Mitten in „Tagesschau“Susanne Daubner kann plötzlich nicht mehr sprechen – schuld ist TV-Kollege

Susanne Daubner, Sprecherin der Tagesschau (undatierte Aufnahme). „Tagesschau“-Sprecherin steht im Studio.

Susanne Daubner, Sprecherin der „Tagesschau“, bekam in der Morgen-Ausgabe der Sendung einen hartnäckigen Lachanfall.

Jeder wird es kennen: In Situationen, in denen man nicht lachen sollte, ist es meist umso schwieriger, sich zusammenzureißen. Das musste auch „Tagesschau“-Sprecherin Susanne Daubner feststellen, die es mitten in der Sendung plötzlich erwischte.

„Tagesschau“-Sprecherin Susanne Daubner ist am Mittwoch (27. September 2023) mitten in den Morgennachrichten von einem hartnäckigen Lachanfall heimgesucht worden.

Offenbar ausgelöst durch eine launige Überleitung des „moma“-Teams Anna Planken und Sven Lorig, kam die 62-jährige Sprecherin bei der ersten Nachricht einfach nicht in den Tritt. Nach dem Satz „Einen schönen guten Morgen, meine Damen und Herren“ musste sie kichernd pausieren und sagte „Entschuldigung“.

„Tagesschau“ in der ARD: Sprecherin Susanne Daubner muss lachen 

Dann der erste Versuch, eine Nachricht zum Chemiegipfel vorzulesen: „Bundeskanzler Scholz trifft sich...“ Daubner wurde wieder vom Lachen überwältigt. Sie atmete tief durch: „Das tut mir jetzt echt leid.“ Und keckerte. Seufzte: „Och, Mann.“

Alles zum Thema Twitter

1
/
4

Dann: „So, aber jetzt.“ Neuer entschlossener Anlauf: „Bundeskanzler Scholz trifft sich heute im Kanzleramt mit Vertretern der deutschen Chemieindustrie, um über die Zukunft der Branche zu beraten.“ Wieder ein Lacher.

Hier siehst du den Ausschnitt aus der „Tagesschau“-Sendung mit Susanne Daubner:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Daubner tapfer: „Nein, ich muss es hinkriegen.“ Also weiter im Text: „Schwerpunkt sind die hohen Energiepreise. Die Wirtschaft und Gewerkschaften fordern Entlastungen.“

Der Rest war dann Routine. Als „moma“-Moderator Lorig nach den Nachrichten fragte, ob er schuld an dem Lachflash sei, sagte Daubner nur lakonisch: „Ja.“ Ihr Lachanfall erntete in sozialen Medien ein einhellig positives Echo. Eine Reihe von Facebook-Nutzerinnen und Nutzern schrieben, sie hätten spontan mitlachen müssen. Und auch auf X (vormals Twitter) lachten die meisten Userinnen und User mit der Nachrichten-Sprecherin. (dpa/red)