FestivalsommerRock am Ring hofft auf spontane Besucher

Der Festivalsommer ist gestartet! Die Zwillingsveranstaltungen Rock am Ring und Rock im Park läuten die Saison 2023 ein. In der Eifel und in Nürnberg werden zehntausende Besucher erwartet.

Endlich wieder geile Mucke! Am Wochenende (2. Juni 2023) ist der Festivalsommer mit zwei traditionsreichen Musik-Veranstaltungen gestartet. Nach zunächst weniger verkauften Tickets als im Vorjahr hoffen die Veranstalter von Rock am Ring auf spontane Besucher und Besucherinnen.

„Wir erhoffen uns natürlich, dass kurzfristig noch einige Leute sagen: „Hey, bei diesem guten Wetter und dem guten Line-Up, fahren wir jetzt spontan noch an den Ring“, sagte Steffi Kim, Pressesprecherin von Rock am Ring. „Das sehen wir auch schon an den Zahlen.“

Foo Fighters bei Rock am Ring

Finale Zahlen zu den Besucherinnen und Besuchern werde es aber erst nach dem Festival geben.

Alles zum Thema Nürburgring

Das Festival startete am Freitagmittag mit einem Auftritt von der Band Flogging Molly. Am Wochenende treten neben den Foo Fighters (hier lesen Sie, warum Dave Grohl ausgerechnet bei diesem Song die Stimme versagte), Apache 207 und Kings of Leon auch Die Toten Hosen und Rise Against auf.

Vor dem Festival hatten die Veranstalter bekannt gegeben, dass etwa 70 000 Feiernde am Wochenende am Nürburgring erwartet werden. Das sind rund 20 000 weniger als im vergangenen Jahr, als 90 000 Menschen bei Rock am Ring feierten.

Zusammen mit Rock im Park in Nürnberg ist es eine der größten Musikveranstaltungen in Deutschland.

Dort erwarten die Veranstalter an diesem Wochenende rund 60 000 Feiernde auf dem ehemaligen NS-Reichparteitagsgelände - und damit weniger als im vergangenen Jahr.

Bereits vor den Auftritten der ersten Bands stimmten sich Musikfans am Freitag auf den Campingplätzen auf das Open-Air-Spektakel ein. Manche hatten da schon eine partyreiche Nacht verbracht. Viele Besucherinnen und Besucher waren bereits am Donnerstag angereist - mit Zelten, Bollerwagen und der ein oder anderen Kiste Bier. (dpa)