„Maybrit Illner“ heute Ist die allgemeine Impflicht sinnvoll – und überhaupt durchsetzbar?

Bei Maybrit Illner diskutieren heute (27.1.22) u.a Karl Lauterbach und Immunologe Carsten Watzl über das Thema Impfplicht.

Bei Maybrit Illner diskutieren heute u.a Karl Lauterbach und Immunologe Carsten Watzl über das Thema Impfplicht.

Karl Lauterbach ist am Donnerstag, 27. Januar 2022, 22.15 Uhr im ZDF, zu Gast bei „Maybrit Illner“ zum Thema „Streit ums Testen und Impfen – wieder nicht gemeinsam gegen Corona?“

Verliert Deutschland in der Omikron-Welle die Kontrolle? Das Impfen lahmt, die PCR-Tests werden rationiert, der Genesenenstatus wird über Nacht verkürzt. 

Gleichzeitig wollen die einen, wie in Bayern, mehr Öffnungen, andere Bundesländer mehr Strenge. Auch die Diskussion über eine Impfflicht hält an – ist sie sinnvoll und überhaupt durchsetzbar? Darüber spricht Karl Lauterbach bei „Maybrit Illner“ am Donnerstag, 27. Januar 2022, 22.15 Uhr im ZDF.

Maybrit Illner heute: Die Gäste am 27.1.22

Neben dem Bundesgesundheitsminister sind der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion Thorsten Frei (CDU), Ethikrat-Mitglied Prof. Frauke Rostalski, Linda Teuteberg (FDP) und  Immunologe Prof. Carsten Watzl zu Gast.

Alles zum Thema Karl Lauterbach
  • RKI-Chef Wieler „Wissen, wie mit dieser Pandemie umzugehen ist“ – doch es gibt eine große Unbekannte
  • Corona Lauterbach verkündet Lockerung der Einreiseregeln – mit einer Ausnahme
  • Affenpocken „Es kann jeden treffen“ – Lauterbach warnt vor Stigmatisierung schwuler Männer
  • Infizierte in Köln Affenpocken bestätigt – es sind gleich mehrere Fälle
  • Schlimmer als Corona Lauterbach plädiert für mindestens 21 Tage Isolation bei Affenpocken
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Affenpocken-Virus Fälle häufen sich: Karl Lauterbach kündigt Maßnahmen zur Eindämmung an
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Affenpocken Virus erstmals in Deutschland nachgewiesen – Lauterbach äußert sich

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen

Unterdessen hält der Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach einer Corona-Infektionen an. Lauterbach hat die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. „Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen“, sagte der SPD-Politiker im ZDF-„heute journal“.

„Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig“, betonte Lauterbach.

Die EU-Staaten hatten sich am Dienstag darauf verständigt, dass sich Reisende innerhalb der Union ohne weitere Auflagen frei bewegen können sollen, wenn sie einen gültigen Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorlegen. Beim Genesenennachweis wird hier eine Gültigkeit von 180 Tagen genannt, also sechs Monate. In Deutschland war der Status Mitte des Monats überraschend auf eine Zeitspanne von 28 bis 90 Tagen nach einem positiven PCR-Test verkürzt worden. (dpa/sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.