Trauriges Corona-Schicksal „Lindenstraße“-Star lag im Koma - dann sterben beide Eltern

Christian Kahrmann lag mit Corona-Infektion im Koma und verlor dann kurz nacheinander beide Eltern (Achtung! Das Foto wurde EXPRESS honorarfrei von Fotograf Marcus de Winter zur Verfügung gestellt und darf NUR EINMALIG für die Geschichte "Trauriges Corona-Schicksal: - „Lindenstraße“-Star lag im Koma - dann sterben beide Eltern" verwendet werden)

Das Bild aus dem Juni 2021 zeigt den Schauspieler Christian Kahrmann nach seiner schweren Corona-Erkrankung. Die Narbe an seinem Kinn ist nach Kahrmanns Angaben vom wochenlangen Liegen im Koma. Am Hals ist die Narbe des Luftröhrenschnittes, der in der Klinik gemacht worden war, zu sehen.

Köln/Berlin. Es ist eine Serie schwerer Schicksalsschläge, die Schauspieler Christian Kahrmann einstecken muss. Der 49-jährige ehemalige Star der „Lindenstraße“, in der er die Rolle des „Benny Beimer“ gespielt hatte, war an Corona erkrankt – binnen kürzester Zeit starben dann noch seine beiden Eltern.

Corona: Christian Kahrmann lag im künstlichen Koma

Im März traf das Coronavirus Christian Kahrmann – und zwar so heftig, dass er am 18. März in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert wurde. Einen Tag später, am 19. März, wurde der 49-Jährige in ein künstliches Koma versetzt. Drei Wochen später, als der gebürtige Kölner aufwachte, musste Christian Kahrmann erfahren, dass sein Vater Ralf (80) an den Folgen einer Covid-19-Infektion verstorben war. Und am 4. Juni starb seine Mutter Ute (79), sie war krebskrank...

Nach seiner Corona-Infektion: Christian Kahrmann verliert Vater und Mutter

Im Gespräch mit dem EXPRESS schildert Christian Kahrmann die schweren Monate, die hinter ihm liegen. „Ich bin von Januar bis März oft von Berlin nach Köln gefahren, wo meine Eltern leben. Gemeinsam mit meiner Schwester Bettina haben wir überlegt, wie die Zukunft unserer Eltern, die mehr und mehr auf Hilfe angewiesen waren, aussehen könnte“, so Kahrmann.  Dann sei seine Mutter, die vor sechs Jahren an Krebs erkrankt war, ins Krankenhaus gekommen. „Ich habe mich mit meiner Schwester um meinen Vater gekümmert, wir haben ihn betreut. Und wir wurden zu der Zeit jeden zweiten Tag auf das Covid 19-Virus getestet, sonst hätten wir meine Mutter gar nicht im Krankenhaus besuchen dürfen.“

Christian Kahrmann: Sein Vater starb, als er im Koma lag

Mitte März habe Kahrmann dann covid-typische Symptome verspürt. „Ich habe mich direkt nochmal testen lassen, der Test war diesmal positiv. Ich bin sofort nach Berlin gefahren und dort in Quarantäne gegangen.“ Da hätten seine Familienmitglieder in Köln, genau wie er selbst auch, Symptome gehabt. „Mein Vater war als COPD-Patient vorbelastet“, sagt Kahrmann dem EXPRESS, „meine Mutter hatte von uns allen den mildesten Verlauf.“

Schicksal schlägt in Christian Kahrmanns Familie zu

Christian Kahrmann selbst ging es so schlecht, dass er nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus am 19. März ins künstliche Koma versetzt werden musste. Zwei Tage später verstarb sein Vater.

Und dann, während Christian Kahrmann in der Reha war, schlug das Schicksal erneut zu. Seine Mutter starb am 4. Juni – an den Folgen ihrer jahrelangen Krebserkrankung. „Sie war zäh“, sagt Christian Kahrmann leise, „aber dass wir irgendwann Abschied nehmen müssen, war uns schon länger klar.“

Nach Corona-Infektion: Christian Kahrmann nimmt 20 Kilo ab

Der Verlust seiner Eltern lastet schwer auf dem Schauspieler, der in der legendären „Lindenstraße“ die Rolle des „Benny Beimer“ gespielt hatte. „Ich fasse das noch nicht so richtig“, sagt er traurig. Neben der Trauer hat Kahrmann auch mit den Spätfolgen seiner Covid 19-Erkrankung zu kämpfen. „Ich habe fast 20 Kilo abgenommen, vor allem auch Muskelmasse, die nun wieder auftrainiert wird. Ich musste das Gehen wieder lernen – jetzt bin ich zwar ohne Rollator unterwegs, aber joggen kann ich noch lange nicht“, sagt er dem EXPRESS. Mit seinen beiden Töchtern macht er gerade Urlaub in Deutschland – um ein bisschen abzuschalten und seine Gedanken zu ordnen. (smo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.