Psychologin erklärt Warum Lenas Trennung keine Überraschung ist

Lena Meyer-Landrut im Schatten

Für viele kam Lenas Trennung von ihrem langjährigen Freund unerwartet.

Köln – Diese Trennung kommt mehr als unerwartet – und doch macht sie vielleicht mehr Sinn, als auf den ersten Blick vermutet. Mit ihrem Freund Max von Helldorff (28) war die Sängerin Lena Meyer-Landrut (27) „unglaubliche 8 Jahre“ – so ihre eigenen Worte – zusammen (hier lesen).

Schon der Zeitpunkt ihres Zusammenkommens ist dabei bemerkenswert. Damals sicherte sich die damals noch völlig unbekannte 19-jährige Künstlerin mit „Satellite“ den ersten Platz beim Eurovision Song Contest in Oslo und wurde weltberühmt. Noch im selben Jahr verliebte sie sich in den Basketballer.

Seither begleitete er sie durch alle Höhen und Tiefen. Bis jetzt.

Alles zum Thema Instagram

Lena Meyer-Landrut ging gerade erst mit ihrer Liebe an die Öffentlichkeit

Wie nah die Beziehung zwischen den beiden gewesen sein muss, kann man freilich nur ahnen. Lena hatte lange ein Geheimnis um ihre Liebe gemacht und sie nach allen Kräften aus der Öffentlichkeit herausgehalten.

Doch gerade in den vergangenen Monaten wagte sich Lena Meyer-Landrut immer öfter gemeinsam mit Max von Helldorf ins Rampenlicht (hier lesen). Auch auf Instagram zeigte sie sich plötzlich ihren Fans ganz bewusst völlig intim und privat.

Liebesbeweis an Max von Helldorf aus dem Urlaub

Aus einem gemeinsamen Urlaub 2018 in einem Luxushotel im österreichischen Kitzbühel schrieb sie die emotionalen Worte: „Vielen Dank, für diese Tage, für die vergangenen Jahre und unser kommendes gemeinsames Leben.“

Ohne zu behaupten, dass die Beziehung vorher nicht eng gewesen sei, nur weil sie nicht in die Öffentlichkeit getragen wurde, dennoch liegt die Vermutung nahe, dass diese Zeit, aus denen Liebesbeweise wie dieser stammen, für das junge Paar in vielerlei Hinsicht intensiv und auch spannungsvoll gewesen sein muss.

Wie sehr setzte Lenas Schaffenskrise ihrer Beziehung zu?

Schließlich steckte die Sängerin damals noch mitten ihrer tiefsten Schaffenskrise ihrer bis dahin atemberaubenden Karriere. Tour abgesagt, Album auf Eis gelegt, völliger Rückzug aus der Öffentlichkeit. Da liegt es auf der Hand, dass das Private in den Fokus rückt – und damit auch: Ihr gemeinsames Leben mit Max.

Lena Meyer-Landrut über den Grund für ihre Auszeit: „Das Mobbing war ein Riesenproblem“ (hier lesen)

Neue Musik, neuer Look, neues Selbstbewusstsein: Jetzt ist Lena zurück, hat einen TV-Auftritt nach dem anderen, feiert musikalische Erfolge. Die Krise scheint sie erfolgreich überwunden zu haben. Mehr noch. Sie hat Kraft getankt, gerade aus den Zweifeln, die sie zuvor noch gelähmt hatten.

In Lenas neuem Song „Thank You“ (hier mehr erfahren) dankt sie den Menschen, die sie fertig gemacht haben. Erklärt, dass sie wegen ihnen stärker geworden sei. Spricht von Ängsten und Veränderungen.

Das alles macht deutlich: Lena hat sich selbst neu erfunden.

Ist da etwa kein Platz mehr für ihr altes Leben? Ist es etwas, was sie zurückgelassen hat, um neu anfangen zu können?

Vor diesem Hintergrund scheint auch eine Trennung von ihrem Freund nicht mehr ganz so überraschend, sondern eher als logische Konsequenz.

Psychologin: „Der Partner bleibt oft zurück“

Auch für Psychologin Elke Eyckmanns ist es naheliegend, dass das Liebes-Aus zwischen Lena und Max mit einer Lebensveränderung zu tun haben könnte. „Für Beziehungen ist es immer eine Herausforderung, wenn sich einer der beiden Personen verändert und weiterentwickelt. Da fällt es oft schwer, den anderen Partner mitzunehmen.“

Gerade vor dem Hintergrund einer Schaffenskrise könnten auch kleine Reibereien schon Ursache für eine Trennung sein. „In solchen schweren Zeiten, in denen man viel über sich selber nachdenkt, versucht, an sich selber zu arbeiten und sich zu verändern, achtet man sehr genau darauf, wie der andere sich dabei verhält“, so Eyckmanns.

Mit da rein spielt natürlich auch das Alter der beiden, erklärt die Psychologin. „Dass sie sich so jung getroffen haben und dann so lange offenbar glücklich zusammen gelebt haben, das ist heutzutage ungewöhnlich und schon fast ein Erfolg.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.