Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Sarah Connor Wegen des Ukraine-Kriegs: Sängerin übt harte Kritik an Influencern

Sängerin Sarah Connor steht während der TV-Spendengala «Ein Herz für Kinder» auf der Bühne.

Sängerin Sarah Connor (hier zu sehen am 4. Dezember 2021) hat sich emotional zum Ukraine-Krieg geäußert.

Sängerin Sarah Connor wendet sich wegen des Ukraine-Kriegs mit einer emotionalen Botschaft an ihre Fans – und kritisiert gleichzeitig zu sorglose Influencer.

Bikinifotos, Werbespots, Gewinnspiele – auch während des Ukraine-Kriegs posten viele Influencer die gleichen Inhalte wie sonst auch immer. Sängerin Sarah Connor (41) kann das überhaupt nicht verstehen.

Sarah Connor zeigt sich wegen des Ukraine-Kriegs sehr betroffen und übt Kritik an sorglos postenden Influencern. Es falle ihr schwer, zu den Ereignissen in der Ukraine die richtigen Worte zu finden, schrieb die 41 Jahre alte Sängerin in einem Beitrag, den sie auf Facebook und Instagram veröffentlichte.

„Die Bilder der Toten, der Flüchtenden, die Gedanken, die Ängste, die geweckt werden, dass es einem den Schlaf raubt. All das ist so betäubend.“

Alles zum Thema Sarah Connor

Sie finde es befremdlich, in diesen Tagen Bikinifotos oder Werbeposts von anderen zu sehen. „Als würde einfach alles weiter seinen Gang gehen“, so Connor. Die Gleichzeitigkeit der Dinge sei gerade kaum zu ertragen.

Schon nach wenigen Stunden hatten Zehntausende Connors Beitrag, zu dem sie ein nachdenkliches Foto postete, ein „Like“ gegeben.

Sarah Connor: Kritik an Fußball-WM in Katar

Connor sieht in den derzeitigen Entwicklungen auch eine Chance für Veränderungen. Es müsse doch einen höheren Sinn geben, für den das alles gerade passiere. Sie staune über „die plötzlichen Gelder, die bewegt werden können für Rüstung, und die Stellschrauben, die gedreht werden, damit wir uns jetzt Hals über Kopf so schnell wie möglich von Putins Gas unabhängig machen können“.

„All das ist also möglich“, schrieb Connor. „Wenn die moralischen Zweifel groß genug sind, es uns selbst an den Kragen geht. Wenn es also überhaupt irgendwas zu lernen gibt aus dieser furchtbaren Situation, in der wir jetzt in Europa stecken, dann doch, dass große Veränderungen möglich sind.“

Dabei denke sie an die kommende Fußball-WM in Katar und frage sich, ob diese noch vertretbar sei. „In einem Land, das Menschen- und vor allem Frauenrechte mit Füßen tritt? Was soll ich meinen Kindern erzählen? Die Antworten sind kompliziert - und auch wieder nicht.“ (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.