Eigentlich hatte Billie Bob Harrell Junior gedacht, mit dem Lottogewinn seien alle Geldsorgen gegessen. Doch die 31 Millionen Dollar aus dem Texas Jackpot zerstörten sein Leben. Zunächst spendete er sehr viel Geld an Bedürftige und an Thanksgiving sogar 480 Truthähne an arme Leute. Doch immer mehr Menschen pumpten ihn an, bedrohten ihn schließlich sogar, mehrfach musste er seine Telefonnummer wechseln. Einen großen Teil des Vermögens verschleuderte er zudem mit Fehl-Investments. Als sich Billie schließlich noch von seiner Frau trennte, war das Maß voll: Sein Sohn fand ihn tot in seiner Wohnung. Er hatte sich selbst erschossen. 

Wie (un)wahrscheinlich ein Lottogewinn eigentlich ist, verrät die Fotostrecke:

(gs)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.