Drama in Köln Läufer beim Halb-Marathon kollabiert und reanimiert

Harald Schmidt Entertainer packt aus – So viel Rente steht ihm zu: „Kassier' ich knallhart!“ 

Harald Schmidt, Schauspieler, Entertainer und Kabarettist, aufgenommen im Rahmen eines Interviews mit der Deutschen Presse-Agentur im Excelsior Hotel Ernst.

Entertainer Harald Schmidt (hier zu sehen am 11. August während eines Interviews) überrascht mit einem offenen Geständnis. 

Harald Schmidt feiert demnächst seinen 65. Geburtstag. Nun hat der Kult-Entertainer in einem Interview verraten, was ihm an Rente zusteht.

Wie die Zeit vergeht! Am Donnerstag (18. August) feiert Harald Schmidt (64) seinen großen Tag: Der Entertainer hat Geburtstag und wird 65 Jahre alt. 

In den vergangenen Jahren war etwas ruhiger um den Tausendsassa geworden: 2014 hatte er die letzte Ausgabe seiner „Harald Schmidt Show“ bei Sky moderiert und seine Karriere als TV-Moderator anschließend für beendet erklärt.

Harald Schmidt verrät, wie viel Rente ihm zusteht

Diese Entscheidung bekräftigte er dann 2019 noch einmal: „Es langweilt mich und das Fernsehen ist für mich ein Medium der Vergangenheit“, sagte er damals. Ganz in den Ruhestand verabschiedete er sich aber nicht. 

Alles zum Thema Harald Schmidt

So führt Harald Schmidt zum Beispiel bis heute mit dem Linken-Politiker Gregor Gysi (74) jedes halbe Jahr durch die Poltik-Sendung „Gysi und Schmidt“ bei ntv. Nun hat sich der Entertainer in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zum Thema Rente geäußert – und dabei auch verraten, wie viel Geld ihm im Ruhestand zusteht. 

Die meiste Zeit seines Lebens war Harald Schmidt als Freiberufler tätig. Der studierte Schauspieler arbeitet seit 1978 in diesem Beruf fürs Fernsehen und Theater. 1988 startete er dann seine Karriere als TV-Moderator. 

So habe er laut eigener Aussage nur 15 Jahre Beiträge in die Rentenversicherung „voll eingezahlt“ und kassiere dementsprechend nur eine „Mini-Rente“. Das Geld habe er unter anderem während seiner Zeit am Theater und beim ZDF eingezahlt. 

Insgesamt würden ihm 272 Euro zustehen. Auf dieses Geld wolle er nicht verzichten: „Die kassier ich auch knallhart, ich hab ja einbezahlt, das steht mir zu.“ 

Dafür hat Harald Schmidt auch eine Erklärung parat: „Das ist ja kein Almosen, das ist ein Deal, den ich mit dem Staat gemacht habe. Her damit!“ In etwa acht Monaten sollen die Zahlungen dann beginnen, so Harald Schmidt. (dpa/tab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.