FC-Wechsel fix Liebes-Botschaft zum Abschied: So erklärt Modeste sein Köln-Aus

Ist diese Kuss-Szene schuld? Einige Länder verbieten Disney-Film

Buzz Lightyear in einer Szene des Films "Lightyear" (undatierte Filmszene). Der Film kommt am 16. Juni 2022 in die deutschen Kinos.

Der Disney-Film „Lightyear“ kommt am 16. Juni 2022 weltweit in die Kinos. Einige Länder haben den Film allerdings aus den Kinos verbannt.

Was ist denn da los? Der Disney-Film „Lightyear“ darf in einigen Ländern nicht gezeigt werden. Die Vermutung: Es liegt nur an einer einzigen Szene.

Disney ist für seine familienfreundlichen Filme bekannt. Dennoch wurde nun ausgerechnet ein Animationsfilm aus den Kinos einiger Länder verbannt. Der Grund: Eine einzige Szene – vermutlich. Doch die sorgte bereits in der Vergangenheit für Furore. 

Es geht um den Disney-Film und „Toy Story“-Ableger „Lightyear“, der am Donnerstag (16. Juni 2022) weltweit in den Kinos startet. Nicht aber in einigen arabischen Ländern wie Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Diese haben den Film kurzerhand aus den Kinos verbannt. 

„Lightyear“: Disney-Film wird in einigen Ländern verboten 

Am Montag (13. Juni) teilte die Medienaufsicht der Emirate auf Twitter mit, dass der Film gegen „die Standards des Landes für Medieninhalte“ verstoße. Offen blieb, worin dieser Verstoß bestünde. 

Vermutungen gibt es allerdings. So wird spekuliert, dass es nur an einer einzigen Szene liegt. Im Film küssen sich nämlich zwei weibliche Charaktere. Ob das Verbot letztendlich auf diese Szene zurückgeht, ist nicht sicher. Die Behörde gab bisher keine Erklärung ab.

Fest steht allerdings, dass die Vereinigten Arabischen Emirate der LGBTQI-Community nicht sehr freundlich gegenüberstehen. Homosexuellen Menschen droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe, wenn sie ihre Sexualität offen leben. Laut Gesetzesbuch ist sogar die Todesstrafe möglich. Es ist somit wahrscheinlich, dass die lesbische Kuss-Szene für das Verbot des Disney-Films verantwortlich ist.

„Lightyear“: Kuss-Szene sorgt für Furore

Dabei wollten die Vereinigten Arabischen Emirate zukünftig keine Filme mehr zensieren, wie sie vor einem halben Jahr verkündeten. Stattdessen sollte eine Mindest-Altersbeschränkung von 21 Jahren für bestimmte Filme gelten.

In den sozialen Medien im Land fand der Film allerdings wenig Anklang, berichtet das US-Magazin „Variety“. Nutzer und Nutzerinnen protestierten gegen den Film. Der Vorwurf: Disney und „Lightyear“ würden den Islam und Muslime beleidigen, woraufhin der Film trotz neuer Richtlinie verboten wurde.

Bereits in der Vergangenheit gab es einige Diskussionen um die Szene. Diese sei laut „Variety“ nämlich zuerst aus dem Film herausgeschnitten worden. Erst nach Protesten der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Animationsstudios Pixar, das seit mehr als zehn Jahren zu Disney gehört, wurde die Szene wieder eingefügt. (ls)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.