„2020 hat alles ans Licht gebracht” Corona-Krise verhalf Jasmin Wagner zur Scheidung

Jasmin Wagner bei ihrem Comeback

Jasmin Wagner, hier 2019 bei ihrem Bühnen-Comeback, wurde in den 90er Jahren mit Hits wie „Herz an Herz” und „Boomerang” bekannt.

Hamburg – Zehn Jahre lang waren sie ein Paar, doch der Beginn der Corona-Krise war auch das Ende für die Beziehung von Jasmin Wagner (40, „Blümchen”) und ihrem Mann Frank Sippel.

  • Jasmin Wagner trennt sich nach zehn Jahren Beziehung von ihrem Mann Frank Sippel
  • 90er-Jahre-Sängerin verrät Hintergründe zum Ehe-Aus
  • Corona-Pandemie verhalf „Blümchen” zu Klarheit über Beziehung

Im Dezember 2020 gab „Blümchen” ihre Trennung bekannt. In einem TV-Interview erzählte sie jetzt zum ersten Mal, warum die Beziehung nicht länger bestehen konnte und wieso es erst eine Pandemie brauchte, um sich zu trennen.

„Blümchen”: Sängerin Jasmin Wagner feierte 2019 Comeback

Alles zum Thema Jasmin Wagner
  • „Großes Promibacken“ „Let's Dance”-Sieger erlebt Desaster, ein anderer fliegt raus
  • Düfte fürs Osternest Frühlingsbotschaften für unsere Nase
  • „Promi Shopping Queen“ Verona Pooth spricht über „Techtelmechtel“ mit Donald Trump
  • „2020 hat alles ans Licht gebracht” Corona-Krise verhalf Jasmin Wagner zur Scheidung
  • Ganz schön freizügig Blümchen zeigt ihre Kurven im knappen Bikini am Strand
  • „Will nicht wie Schildkröte kriechen“ 90er-Star kämpfte mit heftigen Gewichtsproblemen
  • Hotspot Griechenland Deutsche Stars machen Fans mit heißen Schnappschüssen scharf
  • „Schlag den Star” Blümchen ersetzt Cathy Hummels, Fans finden sie „hart unsympathisch”
  • Blümchen, was ist da los? Heiße Show im BH, aber viele Fans reagieren geschockt
  • „The Big Bang Theory“ Zehn unglaubliche Fakten zum Ende der Kult-Comedy

„2020 hat alles ans Licht gebracht, was gesehen werden musste”, sagt Wagner gegenüber RTL. „In meinem persönlichen Fall waren es einfach Themen, die wir schon länger hatten, die wir immer zur Seite geschoben haben. Auf einmal hatten wir Zeit, sie zu durchleuchten.”

Erst 2015 hatten Jasmin Wagner und Frank Sippel geheiratet und waren seitdem regelmäßig zwischen ihren drei Wohnorten Hamburg, Berlin und Zürich gependelt. Immer wieder Thema in der Beziehung: der Wunsch nach gemeinsamen Kindern.

Als Jasmin Wagner 2019 ihr großes Comeback in Gelsenkirchen feierte, sagte ihr Noch-Ehemann Frank damals im Fernseh-Interview: „Ich glaube, es normal, dass man das dann eher der Frau überlässt. Wir genießen unsere Zweisamkeit und haben ja schon mit dem Song und dem Comeback unser Baby. Mal gucken, was da noch für Babys kommen.”

Corona-Krise sorgt für Ehe-Aus bei Jasmin Wagner

Als ein Jahr später dann die Corona-Krise den Alltag von Familie Wagner-Sippel lahmlegte, blieb den Ehepartnern plötzlich viel Zeit für gemeinsame Gespräche.

Jasmin Wagner und Ehemann Frank Sippel

Frank Sippel und Jasmin Wagner sind seit 2015 verheiratet. Das Foto entstand im Mai 2017.

Jasmin wurde klar: Es muss sich etwas ändern. „Ich sehe diese Zukunft nicht mehr. Ich sehe da keine Kinder für uns, ich sehe da einfach keinen gemeinsamen Weg mehr. Und das war der Moment, wo ich wusste, diese Liebe ist zu Ende”, erzählt die Sängerin.

Nach zehn Jahren Beziehung war es keine einfache Entscheidung, alles abzubrechen und neu anzufangen. „Ich war bodenlos traurig, ich wusste nicht mehr, wie meine Welt funktioniert. Ich kenne die ja nur mit meinem Mann”, erzählt Jasmin Wagner.

„Blümchen”-Sängerin Jasmin Wagner lässt sich im Sommer scheiden

Rund ein Jahr nach der Trennung fällt es „Blümchen” immer noch schwer, nicht mehr alles mit Sippel teilen zu können. „Es ist immer noch so, dass wenn ich etwas Tolles erlebe, oder etwas Schwieriges irgendwie auftaucht, dann würde ich am liebsten meinen Ex-Partner anrufen, weil ich es so gewohnt bin.”

Im Sommer soll die Scheidung vollzogen werden. Über einen neuen Partner schweigt Jasmin bislang, sagt aber lächelnd: „Mir geht es gut, man muss sich keine Sorgen um mich machen.” (sj)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.