Klare Kante Madonna teilt gegen Rapper aus aus und bekommt Unterstützung

Madonna posiert im schwarzen Anzug mit auffälliger goldener Schleife um den Hals.

Madonna (hier im Dezember 2016) setzt sich seit Jahren für die Rechte von Mitglieder der LGBTIG+-Community ein.

Homophobie und Fehlinformationen – Pop-Star Madonna regiert auf ein Internet-Video und sorgt für Begeisterung bei ihren Fans. Mit ihrem Statement schießt die 62-Jährige bewusst gegen einen Sänger-Kollegen.

Köln. Es sind deutliche Worte, die Superstar Madonna am Freitagmorgen (30. Juli) für den US-amerikanischen Rapper Da Baby findet. Mit ihrem Instagram-Beitrag richtet sich die Sängerin gezielt gegen den 29-Jährigen und dessen homophobe Äußerungen auf einem Konzert.

Seit seinem Auftritt am Sonntag (25. Juli), kursiert eine unschöne Videoaufnahme des Rappers durchs Netz. Der 29-Jährige war 2020 mit seinem Song „Rockstar“ noch ein gefeierter Star, im Video sagt er jetzt: „Männer, wenn ihr keine Schwänze auf Parkplätzen lutscht, streckt eure Smartphones in die Höhe.” Außerdem betitelt er AIDS und das HI-Virus als „Schwulen-Krankheit” und sorgt auch mit einem frauenfeindlichen Kommentar für Kopfschütteln.

Madonna teilt gegen Rapper Da Baby aus

Auf Instagram reagiert Madonna jetzt auf die unglaublichen Aussagen und macht klar: „Menschen wie du sind der Grund, warum wir weiterhin in einer Welt voller Angst leben. Alle Menschen sollten mit Würde und Respekt behandelt werden, unabhängig von ihrem Aussehen, ihres Geschlecht ihrer sexuellen Vorlieben oder ihrer religiösen Ausrichtung.”

Alles zum Thema Social Media

Über 13.000 Menschen kommentieren unter den Beitrag von Madonna und bedanken sich für ihren Einsatz. Die „Queen of Pop“ macht sich bereits seit Jahren für die Rechte von Mitgliedern der LGBTIQ+-Community stark.

Elton John schießt gegen homophobe Aussagen von Rapper Da Baby

Aber nicht nur die 62-Jährige wehrt sich gegen die unsagbaren Aussagen des Rappers – auch andere Kollegen und Kolleginnen melden sich auf Social-Media zu Wort und benennen die klaren Fehlinformationen, die der Rapper mit seinem Auftritt gezielt vermittelt hat.

Nach ihrer Alkohol-Beichte outete sich Disney-Star Demi Lovato im Mai 2021 selbst als nicht-binär. Jetzt teilte sie einen Beitrag bei Instagram, in dem klar wird: „HIV ist keine Schwulen-Krankheit”. Und auch Elton John (74) meldet sich auf seinem Instagram-Kanal und sagt: „Wir sind geschockt über die falschen Informationen über HIV und die homophoben Kommentare von dem Da Baby-Konzert. Das befeuert Stigmatisierung und Diskriminierung und ist das Gegenteil von dem, was unsere Welt im Kampf gegen die AIDS-Epidemie braucht.”

Das HI-Virus schädigt das Immunsystem. Ohne Behandlung führt das nach einiger Zeit zu schlimmen gesundheitlichen Folgen. Mit einer HIV-Therapie lässt sich Aids allerdings verhindern. So können Menschen mit HIV heute mittlerweile gut und lange leben. (sj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.