Corona aktuell Schockierende Entwicklung bei Corona-Toten – weiter Skepsis bei Inzidenz

„Wollte das erst nicht wahrhaben“ Ex-DSDS-Kandidatin sauer über Helene Fischers neue Single

Die Sängerin Helene Fischer tritt beim RTL Jahresrückblick auf.

Helene Fischer veröffentlichte eine neue Single. Das Foto wurde im Dezember 2020 beim RTL Jahresrückblick „Menschen, Bilder, Emotionen“ aufgenommen.

Helene Fischers neue Single ist draußen! Darüber freut sich jedoch nicht jeder – denn eine Ex-DSDS-Kandidatin ist nach dem Hören des Songs mächtig sauer. Der Grund: Das Lied kommt ihr sehr bekannt vor.

Köln. Ex-DSDS-Kandidatin Angelika Ewa Turo (33) ist sauer! Nachdem sie Helene Fischers (37) neue Single im Radio hörte, war die 33-Jährige schockiert. Aber was ist der Grund dafür?

Helene Fischer veröffentlichte vergangenen Freitag ihre dritte Single „Null auf 100“ aus ihrem neuen Album „Rausch“ und sorgt damit nun für mächtiges Aufsehen.

Angelika Ewa Turo wollte Song ebenfalls wie Helene Fischer auf Deutsch aufnehmen

Der Grund für den Wirbel: Helenes neuer Song ist eine Coverversion des Liedes „Hoe Het Danst“ von dem Niederländer Marco Borsato (54). Den Song wollte allerdings auch Angelika Ewa Turo auf Deutsch aufnehmen und arbeitete bereits daran. Die 33-Jährige wollte das Lied eigentlich schon bald veröffentlichen und produzierte sogar ein Musikvideo.

Gegenüber der „Bild“ berichtete Angelika Ewa Turo Helenes Lied im Auto gehört zu haben und schockiert gewesen zu sein, da sie das Klavierintro sofort erkannte: „Auf einmal höre ich im Auto das Lied, das Intro und ich dachte erst mal, da ist eine versteckte Kamera. Ich wollte das erst nicht wahrhaben.“

Angelika Ewa Turo fragte bei Plattenfirma Universal Holland an

Zudem habe die 33-Jährige Ende 2020 bei der Plattenfirma Universal Holland nach einer deutschen Coverversion gefragt, welche die Ex-DSDS-Teilnehmerin gerne singen würde. Die Plattenfirma antwortete darauf, dass die Sängerin das Lied erst einmal aufnehmen müsse und sie dann darüber entscheiden würden.

Anschließend arbeitete die Sängerin ein halbes Jahr an ihrer Version des Songs „Ich will wissen“. Allerdings habe sich die Fertigstellung, wegen Corona, etwas verzögert. Angelika musste nun eingestehen, dass Helene einfach schneller gewesen sei.

Marco Borsato und Plattenfirma Universal äußern sich

Marco Borsato äußerte sich gegenüber der „Bild“, dass er extrem stolz darauf wäre, dass eine der größten Künstlerinnen Deutschlands das Lied aufgenommen habe.

Auch die Plattenfirma Universal gab ein Statement ab: „Es gehört zum ganz normalen Alltag eines Labels, den internationalen Musikmarkt permanent zu scannen und herausragende Songs zu identifizieren, die für eigene Künstler geeignet sein könnten.“

Die Plattenfirma erklärte, dass sie sich von der ersten Minute an, als sie den Song hörten, in den Titel verliebt haben und dabei direkt an Helene Fischer gedacht hätten. (jbo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.