Große Trauer in Köln Karnevalslegende Hans Süper (†86) ist tot

„Haben es nicht so empfunden“ ZDF-Moderatorin setzt Lindner unter Druck, da platzt FDP-Chef der Kragen

Christian Lindner geriet bei „maybrit illner“ unter Druck. Hier ein Archivfoto aus der ZDF-Sendung.

Christian Lindner geriet bei „maybrit illner“ unter Druck. Hier ein Archivfoto aus der ZDF-Sendung.

Beim ZDF-Polittalk „maybrit illner“ flogen die Fetzen. Neben FDP-Chef Lindner war auch CDU-Boss Merz in der Sendung. Ordentlich Druck gab es aber auch von Moderatorin Maybrit Illner.

Zerstörte Gaspipelines, Inflation, Rezession, Putin eskaliert im Krieg gegen die Ukraine: Der Druck auf die Politik nimmt enorm zu. „Krieg und Krise – ist Deutschland überfordert?“, lautete das Thema bei „maybrit illner“ am Donnerstagabend (29. September 2022) im ZDF.

Zu Gast war unter anderem FDP-Chef Christian Lindner. Der Bundesfinanzminister plädierte in der Sendung für eine Kappung des Importpreises für Gas in Europa. „Wenn Europa insgesamt sagt: Wir führen nur noch mit diesem Aufschlag ein, hat das auf den Weltmärkten direkt für uns ein dämpfendes Niveau“, sagte Lindner bei „maybrit illner“.

„maybrit illner“: Christian Lindner plädiert für Kappung des Importpreises

Damit dies auf dem Weltmarkt funktioniere, müsse der Preis „spürbar oberhalb des Preises für Flüssiggas in Asien liegen, damit die Tanker, die zu uns fahren, nicht umdrehen nach Asien.“

Alles zum Thema Christian Lindner

Als Liberaler sei er der Meinung, man müsse Märkte wirken lassen, „oder, man muss ganz hart und ganz konsequent in Märkte reingehen“. Er halte mittlere Positionen nicht für richtig. „Entweder vertraust du auf den Markt, oder du hast eine Ausnahmesituation und gehst dann mit der gesamten staatlichen Macht rein.“

Moderatorin Maybrit Illner schien von den Plänen nicht sonderlich beeindruckt. Sie fühlte dem FDP-Chef ordentlich auf den Zahn. Die Inflation zieht in Deutschland kräftig an, hat die Regierung zu spät gehandelt?

„maybrit illner“: Moderatorin Illner setzt Lindner unter Druck

„Wie viele Briefe haben Sie bekommen, in denen Unternehmen gesagt haben: ,Das ist jetzt nicht eine Krise, das ist ein Kollaps? Warum haben Sie sich so viel Zeit gelassen?’“, so die ZDF-Moderatorin provokant.

„Ich will diese Interpretation zurückweisen, wir hätten uns viel Zeit gelassen“, reagiert Lindner angepiekst. „Schon vor dem heutigen Tag war das, was wir an Entlastung formuliert haben, in Europa an der Spitze!“

Illner hält jedoch dagegen: „Die Spanier, die Italiener, die Griechen.“

„maybrit illner“: Als Maybrit Illner nachhakt, platzt Christian Lindner der Kragen

Christian Lindner zeigt sich zunehmen gereizt: „Machen Sie doch mal den konkreten Vergleich!“ Deutschland sei da sehr stark unterwegs gewesen, so der FDP-Politiker.

Die ZDF-Talkmasterin sah das offenbar anders: „Aber die Menschen haben es ja nicht so empfunden“, setzt Illner nach.

Da platzt Lindner endgültig der Kragen: „Darf ich einmal einen Satz zu Ende sprechen!“, poltert der Minister.

„maybrit illner“: Auch von Friedrich Merz scharfe Kritik an der Bundesregierung

Auch vom Oppositionsführer Friedrich Merz gab es ordentlich Kritik an der Bundesregierung. Er schlug in die gleiche Kerbe und warf der Ampel-Koalition vor, beim Agieren in der Krise zu viel Zeit zu verlieren. „Wir haben wertvolle Zeit verloren, Deutschland hat Zeit verloren, diese Regierung hat uns Zeit gekostet“, sagte der CDU-Politiker bei „maybrit illner“.

Zu den Plänen der Ampel-Koalition für einem Abwehrschirm in der Energiekrise sagte er, nun höre man von 200 Milliarden Euro und einem „Doppelwumms“, wisse aber nicht, was es damit auf sich habe. „Wir kennen das Preisschild, aber wir kennen das Produkt nicht“, kritisierte Merz.

Merz kritisierte die Reihenfolge des Vorgehens der Bundesregierung. „Die Gasmärkte wissen seit heute: In Deutschland kannst du 200 Milliarden Euro verdienen“, sagte Merz. Nun werde versucht, diese 200 Milliarden Euro zu verdienen, ohne dass das Geld beim Verbraucher ankommt, prophezeite Merz. „Da muss die Regierung sehr aufpassen“, warnte der CDU-Politiker.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.