Live-Ticker Erdbeben-Katastrophe erschüttert Türkei und Syrien – Baerbock mit Appell: „Grenzen öffnen“

Heiße Versöhnung Erster „Love Island“-Sex: Zwei bringen die Insel zum Beben

love-island-2-11-privatesuite-1

Zwischen „Sebessica” kommt es zum Versöhungssex.

Palma de Mallorca – So schmutzig kann ein Blubberbad sein!

Zwischen zwei Insulanern geht es in der Privat-Suite am Freitagabend heiß zur Sache.

Jessica darf eine Nacht dort verbringen und wählt als Begleiter ihn aus: den umschwärmten Sebastian. 

Klar, dass die Nacht in der Suite so richtig schmutzig wird – und das, obwohl beide noch ausgiebig ein Schaumbad genossen haben. Erst Baden, dann Bettdecke: Es kommt zur heißen Versöhnung und zum ersten Sex bei „Love Island 2018“.

Alles zum Thema Elena Miras

Jessica und Sebastian – eigentlich war die Blondine immer noch enttäuscht von Basti. Die Nachwehen des Blitzvotings und der Auszug der drei Islander ist immer noch ein Gesprächsthema in der Villa. Besonders Jessica kann nicht vergessen, dass Sebastian sich nicht für sie eingesetzt hat. Sein Vorschlag, über den Verbleib der Islander zu losen lässt sie weiterhin über ihre Beziehung grübeln. Ob nach dem heißen Schäferstündchen alles geklärt ist?

love-island-2-11-privatesuite-2

Erst Baden, dann schmutzig machen: So läuft es zwischen Sebastian und Jessica in der Privatsuite.

Und auch Lisa nutzt sie ihre Chance.

Wo gestern noch Tränen waren, ist heute schon wieder ein strahlendes Lächeln. Denn Lisa darf endlich auf ein Date. Erst entscheidet sich die Blondine für „Bro“ Sebastian.

Doch anscheinend will es Lisa drauf ankommen lassen und überlegt es sich nochmal anders. Jetzt soll – wer hätte das gedacht – Yanik mit ihr zum Date.

Seine Begeisterung hält sich allerdings in Grenzen und auch Janina freut nicht, dass ihr Freund mit einer anderen Zeit zu zweit verbringen darf.

Yanik verspricht ihr: „Ich mache mich auch extra nicht so schick.“ 

Ob das hilft und sich Lisa jetzt nach einem anderen Kerl umsieht? Das sehen wir am Sonntag...

So läuft „Love Island“

Bei „Love Island“ lebt eine Gruppe von Kandidaten („Islander“) isoliert von der Außenwelt in einer Villa auf Mallorca. Sie werden 24 Stunden am Tag von Kameras beobachtet.

Um in der Villa bleiben zu können, müssen die Kandidaten untereinander Paare bilden. Bleibt jemand alleine, muss er oder sie die Show verlassen. Das Paar, das am Ende übrig bleibt, gewinnt 50.000 Euro.

Durch Zuschauervotings können die Kandidaten eliminiert werden und somit vorerst nicht aus der Show ausscheiden. 

Jeder „Love Island“-Kandidat hat ein eigenes Smartphone in der Villa

Während des Aufenthaltes in der Villa hat jeder „Islander“ ein eigenes Smartphone, mit dem er allerdings nur andere Kandidaten kontaktieren kann oder Nachrichten über anstehende Wettbewerbe, Dates oder Neuverkupplungen vom Sender erhält.

Die „Islander“ müssen Spiele und Wettbewerbe bestehen und dort ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Der Gewinner erhält besondere Preise, wie Dates mit dem Partner außerhalb der Villa. 

Moderiert wird die Show von Jana Ina Zarrella. 

„Love Island“ kommt ursprünglich aus Großbritannien

Das Format stammt ursprünglich aus Großbritannien. In den ersten in Großbritannien gesendeten Staffeln 2005 und 2006 waren die Kandidaten noch Prominente. 2015 gab es eine Neuauflage mit unbekannten Personen.

Die erste deutsche Staffel gewannen Elena Miras und Jan Sokolowsky. Beide trennten sich danach voneinander. Elena ist mittlerweile mit Mike Heiter liiert, den sie in der Show kennenlernte. Sie haben ein gemeinsames Kind. 

(sch/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.