Stefanie Hertel ganz privat Schlagerstar richtig sauer – „Das ist eine Riesensauerei“

Stefanie Hertel und ihr Ehemann Lanny Isis am 19. Juli 2022 in Köln

Verliebt wie am ersten Tag: Stefanie Hertel und Lanny Lanner passen einfach gut zusammen. Und ihre Hunde Keri und Freddy gehören einfach dazu.

So schön kann Patchwork sein. Stefanie Hertel (43), Tochter Johanna Mross (20) und Ehemann Lanny Lanner (47) sind nicht nur privat ein eingeschworenes Team, sie stehen auch gemeinsam auf der Bühne.

Am Donnerstag (11. August) treten sie als Country-Band „More Than Words“ vor den Gipsy Kings im Kölner Tanzbrunnen auf. Cowboystiefel statt Dirndl, englische Country-Songs statt deutscher Schlager.

Geht Stefanie Hertel neue Wege oder erweitert sie nur ihr Repertoire? Das beantwortet sie im „Paar-Gespräch“ mit EXPRESS.de. Außerdem sprachen Stefanie Hertel und Ehemann Lanny Lanner darüber, warum sie den Sport so lieben und Menschen nicht verstehen können, die sich in der Pandemie ein Tier aus Langeweile zugelegt haben.

Stefanie Hertel: Schlagerstar spielt in Köln in der Vorband der Gipsy Kings

Schlagerstar Stefanie Hertel in einer Vorband der Gipsy Kings. Kennen Sie den Namen des Sängers?

Alles zum Thema Musik

Stefanie Hertel (lacht): Einen Moment bitte, ich muss überlegen. Reyes heißen die meisten Bandmitglieder mit Nachnamen. Ich finde, die Gipsy Kings – weltweit erfolgreich – sind eine super Plattform für unsere Country-Band. Da erreichen wir ein vorurteilsfreies Publikum, das hoffentlich sieht, was für eine coole Musik wir machen.

Lanny Lanner: Ich habe lange in New York gelebt, kann nur sagen: Country ist nicht mehr altbacken, sondern absolut in. Wir sehen uns in Deutschland jetzt quasi als Speerspitze einer Welle. Es ist diese neue Mischung aus modischem Rock, Pop und Country mit Mandoline, Banjo und Padel-Steel-Guitar, die immer populärer wird.

Hand aufs Herz, Frau Hertel, sind Sie nach mehr als 30 Jahren auf der Bühne die Volksmusik- und Schlagertexte leid, wollen kein Dirndl mehr anziehen?

Stefanie Hertel: Überhaupt nicht. Ich finde Dirndl wunderschön und habe mein Leben lang nur Texte gesungen, die mir auch selbst gefallen haben. Ich sehe die Countrymusik eher als eine weitere Facette in meiner künstlerischen Laufbahn als Sängerin und Moderatorin an und finde es toll, mit meinem Mann und meiner Tochter auf der Bühne zu stehen. Ich denke, vieles hat in meinem Leben Platz und ich freue mich jetzt aufs neue „Baby“, das erwachsen werden darf.

Andrea Kahlmeier, Stefanie Hertel und ihr Ehemann Lanny Lanner am 19. Juli 2022 im Kölner Savoy-Hotel

Redakteurin Andrea Kahlmeier traf Stefanie Hertel und ihren Ehemann Lanny Lanner im Kölner Hotel „Savoy“.

Was sagt denn der Vater von Johanna, Stefan Mross, zu dieser Patchwork-Band?

Stefanie Hertel: Am besten, Sie fragen ihn dazu selbst. Am 28. August sind wir übrigens in seiner Show „Immer wieder sonntags“ zu Gast.

Wie kam Johanna zur Country-Musik?

Lanny Lanner: Sie war zwölf Jahre alt, als sie von uns eine Gitarre bekam. Damals lief die Serie „Nashville“ im Fernsehen und sie war total begeistert davon.

Stefanie Hertel: Wenn Lanny und ich von unseren jeweiligen Auftritten zurück waren, wollte sie immer mit uns singen. Da war nichts mit ruhig auf dem Sofa sitzen und ausruhen (lacht).

Stefanie, Sie waren ein Kinderstar. Wollten Sie Ihrer Tochter dieses frühe Leben auf der Bühne ersparen? Warum steht sie erst jetzt in der Öffentlichkeit?

Stefanie Hertel: Die Auftritte haben meine Kindheit sehr bereichert. Ich bin ja in der DDR in Bezug auf Medien behütet aufgewachsen, da gab es keine bunten Blätter, sondern nur die Musik und die Bühne – nach der Wende sogar Auftritte in Kenia, Amerika, halb Europa. Das waren für mich als Elfjährige unglaubliche Reisen. Johanna hatte früher überhaupt kein Bedürfnis oder Verlangen, auf der Bühne zu stehen. Und sie sollte ihren eigenen Weg finden und gehen.

