„Abartige Frechheit“  Dieter Nuhr erschüttert ARD-Zuschauer mit Sprüchen über Corona

Dieter_Nuhr_13032020

Comedian Dieter Nuhr sorgt regelmäßig mit seiner Satire für Aufsehen.

Berlin – Dieter Nuhr hat erst diese Woche mit einem umstrittenen Statement zum Verbot von Großveranstaltungen in NRW für Aufsehen gesorgt.

Der Kabarettist schrieb bei Twitter, dass er am Wochenende gerne auftreten würde und bisher „nur 0,0001 Prozent“ der Bevölkerung am Coronavirus erkrankt seien.

Hier lesen Sie mehr: Dieter Nuhr schockt Fans mit Corona-Spruch vor Auftritt in Oberhausen

Alles zum Thema Dieter Nuhr
  • Olaf Scholz Kanzler erhält drastische Warnung – „unmittelbare Gefahr“
  • Comedy in der Lanxess-Arena Bei diesen Events bleibt kein Auge trocken
  • Dieter Nuhr Wie ist das, als „meistgehasster Kabarettist“ bezeichnet zu werden?
  • Kölner Psychiater über Teil-Lockdown „Wir sollten alle die Aggressionen runter fahren”
  • Nach Rassismus-Vorwürfen Dieter Nuhr legt nach, schwarze Bestseller-Autorin reagiert
  • Köln lacht wieder Zwei Comedy-Topstars kündigen August-Auftritte im Tanzbrunnen an
  • Invasion auf Sylt Düsseldorfs Kunst-Stars sind reif für die Insel
  • Dieter Nuhr schonungslos Abstieg von Fortuna wie eine „Blinddarm-OP ohne Betäubung“
  • Wegen Corona Dieter Nuhr und Stephan Kaluza: Ausstellung verschoben
  • „Richtig dumm“  Dieter Nuhr schockt Fans mit Corona-Spruch vor Auftritt in Oberhausen

Ob es sich bei diesem Post um Satire handelt, ist vielen seiner Fans nach wie vor unklar. Die Nutzer sozialer Medien ärgerten sich schlichtweg über den unsolidarischen Corona-Spruch.

Trotz des Shitstorms und massiven Gegenwinds, hat Dieter Nuhr jetzt in seiner ARD-Sendung „Nuhr im Ersten“ (22.45 Uhr) am Donnerstagabend noch einmal mit provozierenden Corona-Witzen kräftig nachgelegt. Erneut sehr zum Missfallen vieler Fans und ARD-Zuschauer.

„Nuhr im Ersten“: Dieter Nuhr setzt nach Corona-Spruch noch einen drauf

Mit den Worten: „Heute absolut coronafrei“ eröffnet Dieter Nuhr am Donnerstagabend seine Sendung. Doch mit dieser Ankündigung sollte er natürlich nicht Recht behalten. Denn dann geht es schnell nur noch um die aktuellen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus, die Dieter Nuhr offensichtlich für maßlos übertrieben hält.

„Die tschechische Bahn hat heute den Zugverkehr nach Deutschland eingestellt. Das ist eskalierender Wahnsinn. Wir haben Stand jetzt 5 Tote und 3000 Infizierte von 80 Millionen. Das ist unverantwortlich. SO erzeugt man langsam aber sicher so etwas wie Massenpanik“, legt Dieter Nuhr nach.

ARD-Zuschauer wundern sich über „Fake-Lacher“ und kritisieren Corona-Witze

Bei vielen Zuschauern kommen die verharmlosenden Witze über das Coronavirus nicht besonders gut an. Die ARD-Zuschauer empfinden die Lacher im Publikum sogar als „Fake-Lacher“ und fragen sich, ob in Berlin überhaupt ein echtes Publikum sitzt und über Dieter Nuhrs Satire lacht.

Zuschauer von Dieter Nuhr genervt: „Das ist heute alles, #nuhrnichtlustig“

„Dem Deutschen dürfen Sie die Freude am Weltuntergang nicht nehmen“, witzelt Dieter Nuhr weiter über die Gruppe der weniger begeisterten Zuschauer. Dann erzählt er, vor zwei Wochen nach Asien gereist zu sein und imitiert affektiert einen heftigen Hustenanfall. Tatsächlich hätten ihn viele Bekannte gefragt, wie er in diesen Zeiten denn nach Asien reisen könne.

„Jetzt sind meine Auftritte abgesagt…“

„Jetzt sind meine Auftritte abgesagt, ich glaub ich guck mir jetzt auch noch die Pyramiden an“, scherzt Nuhr weiter und erzeugt damit wieder Unmut bei vielen seiner Fans.

  • Grischa B.: „Bisher mochte ich @dieternuhr, dass er nun jedoch seine Sendung #nuhrimersten mit Publikum durchführt und sich über das #Coronavirus lustig macht, ist eine derart abartige Frechheit. @DasErste muss hier eingreifen!“
  • Peter S.: „Das ist heute alles, #NuhrNichtLustig. #NuhrImErsten.
  • Dammi L.: „Dieter Nuhr macht sich schon wieder Freunde, nicht #nuhrimErsten.“ #coronavirusdeutschland #Corona #coronavirus #malnichtGreta

Kabarettist spricht nach Shitstorm von "lynchbereiter Masse"

Ein falscher Post bei Facebook, da bekomme man schon einen Shitstorm von der „lynchbereiten Masse“, findet Dieter Nuhr.

Zum Abschluss bezeichnet der Kabarettist die deutsche Presselandschaft insgesamt als „Krawallmedien.“ Da bräuchte man sich nicht wundern, wenn die radikalen Ränder wachsen würden, so Nuhrs steile politische These.

Apropos radikale Ränder. Beispielsweise zum rassistischen Video und dem darauffolgenden DSDS-Rausschmiss von Xavier Naidoo ist von Dieter Nuhr persönlich in seiner Satire-Sendung nichts zu hören. Lediglich sein Comedian-Gast Bastian Bielendorfer bezieht sich in seinem Satire-Vortrag auf den aktuellen Fall.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.