Trauer um „Grease“-Star Olivia Newton-John ist tot – an der Seite von John Travolta erlangte sie Weltruhm

„Mir wurde gesagt: Mach das lieber nicht” Deutscher TV-Moderator outet sich als schwul

Neuer Inhalt (8)

Jochen Schropp hat sich geoutet.

Hamburg – Seine Freunde und Arbeitskollegen wissen schon lange Bescheid, doch in der Öffentlichkeit hat er nie darüber gesprochen.

Jetzt hat sich Moderator Jochen Schropp (39) als homosexuell geoutet.

Er habe Angst vor diesem Schritt gehabt, sagt Schropp in einem Interview.

Alles zum Thema Homosexualität
  • „Dachte, das ist ein Scherz“ Queeres Model ziert besonderes „Playboy“-Cover 
  • Nervige Klischees Diese Sprüche können Schwule nicht mehr hören – Video klärt auf
  • Demi Lovato passt Pronomen an US-Sängerin ändert ihr grammatikalisches Geschlecht erneut
  • Regenbogen-Verbot? Russland will gegen „Homo-Propaganda“ vorgehen – es regt sich Widerstand
  • Homosexualität bei Fußball-Profis Tabu-Thema: EM-Heldin Alex Popp befürchtet „Leistungsbruch“
  • Ex-„Alles was zählt“-Schauspielerin Maike Johanna Reuter spricht über ihr Coming-out 
  • „Wir lieben es“ Republikaner stimmt gegen gleichgeschlechtliche Ehe – raten Sie mal, was er danach tut
  • LGBTQI+ Regenbogenfamilie berichtet: So läuft das bei einer privaten Samenspende
  • Nach überraschendem Coming-out „Pitch Perfect“-Star Rebel Wilson plant nächsten Schritt mit Freundin
  • LGBTQI-Community in ständiger Angst Rechts-Demo verdrängt Pride-Parade – die Reaktionen sind eindrucksvoll

„Das erste Mal wollte ich mich vor vier Jahren outen, habe dann aber kalte Füße bekommen“, sagt Schropp dem „Stern“. „Einer der Gründe war, dass mir meine damalige Schauspielagentur davon abgeraten hat. Mir wurde gesagt: Mach das lieber nicht, es wird dir schaden.“

DSDS-Gewinner Daniel Schumacher und Youtuber haben über ihr Outing gesprochen

Jochen Schropp hatte Angst, keine Rollenangebote mehr zu bekommen

Die Rollenangebote, die er bisher bekommen hatte, würden ihm nach seinem Outing wahrscheinlich nicht mehr angeboten: „Ich bin halt kein Charakterdarsteller, sondern eher auf den Schwiegersohn oder den Herzensbrecher abonniert.“

Dass diese Rollen mit einem schwulen Schauspieler besetzt werden, sei für viele Zuschauer nicht tragbar, fürchtet Schropp.

Der 39-Jährige sei in seiner Kindheit und Jugend ausgegrenzt und gemobbt worden. Daher sei es ihm sehr schwer gefallen, sich selbst zu akzeptieren.

Jochen Schropp will sich nicht mehr verstecken

Doch nun möchte er sich nicht mehr verstecken. „Ich bin mittlerweile mit mir selbst im Reinen und weiß, wer ich bin.“

Wichtiger als sein persönliches Outing sei ihm aber, was sein Schritt auch für andere Menschen bedeuten könne. Er möchte „anderen Männern und Frauen, die homosexuell oder transgender sind, Mut machen, zu sich zu stehen“.

Zu tuntig? Dschungel-Matthias wehrt sich gegen Kritik von Schwulen

Schropp wurde bekannt durch seine Rolle in der ARD-Vorabendserie „Sternenfänger“, wo er an der Seite von Nora Tschirner (37) spielte.

Er wirkte im „Polizeiruf 110“ sowie in mehreren Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen für das ZDF mit und moderierte unter anderem TV-Shows wie „Promi Big Brother“ und „X Factor“.

(sch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.