Er wurde nur 59 Trauer um Coolio – Freund findet ihn tot auf Badezimmer-Boden

Daniela Katzenberger Fotografen fordern Porno-Bilder von ihr – „Echtes Arschl*ch-Business“

Daniela Katzenberger, hier im März 2021, hat am Dienstag (12. Juli 2022) in ihrem Podcast „Katze & Cordalis“ über die Anfänge ihrer Karriere gesprochen.

Daniela Katzenberger, hier im März 2021, hat am Dienstag (12. Juli 2022) in ihrem Podcast „Katze & Cordalis“ über die Anfänge ihrer Karriere gesprochen. 

RTLZWEI-Star Daniela Katzenberger hat sich im Laufe der Jahre zum waschechten Medien-Profi gemausert. Doch auch die Blondine ging durch die harte Schule des Showgeschäfts.

Daniela Katzenberger ist ein absoluter Medien-Profi. Die 35-Jährige steht seit Jahren im TV-Rampenlicht. Die Katze hat über die Jahre gelernt, wie der Hase läuft.

Doch das war längst nicht immer so. Auch Daniela Katzenberger lernte die schmutzige Seite des Showgeschäftes kennen. Im gemeinsamen Podcast („Katze & Cordalis“, Podimo) mit Ehemann Lucas Cordalis (54) sprach die Wahl-Mallorquinerin am Dienstag (12. Juli 2022) über Fehltritte, dubiose Angebote und Lügen. Denn: Vor allem junge Künstler und Künstlerinnen fallen oftmals dreisten Betrugsmaschen zum Opfer. 

Daniela Katzenberger: „Echtes Arschl*ch-Business“

„Das Show-Business ist manchmal auch ein echtes Arschl*ch-Business. Es gibt aber in jeder Berufs-Sparte Menschen, die dich reinlegen wollen“, erzählt die Katze.  

Alles zum Thema Daniela Katzenberger

Sie selbst habe es am eigenen Leib spüren müssen. „Es war in der Anfangszeit. Damals liefen die ersten Sendungen der Vox-Show 'Auf und davon'. Damals habe ich sogar noch gekellnert“, so Daniela Katzenberger weiter.

Sehen Sie hier ein Instagram-Foto von Daniela Katzenberger:

„Irgendein Typ hat dann meine Handynummer herausbekommen. Er hat mich ständig angerufen. Er meinte, dass er mich voll berühmt machen will. Damals war die Rede von einem eigenen Format und 40.000 Euro. Er sagte: 'Wir treffen uns dann zu verschiedenen Terminen. Wir machen dann schöne Fotos. Aber komm bitte allein.'“

Gott sei Dank gingen bereits da Daniela Katzenbergers Alarmglocken an. Sie sei damals zwar erst 20 gewesen, ahnte aber Böses und sprach daraufhin mit ihrer Mutter Iris Klein (55). 

„Ich habe ein gutes Bauchgefühl. Das kann dir niemand beibringen. Aber 40.000 Euro sind halt schon mächtig viel Geld. Meine Mutter schlug vor, dass sie (Red: Iris Klein und Partner Peter) einfach mitkommen würden.“ Doch darauf sollte sich der dubiose Geschäftsmann nicht mehr einlassen. Als ihm Daniela von ihrer unerwarteten Begleitung erzählte, winkte der plötzlich ab. Sie sei doch schon 20, sagte er. Mit ihren Eltern an ihrer Seite würde sie es nie zu etwas bringen. Daniela Katzenberger schien aus diesem Vorfall ihre Lehren gezogen zu haben: „Mit 35 schleppe ich heute noch meine Mutter mit zu jedem Termin.“

Daniela Katzenberger: Fotografen forderten Porno-Bilder 

Zudem hätten sie unzählige Fotografen kontaktiert, die sie gerne für Aufnahmen gebucht hätten. Doch die hatten es offenbar in sich. Im negativen Sinne!  „Ich mache mit dir die geilsten Fotos. Wir knipsen schöne erotische Bilder bei mir im Wohnzimmer. Ich schicke es dann an den Playboy“, äffte die Blondine einige der dubiosen Fotografen nach.

„Ja! Fotos schön und gut. Aber doch nicht mit Dildo im Ar*ch. Solche Vorschläge wurden mir da manchmal gemacht“, platzte es aus der 35-Jährigen raus, die sofort von Ehemann Lucas Cordalis unterbrochen wurden. „Jaaaaaaa klar, Quatsch!“ „Doch, es waren tatsächlich auch schon solche Vorschläge dabei“, legte die Katze nach. Lucas Cordalis schien hörbar irritiert. Denn damit hatte er nicht gerechnet. 

„Ich finde, dass man geschäftliche Sachen recht schnell durchschauen kann. Wenn es dann aber so halb privat ist und halb geschäftlich, dann find ich es sehr schwer, es zu durchschauen. Es gibt dann immer diese persönliche Ebene. Man denkt sich dann: 'Wieso sollte dieser Mensch mich jetzt für die paar Kröten anlügen?'“ (cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.