„Herz war gebrochen“ US-Star Uma Thurman spricht über Abtreibung in Köln

Uma Thurman, US-amerikanische Schauspielerin, kommt mit ihrem Sohn Levon Thurman-Hawke zur Haute-Couture-Show Frühjahr/Sommer 2020 des Modelabels Dior. Beide lächeln und stehen eng beieinander.

US-Schauspielerin Uma Thurman zusammen mit ihrem Sohn Levon Thurman-Hawke bei der Haute-Couture-Show des Modelabels Dior im Januar 2020 in Paris. Thurman („Kill Bill“) hat in einem Kommentar offenbart, als Teenagerin ein Kind abgetrieben zu haben. 

Hollywoodstar Uma Thurman („Kill Bill“) hat in einem Kommentar offenbart, als Teenagerin ein Kind abgetrieben zu haben – in Köln. Sie lässt keinen Zweifel daran, wie schwer ihr das gefallen sei. 

Los Angeles. „In dieser Geschichte steckt so viel Schmerz. Es war bis jetzt mein dunkelstes Geheimnis.“ Diese bewegenden Zeilen schrieb Uma Thurman (51) jetzt in einem Kommentar in einer der größten Tageszeitungen der USA. Und offenbart den Lesern die schwierigste Entscheidung, die sie als Teenager treffen musste. 

In ihrem Kommentar in der „Washington Post“ geht es um das neue Abtreibungsgesetz in Texas. Eine Abtreibung nur bis zur sechsten Woche – Vergewaltigung oder Inzest sind keine Ausnahmen. Das Gesetz, das seit Anfang September in dem US-Bundesstaat in Kraft ist, sorgt in den gesamten USA für Empörung. Demnach sind die meisten Schwangerschaftsabbrüche untersagt. Das sogenannte Herzschlag-Gesetz verbietet Abtreibungen, sobald der Herzschlag des Fötus festgestellt worden ist. Das kann schon in der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall sein. Viele Frauen wissen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sie schwanger sind. 

Außergewöhnlich: Das neue Gesetz ermöglicht sogar Privatpersonen, zivilrechtlich gegen alle vorzugehen, die einer Frau bei einem Schwangerschaftsabbruch helfen. Erfolgreiche Kläger können mit mindestens 10.000 US-Dollar (rund 8450 Euro) belohnt werden.

Uma Thurman kritisiert Abtreibungsgesetz in Texas scharf

Hollywoodstar Uma Thurman hat nun mit dem Kommentar ein sehr bewegendes Erlebnis aus ihrer Jugend öffentlich gemacht, um sich angesichts des neuen Gesetzes mit betroffenen Frauen und Mädchen zu solidarisieren, die möglicherweise Scham über ihre Situation empfänden, so Thurman. Gleichzeitig bezog sie Stellung, das Gesetz kritisierte sie scharf.

Thurman erklärte, dass sie selbst vor vielen Jahren eine Schwangerschaft abgebrochen hat. „Die Abtreibung, die ich als Teenager vornahm, war die schwierigste Entscheidung meines Lebens, eine, die mir damals Schmerzen bereitet hat und mich sogar jetzt noch traurig macht“, schrieb sie. „In meinen späten Teenager-Jahren wurde ich unbeabsichtigt von einem deutlich älteren Mann schwanger. Ich lebte in Europa aus einem Koffer, weit weg von meiner Familie und war kurz davor, einen Job zu beginnen“, erklärte Thurman weiter.

Uma Thurman beschreibt emotionale Abtreibungsszene in Köln

Gemeinsam mit ihrer Familie habe sie sich dann entschieden, die Schwangerschaft abzubrechen. Thurman: „Eine ältere Freundin in Deutschland bot mir an, mir zu helfen. In ihrer Arztpraxis in Köln bekam ich eine örtliche Betäubung und eine Abtreibung. Ich lag wach auf dem Tisch, während der Arzt, der ein freundlicher Mensch war, jeden einzelnen Schritt des Vorgangs erklärte. Es tat schrecklich weh, aber ich habe mich nicht beschwert.“

Thurman erklärt, wie mitfühlend der Arzt gewesen sei. Er habe gesagt: „Sie haben schöne Hände – Sie erinnern mich an meine Tochter.“ Diese „Geste der Menschlichkeit“ habe sich bei Thurman als einer der „mitfühlendsten Momente“ eingebrannt, die sie je erlebt habe. „In seinen Augen war ich ein Mensch, ich war eine Tochter, ich war immer noch ein Mädchen.“

Uma Thurman: Schwere Entscheidung, dennoch ist sie froh

Die Schauspielerin schreibt weiter: „Mein Herz war gleichwohl gebrochen.“ Über ihre Entscheidung sei sie aber bis heute froh. Ihre drei Kinder bekam sie erst später, als sie dazu bereit war und „mit Männern, die ich liebte und denen ich vertraute“. 

„Ich kann Ihnen versichern, dass sich niemand absichtlich auf diesem Tisch wiederfindet“, kommentiert Thurman. Sie schließt ihren Text mit einem Appell an alle Betroffenen: „An Sie alle – an die Frauen und Mädchen in Texas, die Angst haben, von räuberischen Kopfgeldjägern traumatisiert und verfolgt zu werden; an alle Frauen, die empört darüber sind, dass der Staat die Rechte an unseren Körper nimmt; und euch allen, die beschämt sind, weil ihr eine Gebärmutter habt, sage ich: Ich sehe euch. Habt Mut. Ihr seid schön. Ihr erinnert mich an meine Töchter.“

Heute hat Uma Thurman, die vor allem durch ihre Rollen in Filmen von Quentin Tarantino bekannt wurde (insbesondere „Pulp Fiction“, 1994, und „Kill Bill“, 2003), drei Kinder. Zwei aus der Ehe mit Ethan Hawke („Gattaca“), Maya (23) und Levon (19). Mit ihrem Lebensgefährten Arpad Busson hat sie eine weitere Tochter: Luna (9). (mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.