„Kampf der Realitystars“ Rausgeworfene geben Willi Herren Schuld: „Messer in Rücken“

Neuer Inhalt

Willi Herren (hier 2018 in Berlin) soll Schuld für den Rauswurf zweier Kandidaten haben.

Köln – Jetzt half keine Strategie mehr − im Halbfinale von „Kampf der Realitystars“ (ab 20.15 Uhr bei RTLZWEI) wurde nur noch gnadenlos ausgesiebt.

Der Kampf um den Titel und 50.000 Euro Preisgeld wurde daher härter und schmutziger als je zuvor. Johannes Haller etwa drohte Kevin Pannewitz.

Diese Promis waren auch nach Folge sieben am 2. September 2020 noch dabei:

  • Georgina Fleur
  • Kate Merlan
  • Sam Dylan
  • Willi Herren
  • Melissa Damilia
  • Kevin Pannewitz

Diese Promis flogen am 2. September aus der Show:

Dass für den Finaleinzug jede Stimme zählt, wusste auch Ex-„Sommerhaus der Stars"-Kandidat Johannes. Er gab noch mal Vollgas, flog am Ende der Show aber dennoch raus.

„Kampf der Realitystars“: Johannes Haller und Momo Chahine lästern über Willi Herren

Am Mittwochabend wurde gnadenlos ausgesiebt bei „Kampf der Realitystars“ – klar, dass da im Nachhinein die Emotionen hochkochen. Vor allem bei Johannes Haller und Momo Chahine.

Die beiden Kandidaten geben Willi Herren die Schuld an ihrem Aus. Für Johannes keine Überraschung, dass er ausgerechnet wegen dem 45-Jährigen rausgeflogen sei. Er habe sich schon immer gedacht, dass so etwas passieren würde. „Ich denke, wir beide haben heute gemeinsam gelernt, wer Willi Herren ist“, erklärt Haller.

Für Momo Chahine hingegen war die Entwicklung offenbar ein Schock. Er sei wirklich enttäuscht, wie Willi sich ihm gegenüber geäußert habe. „Wenn ich ihn wirklich verletzt habe, warum hat er dann nicht das Gespräch mit mir gesucht? Ich denke, er hat das nur als Grund verwendet, um mich rauswählen zu können. Das hat mir die Augen geöffnet“, sagt er.

Dabei habe er Willi Herren immer in Schutz genommen. „Aber dann hat er mir ein Messer in den Rücken gestochen“, so Momo Chahines knallhartes Urteil.

„Kampf der Realitystars“: Krümel wird auf der Treppe zusammengestaucht

Ballermann-Sängerin Krümel nimmt ihren Rauswurf dagegen betont gelassen. „Ich habe mich geehrt gefühlt, so viel Lob zu bekommen“, findet Krümel. „Es hat mich gefreut, dass ich so ein starker Gegner bin.“

Die Freundschaft mit Johannes Haller scheint jedoch ziemlich gelitten zu haben. Als sie gerade ihre Koffer holen wollte, kam es zu einem unverhofften Zusammentreffen. „Ich habe ihn gefragt, ob wir noch gemeinsam ein Bier trinken wollen. Er sagte nur ‚Geh mir aus den Augen, ich möchte dich jetzt nicht in meiner Nähe haben.‘“

Später kam es dann noch zu einem zweiten zufälligen Treffen auf der Treppe. Johannes Haller schien diesen Moment dafür nutzen zu wollen, nochmal richtig Dampf abzulassen. „Da musste ich mir ganz schön was anhören“, erinnert sich Krümel. „Ich wurde sehr beschimpft, er war wütend auf mein Plädoyer.“

An ihren Worten will sie jedoch auch im Nachhinein nichts ändern.

„Kampf der Realitystars“: Steff Jerkel wünscht Willi Herren den Sieg

Fast ohne viel Trara verlässt Steff Jerkel die Bühne von „Kampf der Realitystars“. Auch er selbst findet es „völlig okay“, dass er in der Stunde der Wahrheit rausgewählt wurde. Ambitionen zu gewinnen, hatte er offenbar kaum.

Den Finalsieg würde er am meisten Willi Herren gönnen – womit er nicht der Einzige ist. Auch Krümel würde am Liebsten Willi als Sieger sehen.

„Kampf der Realitystars“: Johannes Haller droht Kevin Pannewitz

„Du darfst niemals Momo und Melissa wählen“, hatte Johannes Kevin zuvor in der Show unter Druck gesetzt. Johannes wollte alles dafür tun, dass seine Favoriten nicht rausgewählt werden.

Als Kevin zaghaft versuchte, zu widersprechen, wurde er von Johannes gleich hart abgewürgt: „Halt einfach die Schnauze.“

„Ich wollte ihm da jetzt keine Angst machen“, erklärte Johannes den Ausbruch danach, nur um grinsend hinzuzufügen: „Naja, ein bisschen schon.“

kampf-der-realitystars-7-willi-steff-momo

Halbfinale am Star-Strand: Nur Willi kam ins Finale, Steff und Momo (v.l.) flogen bei „Kampf der Realitystars“ raus.

Offenbar hatte es ihm die neue „Bachelorette“ Melissa Damilia ordentlich angetan. Denn Johannes drohte Fußballer Kevin sogar: „Wenn du Melissa wählst, das nehme ich dir persönlich krumm, bei Momo dasselbe. Aber das wär' auch für dich scheiße!“ 

Und: „Wenn du Melissa wählen würdest, wärst du der Hasskandidat“, versuchte Johannes Kevin weiter einzuschüchtern. 

Und was sagt Kevin zu der Aktion? „Ich bin ein Mensch, der sich nicht lenken lässt“, konterte er.

Und am Ende ging Melissa ja auch nicht. Dafür Johannes selbst... (sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.