G.G Anderson Schlager-Star sitzt beim Essen – plötzlich ist sein Gesicht gelähmt

Sänger G.G. Anderson spielt während der Generalprobe zum Musik Open Air „Wenn die Musi spielt“ in Bad Kleinkirchheim.

Schlager-Sänger G.G Anderson, hier am 9. Juli 2021, hat eine Gesichtslähmung erlitten. 

Schock für Schlager-Star G.G Anderson! Der Sänger sitzt beim Essen mit Freunden. Plötzlich merkt er, dass etwas nicht stimmt. 

Schlager-Star G.G Anderson blickt auf dramatische Tage zurück. Zwei Tage vor Heiligabend sitzt er mit Freunden beim gemeinsamen Essen.

Plötzlich der Schock: Irgendetwas stimmt mit seinem Gesicht nicht. Alles zieht sich zusammen. Der Sänger weiß nicht, wie ihm geschieht. Zwei Ärzte, die ebenfalls am Tisch sitzen, zögern keine Sekunden und handeln sofort.

Schlager: G.G Anderson erleidet plötzliche Gesichtslähmung

„Die beiden haben sofort Tests mit mir gemacht. Ich sollte beispielsweise „O“ sagen oder versuchen eine Grimasse zu schneiden. Das ging nur leider nicht mehr. Deshalb wurde ich sofort ins Krankenhaus geschickt“, erklärte er im Interview mit EXPRESS.de. Dort folgte die Diagnose: Gesichtslähmung.

Um Schlimmeres auszuschließen habe man den Sänger sofort in die Röhre gesteckt, am nächsten Morgen nochmal. „Es lag ja nah, dass es auch in die Richtung Schlaganfall hätte gehen können. Das war zum Glück nicht der Fall“, so der Musiker.

Was hinter der plötzlichen Erkrankung steckt, scheint niemand so richtig zu wissen: „Kein Arzt auf dieser Welt kann einem sagen, woher, wieso, weshalb und warum. Es kann beispielsweise durch Herpes ausgelöst werden. Vielleicht auch durch meine Weisheitszahn-Op. Es kann viele Ursachen haben.“

G.G Anderson: So geht es dem Schlager-Sänger aktuell

Aktuell gehe es dem Schlager-Star den Umständen entsprechend gut. „Ich habe ja keine Schmerzen. Es ist nur so, dass das linke Auge nicht zugeht und die Lippe runterhängt.“ Und dieser Anblick habe es in sich: „Wenn man aktuell in den Spiegel schaut, dann erschreckt man sich schon mal“, witzelt der Sänger.

Auch das Timing ist alles anderes als optimal. G.G Anderson geht mit seinem neuen Album „Wenn in Santa Maria“ auf den Markt. In puncto Promotion ein Schlag ins Gesicht – im wahrsten Sinne des Wortes.

Dennoch habe er seinen Lebensmut nicht verloren und will sich durch die schwere Zeit kämpfen. „Ich weiß, dass es sehr viele Menschen gibt, denen es weitaus schlechter geht als mir. Ich muss mich jetzt ein wenig gedulden.“

Deshalb arbeitet der Schlager-Sänger derzeit täglich mit einer Logopädin, die mit ihm das Sprechen trainiert. Und das noch für die nächsten acht bis zwölf Wochen.  (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.