„Promi Big Brother“ Jeremy Fragrance macht seiner Mama unbezahlbares Weihnachtsgeschenk

Jeremy Fragrance mit seiner Mutter Yolanda vor seinem Weihnachtsbaum im Dezember 2022.

Jeremy Fragrance freut sich auf ein schönes Weihnachtsfest mit seiner Mutter Yolanda.

Millionen Followerinnen und Follower auf Social Media – und ein prall gefülltes Konto. Für seine Mutter Yolanda hat Jeremy Fragrance dennoch ein unbezahlbares Weihnachtsgeschenk gefunden. 

An Weihnachten bricht selbst er seine strengen Prinzipien! Jeremy Fragrance hält sich eigentlich ganz strikt an seine eigenen Vorgaben und Vorstellungen. In der diesjährigen Ausgabe von „Promi Big Brother“ machte der Parfüm-Influencer etwa mit seinen ungewöhnlichen Essens-Gewohnheiten und dem Dauer-Tragen seines weißen Anzugs alle verrückt. 

Aber: Auch für den Internet-Star ist die Weihnachtszeit ganz besonders. Und da nimmt man die Dinge nicht so streng.

Jeremy Fragrance verrät, was er seiner Mutter zu Weihnachten schenkt

Die Feiertage verbringt er bei seiner Oma in Polen – zuvor war er noch auf Stippvisite bei einem prominenten Kumpel: Rapper Kay One. 

Alles zum Thema Weihnachten

Jeremy gegenüber EXPRESS.de: „Ich war bei ihm in München. Sein Vater ist der Hammer, seine Mutter ist der Hammer – auch meine Mutter war dabei. Wir haben einfach gechillt. Der war so geil drauf. Er hat mir auch noch ein Zimmer im Bayerischen Hof spendiert.“ 

Mit seiner Mutter ging es dann nach Krakau. Und für die hat er ein eigenwilliges Geschenk dabei. „Ich schenke meiner Mama Zeit mit mir“, erzählt er EXPRESS.de. Geschenke könne man schließlich immer wieder machen. An Weihnachten aber gehe es „doch ums Zusammensein“.

Seine Mama ist ihm dennoch extrem wichtig und bekommt immer wieder Geschenke von ihrem Sohn. Zuletzt etwa eine Rolex. Zeit mit ihrem viel beschäftigten Sohn („Ich drehe auch an Weihnachten Parfüm-Videos“) ist da tatsächlich ein unbezahlbares Geschenk. 

Und Weihnachten ist für den gläubigen Christen Jeremy Fragrance eben weit mehr als Geschenke. Er gibt aber zu: „Ich habe mich als Kind auch immer über Geschenke gefreut, da will ich nicht heuchlerisch sein.“ Und auch seinen Kindern würde er das nicht verwehren wollen. Allerdings, so betont er, würde er diesen auch den Hintergrund des Weihnachtsfests nahebringen.

Ein besonderes Essen gibt es zu diesem Anlass übrigens auch in seiner Familie. Seine Großmutter mache Pierogi (gefüllte Teigtaschen. Aber Moment mal: Was ist mit seinem strengen Ernährungsplan? Der 33-Jährige: „Der ist an Weihnachten außer Gefecht gesetzt.“ Na dann: frohe Weihnachten! 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.