Alle Fotos der irren Show Lady Gaga kämpft bei spektakulärem Tourstart in Düsseldorf mit den Tränen

Lady Gaga performt zum Auftakt ihrer Welttournee «The Chromatica Ball».

Zum fulminanten Ende ihres Konzerts am 17. Juli 2022 in Düsseldorf sang Lady Gaga „Hold my Hand“ an einem Feuer. 

Pop-Superstar Lady Gaga hat die „Chromatica Ball“-Tour im ausverkauften Düsseldorfer Stadion begonnen. Die Fans erlebten eine irre Show – auch ohne Überraschungsgast.

Groß, größer, GAGA. Was für ein gigantischer Tour-Start von Pop-Diva Lady Gaga (36) in Düsseldorf! Am Sonntagabend (17. Juli 2022) war Premiere für die „Chromatica Ball“-Tour. Es war ein Spektakel, eine Inszenierung – fast schon im Opern-Stil.

Nur fünf Städte in Europa kommen in den Genuss der Show, Düsseldorf war die einzige in Deutschland. Das Stadion war mit 60.000 Fans restlos ausverkauft. Sie erlebten eine große Party und ein klares Bekenntnis zur Diversität.

Konzert von Lady Gaga in Düsseldorf: Kein Gastauftritt von Beyoncé

Lange wurde um die Details der Show ein Mega-Geheimnis gemacht. Nichts durfte bekannt werden. Um 21.13 Uhr war es dann endlich so weit. In der ausverkauften Merkur Spiel-Arena startete das Konzert nach einem starken fünfminütigen Intro mit „Bad Romance“.

Mit „Just Dance“ und „Poker Face“ folgten gleich zwei weitere Knaller. Zahlreiche Feuerfontänen im Rammstein-Stil und Nebel untermalten die coole Show. Die Stimmung kochte von der ersten Sekunde. Bei „Replay“ wackelten zwischenzeitlich die Tribünen.

Lady Gaga wechselte permanent die Outfits, war gesanglich voll auf der Höhe und voller Power. Nur größere Ansagen sparte sie sich zunächst. „Düsseldorf, Germany, Dankeschön“, waren lange Zeit ihre einzigen Worte.

Als sie „Telephone“ alleine präsentierte, war auch klar, dass die Gerüchte um einen Gast-Auftritt von Beyoncé nicht stimmten. Vermisst wurde sie an diesem Abend aber sowieso nicht.

Bei „Free Woman“ lief Gaga quer durch den Innenraum, um dann „Born this way“ am Klavier auf einer kleinen Bühne anzustimmen. Mitten unter den Fans folgte der emotionalste und bewegendste Teil des Abends. „Es gab eine lange Zeit, in der ich nicht wusste, ob ich je wieder auf Tour gehen würde“, sagte sie, schaute in die glücklichen Gesichter und kämpfte mit den Tränen. „Ich habe euch so sehr vermisst.“

Die Fans brachten der 36-Jährigen, deren Karriere nicht immer nur steil nach oben ging, so viel Liebe entgegen, dass diese mehrfach schlucken musste. Mit „Shallow“, „Always remember us this way“, „The Edge of Glory“ und dem Fan-Liebling „Enigma“ folgten weitere emotionale Momente von der kleinen B-Bühne. Da brauchte es kein Feuerwerk und keine optischen Reize.

Lady Gaga performt zum Auftakt ihrer Welttournee «The Chromatica Ball».

Lady Gaga präsentierte bei ihrem Konzert am 17. Juli 2022 in Düsseldorf zahlreiche ausgefallene Outfits.

Mit „Stupid Love“, „Rain on me“ und dem großartig gesungenen „Hold my Hand“ ging ein bewegender Abend zu Ende, der nicht nur ein gigantisches Konzert war, sondern auch gleich noch eine Modenschau mit irren Tanz-Performances. Mal trug sie einen goldenen Anzug, dann ein Outfit aus schwarzem Lack oder einen Anzug, der wie mit Blut und Venen versehen aussah.

Vor dem Konzert-Besuch waren viele Anhängerinnen und Anhänger beim Betrachten der eher schlichten grauen Bühnen-Konstruktion im Festival-Stil mit Dach, Videowänden und zwei Stegen noch etwas enttäuscht. „Marke Duisburger Plattenbau“ spottete ein Fan bei Twitter.

Lady Gaga in Düsseldorf: Was beim Konzert schieflief

„Mein Museum der Brutalität“, taufte die Künstlerin den Aufbau, der viele interessante Details versteckte und im Laufe des Abends immer bunter wurde. Nur die Fans, die direkt neben der Bühne saßen, konnten die Sängerin oder die Videoeinspieler wegen der Seitenwände manchmal nicht sehen. Es war nicht das einzige Detail bei der Organisation, dass nicht komplett zu diesem ansonsten spektakulären Abend passte. 

Auch, dass der Superstar auf eine Vorband verzichtete und stattdessen die Gäste über drei Stunden mit schlichten Disco-Beats beschallt wurden, muss keiner verstehen. Die blinkenden Leuchtarmbänder, die beispielsweise auch Coldplay nutzt, wurden ebenfalls zu spät und lediglich im Innenraum verteilt. So gingen viele leer aus. Aber dafür lieferte die Diva dann ordentlich mit ihrer Band und der Tanz-Crew ab.

Seit Donnerstag hatte die Pop-Queen in Düsseldorf geprobt, immer wieder belagerten zahlreiche Fans Hotel und Stadion. Am Sonntag ging der Gaga-Wahnsinn schon vor dem Sonnenaufgang los. Stundenlang warteten die Fans auf den Einlass und deckten sich mit den neuesten Merchandise-Produkten (T-Shirt 40 Euro, Hoodie 80 Euro) ein und schwitzten in der Sonne. An die Wartenden wurde immerhin gratis Wasser verteilt. Die Sanitäter hatten dennoch gut zu tun. Etliche Fans kollabierten schon vor dem ersten Song.

Die „kleinen Monster“, wie die Sängerin ihre Fans nennt, hatten fantasievolle Outfits erstellt und sich richtig in Schale geworfen, um bei diesem historischen Abend dabei zu sein.

Stefani Joanne Angelina Germanotta, so der bürgerliche Name der exzentrischen Sängerin, hatte ihren bislang letzten Deutschland-Auftritt 2018 in Hamburg hingelegt. Seitdem veröffentlichte sie mit „Chromatica“ zwar ein neues Album, konnte dies aufgrund von Corona aber nicht live präsentieren. Nun das fulminante Comeback mit einer Show der Superlative.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.