„Tatort“ Frauenschwarm hat sich krass verändert: Erkennen Sie ihn wieder?

Der Verdächtige Dieter Hammert (Ralf Bauer) wird befragt.

Im „Tatort“ der am Sonntag, 1 Mai 2022, ausgestrahlt wird, spielt Ralf Bauer (nicht wieder zu erkennen) einen Obdachlosen, der des Mordes verdächtigt wird.

Er betört in seinen Rollen normalerweise besonders die Damenwelt: Nun aber scheint Ralf Bauer, der am Sonntag (1. Mai 2022) im „Tatort“ zu sehen war, nur noch ein Schatten seiner selbst. Müssen wir uns um den 55-Jährigen sorgen?

Strähniges Haar, ungepflegter Bart und ein Blick, aus dem pure Verzweiflung und aufgestaute Wut sprechen. Huch, was ist denn mit Ralf Bauer (55) passiert?

Nein, der smarte Mittfünfziger ist in Corona-Zeiten nicht tief abgestürzt, er hat sich – mit Haut und Haar – auf die Rolle des Obdachlosen „Dieter Hammert“ im „Tatort“ vorbereitet. Die Folge „Warum?“ wurde am Sonntag (1. Mai 2022) in der ARD ausgestrahlt.

„Tatort“: Ralf Bauer lebt extra ungesund und verzichtet auf Yoga

Sich hineinzuversetzen in einen Menschen, der alles verloren hat – Geld, Macht und nicht zuletzt seine Würde – sei eine Herausforderung gewesen, sagt Ralf Bauer. Er habe nicht nur die äußere Figur annehmen wollen, sondern auch die innere. Deshalb hat er – der bekannt ist als Yogi und Gesundheitsfreak – für diese Rolle sein Leben auf den Kopf gestellt.

Alles zum Thema Tatort
  • Orte erkannt? Ziemlich kölsch: Hier wurde der Dortmunder „Tatort“ wirklich gedreht
  • „Tatort“ Bittere Klatsche für Til Schweiger – NDR spricht Klartext
  • Ingo Naujoks „Ich hätte auf der Parkbank enden können!“
  • „Tatort“-Star Joe Bausch muss sich in Düsseldorf vor Gericht verantworten: Hat er betrogen?
  • Münster-„Tatort“ Gibt es die „Zombiedroge“ Scopolamin wirklich?
  • Entscheidung da TV-Star aus dem Kölner „Tatort“: Betrug vom Tisch, trotzdem schüttelt er den Kopf 
  • Trauer um „Tatort“-Schauspieler Dieter Mann (†80) verlässt die Bühne des Lebens
  • „Tatort“ am Sonntag Nach vier Jahren: Kölner Ermittler stehen nach Silvester-Mord vor einem Rätsel
  • Wie im Tatort Welche Folgen hat es, wenn man unschuldig in Haft sitzt?
  • „Tatort: Liebe mich“ Diesen Fall dürfen Fans nicht verpassen – es passiert Entscheidendes

„Normalerweise nehme ich drei gesunde Mahlzeiten am Tag zu mir, alles frisch, keine Fertigprodukte, trinke zum Start in den Tag heißes Wasser, abends schon mal ein Gläschen Wein. Fit halte ich mich mit 20 Minuten Yoga am Morgen, bin viel an der frischen Luft und gehe oft schon zwischen 21 und 22 Uhr ins Bett“, berichtet Bauer, der am 1. Mai 2022 im „Tatort“ aus Franken zu sehen war.

Für die Rolle habe er sich erst mal innerhalb von gut zwei Monaten Bart und Haare wachsen lassen, auf Yoga verzichtet, Ungesundes wie Chips in sich hineingestopft, Unmengen an Kaffee getrunken, um ruheloser zu sein und leichter reizbar. „In den Tagen vor dem Drehtag habe ich dann noch spontan für ein Antidiskriminierungsprojekt eines Freundes ab Mitternacht bis zum Morgen Texte vorgelesen, der 144 Stunden am Stück live streamte.“

„Tatort“-Star Ralf Bauer war Teenie-Schwarm, spielte mit Hardy Krüger Jr.

Wie fühlt sich das an, alles aufgeben zu müssen, alles zu verlieren? Durch sein Engagement für tibetische und rumänische Flüchtlinge habe Bauer viel Elend gesehen, konnte durch diese Erfahrungen den Perspektivwechsel in den Charakter einfließen lassen.

Ralf Bauer spielte u.a. mit Hardy Krüger jun. in der Surfserie "Gegen den Wind" und avancierte in den 90ern zum Teenie-Schwarm.

Mit der ARD-Surfserie „Gegen den Wind“ (1994-1997) wurde Ralf Bauer (rechts) bekannt. Genau wie seine Kollegen Hardy Krüger jun. (links) und Marco Girnth (Mitte).

Er liebe solche Rollen, gesteht der 55-Jährige, der vor gut 25 Jahren in der Serie „Gegen den Wind“ als Sunnyboy Nic zum Teenie-Schwarm avancierte und auch heute immer gern als smarter Liebhaber gebucht wird. „Ich mag Regisseure wie Max Färberböck, die den Mut haben, gegen den Strom zu schwimmen. Da ich ansonsten doch eher mit anderen Rollen vor der Kamera bin, war ich sehr erfreut über diese Herausforderung. Beweisen muss ich mir nichts mehr, ich weiß, was ich kann, hab’ auch schon den Faust gespielt“, sagt er selbstbewusst.

Mut zur Hässlichkeit. Wie wichtig ist ihm die Optik? Er lacht: „Wenn man sich meine Ex-Freundinnen anschaut, weiß man schon, dass die Hülle mich nicht unbeeindruckt lässt. Aber entscheidend sind für mich letztendlich die Augen. Aus den Augen spricht die Seele.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.