Schock um „Beatles“-Aus Paul McCartney gibt anderem Bandmitglied die Schuld

Die britische Popgruppe „The Beatles“ (v.l.) Paul McCartney, George Harrison, John Lennon und Ringo Starr mit den Orden „Member of the Order of the British Empire“ auf einem Foto vom 26. Oktober 1965.

Paul McCartney, hier auf einem Foto mit seinen ehemaligen Bandkollegen John Lennon, George Harrison und Ringo Starr vom 26. Oktober 1965, offenbart den wahren Grund für das „Beatles“-Aus im Jahr 1970.

Überraschende Wendung rund um die Trennung von „Die Beatles“: Der ehemalige Sänger und Bassist Paul McCartney verrät nun, wer tatsächlich Schuld am Band-Aus gewesen sein soll. 

Liverpool. Es war die wohl bekannteste Band der 60er Jahre – doch dann folgte der Schock: Die britische Rock- und Pop-Band „The Beatles“, bestehend aus Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr, trennte sich im Jahr 1970.

Das plötzliche Beatles-Aus verkündete der ehemalige Sänger und Bassist Paul McCartney (79). Jetzt – über 50 Jahre später – sorgt McCartney für Aufruhr bei den Fans: Nicht er soll der Grund für das Band-Aus gewesen sein – sondern ein anderes Bandmitglied. 

Paul McCartney offenbart Geheimnis rund um „Beatles“-Aus

Da es McCartney war, der am 10. April 1970 in einem Interview die schockierende Trennungs-Botschaft übermittelte, galt er für die Fans bislang als Sündenbock. Wie McCartney jetzt gegenüber dem Radiosender „BBC Radio 4“ verrät, soll aber der ehemalige Sänger und Gitarrist John Lennon, der im Jahr 1980 mit gerade einmal 40 Jahren in New York City auf offener Straße brutal erschossen wurde, der eigentliche Antreiber für die „Beatles“-Auflösung gewesen sein. 

Alles zum Thema Musik
  • Stefanie Hertel ganz privat Schlagerstar richtig sauer – „Das ist eine Riesensauerei“
  • Schlager Erkannt? Als Kind sang sie mit Rolf Zuckowski – heute ist sie selbst ein Star
  • Schon im Urlaub gehört? Welche Sommerhits in Spanien rauf und runter laufen
  • 40 Mio. CDs und Schallplatten Schlager-Star ist tot – Beisetzung auf Melaten in Köln
  • Von wegen Luxus So leben die DJs, die auf Mallorca am Ballermann Stimmung machen
  • Schock für alle Kasalla-Fans Kölner Band traurig: „Mussten uns der bitteren Wahrheit stellen“
  • Bewegender Moment in Köln 350 schwarze Kreuze aufgestellt – das steckt dahinter
  • Emotionen und Tränen Andrea Berg Hand in Hand mit Vanessa Mai – Höhner krönen Gomez
  • „Nicht bereit“ Auch Konzert in Köln betroffen: Superstar Shawn Mendes sagt alle Auftritte ab
  • „Gäste fühlten sich unwohl“ Reggae-Band betritt die Bühne – Konzert wird umgehend abgebrochen

„Ich habe die Trennung nicht veranlasst. Das war unser Johnny“, so der 79-Jährige. „John kam eines Tages herein und sagte: „Ich verlasse die Beatles.“ Klingt das nach einem Auslöser für die Trennung oder nicht?“, verrät der ehemalige Musiker weiter. Dieses Szenario soll sich bereits im Jahr 1969 abgespielt haben. Da die Band zu diesem Zeitpunkt jedoch noch an ihrem Studioalbum „Let It Be“ arbeitete und einige Verträge noch nicht besiegelt waren, hielten die Jungs die bevorstehende Trennung auf Wunsch ihres damaligen Managers Allen Klein zunächst geheim. 

„Für einige Monate mussten wir also so tun, als ob. Es war merkwürdig, weil wir alle wussten, dass die Beatles am Ende waren, aber wir konnten nicht einfach abhauen“, erinnert sich McCartney zurück. 

Paul McCartney verrät private Details über „Beatles“-Trennung

Die Gruppe hatte sich also schon einige Zeit vor der finalen Trennung auseinandergelebt. „Der eigentliche Punkt war, dass John mit Yoko ein neues Leben begann“, so McCartney. Die japanisch-amerikanische Künstlerin Yoko Ono und Lennon heirateten und engagierten sich gemeinsam an politischen Projekten. Damals gaben Fans Ono die Schuld am Beatles-Bruch – sie habe Lennon aus der Band herausgezogen.

McCartney arbeitete derweil an einem Solo-Album mit dem Titel „McCartney“, welches nur wenige Tage nach der Bekanntmachung der Trennung, am 17. April 1970 erschien. McCartney berichtet, er habe keine Lust mehr auf das ewige Versteckspiel gehabt und ließ daher die Bombe platzen. 

Auch wenn John Lennon der letztendliche Antreiber für die Trennung der Beatles gewesen sein soll – schon zuvor waren die „Beatles“ zum Scheitern verurteilt.

Wie McCartney jetzt verrät, seien Begegnungen der Bandmitglieder, bei denen es ums Geschäftliche ging, zunehmend unangenehm geworden. „Unsere Treffen waren furchtbar. Es war das Gegenteil von dem, das wir waren. Der Bruch war unvermeidlich gewesen“, gesteht der Musiker nun ehrlich. (lg) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.