Im Gegensatz zum Nachwuchs anderer Schlagerstars scheint Ihnen eine solide Ausbildung Ihrer Tochter wichtig zu sein...

Lanny Lanner: Das war Johanna vor allem selbst wichtig. Sie geht in Ihrer Konditoren-Lehre total auf. Jetzt muss man aber auch sagen, dass sie die Lehre bei einem Bäcker bei uns vor Ort mit internationalem Ruf macht. Stefanie: Und in ihrer freien Zeit geht sie mit uns auf Tour. Das ist schon ein strammes Programm.

Johanna, Mutter Stefanie Hertel und Lanny Lanner sind auch musikalisch ein Team. Gemeinsam bilden sie die Countryband „More than Words“ . Foto hat uns die Band kostenlos zur Verfügung gestellt.

Johanna Mross, ihre Mutter Stefanie Hertel und deren Ehemann Lanny Lanner sind auch musikalisch ein Team. Gemeinsam bilden sie die Countryband „More than Words“.

Apropos Freizeit: Haben Sie Zeit für gemeinsame Hobbys?

Lanny Lanner: Klar. Wir leben ja im Chiemgau und sind sehr sportlich. Im Winter stehen Skifahren und Langlauf auf dem Programm, ansonsten Mountainbike, Tennis, Golf.

Stefanie Hertel (hakt ein): Mit den Hunden joggen zu gehen, damit beginnt bei uns jeder Tag. Fürs Golfen fehlt dann oft die Zeit.

Lanny Lanner: Aber wenn, dann voller Leidenschaft.

Lanny, Sie sehen mit Ihren langen Haaren und dem Cowboylook (im Gegensatz zu ihrer Frau) so aus, als würden Sie gern mal über die Stränge schlagen…

Lanny Lanner: Und wieder einmal ist die Optik ein Verräter der Wahrheit. Wir sind beide keine Partymäuse und führen in den Augen von manch anderen vielleicht ein sehr langweiliges Leben. Wir lieben es zum Beispiel, gemütlich daheim zu sein und laden gerne unsere Nachbarn zum Grillen, auf eine selbst gemachte Pizza oder einen Cocktail ein.

Sie sind jetzt acht Jahre verheiratet und scheinen die Finger immer noch nicht voneinander lassen zu können. Was lieben sie besonders am jeweils anderen?

Lanny Lanner: Stefanie ist ehrlich, selbstlos, man kann sich hundertprozentig auf sie verlassen und sie ist die beste Mama und Partnerin der Welt.

Stefanie Hertel: Dasselbe kann ich über Lanny sagen. Ich habe einfach ein riesiges Vertrauen in ihn, er ist ein wunderbarer Stiefpapa. Wir finden einfach beide, dass man mit Dankbarkeit, Demut und Respekt durchs Leben gehen soll. Das vermitteln auch unsere neuen Songs. Wild klingt anders, oder?

Stefanie Hertel: Tierschutz ist ihr großes Thema 

Bleiben wir beim Thema Respekt: Wie stehen Sie als Botschafterin des Deutschen Tierschutzbundes dazu, dass derzeit die Tierheime überquellen an Corona-Hunden?

Stefanie Hertel: Das war vorauszusehen und ist eine Riesensauerei. Was sind das bloß für Menschen, die sich einen Hund als Spielzeug kaufen und dann abgeben, wenn er lästig wird?

Lanny Lanner: Ich habe mir ein Leben lang einen Hund gewünscht, aber mich immer dagegen entschieden, weil ich nicht wusste, ob man mein Leben einem Tier zumuten kann. Da hat man ja auch eine Verantwortung. Dann hat Stefanie bei einem Urlaub in den Bergen Griechenlands einer Hündin das Leben gerettet. Herrgottszeiten, das ist ein Zeichen, habe ich mir gesagt. Da wussten wir nicht, dass die Hündin auch noch schwanger war. Jetzt gehören „Keri“ und ihr Sohn „Freddy“ mit zur Familie. Und Urlaube gibt’s nur noch mit Hund.

Stefanie Hertel: Ex-Kinderstar war mit Stefan Mross verheiratet

Stefanie Hertel stand schon mit vier Jahren mit ihrem Vater Eberhard Hertel auf der Bühne. Sie heimste nach der Wende zig Preise ein und galt zusammen mit Ehemann Stefan Mross als Traumpaar in der Volksmusik- und Schlagerbranche. 2012 wurde die Ehe jedoch „in aller Freundschaft“ geschieden.

2015 heiratete Stefanie den österreichischen Sänger und Songwriter Leopold „Lanny“ Lanner. Die beiden gründeten 2018 zusammen mit Johanna Mross die Country-Band „More Than Words“. Gerade erschien das zweite Album „Today“. Stefanie Hertel ist auch als Moderatorin und mit der Band „Dirndlrock“ erfolgreich (die Texte schreibt Ehemann Lanny).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.