Bundestagswahl Rapper Bushido ließ seine Kinder über Stimme entscheiden

Rapper Bushido, hier auf einem Foto vom 30. Oktober 2019, kommt in einen Saal des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig.

Rapper Bushido, hier auf einem Foto vom 30. Oktober 2019, postete auf Instagram ein Foto von seinem Wahlschein.

Rapper Bushido ließ seine Kinder über die Vergabe seiner Stimme bei den Bundestagswahlen 2021 entscheiden – und postete das Ergebnis öffentlich in seiner Instagram-Story.

Berlin. Hat Rapper Bushido (43) hiermit gegen das Wahlgeheimnis verstoßen? Der Musiker postete an den Bundestagswahlen am vergangenen Sonntag, 26. September 2021, ein Foto aus der Wahlkabine in seine Instagram-Story – mitten beim Ankreuzen. Deutlich zu erkennen ist dabei, für welche Partei der Rapper seine Stimmen abgegeben hat – seine Wahl fiel zweimal auf die Tierschutzpartei. 

Bundestagswahl 2021: Bushido lässt seine Kinder entscheiden

Gangster-Rap und Tierschutz? Das mag für die meisten Menschen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben. Über seine Stimme entschieden, hat tatsächlich nicht Bushido selbst, sondern seine Kinder, wie der gebürtige Bonner in seiner Instagram-Story verrät.

„Unsere Kinder durften heute entscheiden, wer meine Stimme bekommt“, so Bushido, der gemeinsam mit seiner Frau Anna Maria Ferchichi noch in diesem Jahr Drillinge erwartet. Zudem verlinkt der Familienvater die offizielle Instagram-Seite der Tierschutzpartei.

Alles zum Thema Social Media
Rapper Bushido postet in seiner Instagram-Story vom 26. September 2021 seinen Wahlschein.

Hat Rapper Bushido mit dem Posten seines Wahlscheins vom 26. September 2021 gegen das Wahlgeheimnis verstoßen?

Aber ist das überhaupt rechtens? In Deutschland herrscht das Wahlgeheimnis. Laut Wahlverordnung bedeutet dies, dass die Wahl geheim erfolgen muss und das Ergebnis während der Wahl nicht bekannt gegeben werden darf. 

Zudem kommt außerdem ein striktes Foto-Verbot innerhalb der Wahlkabinen. Wer vom Wahlleiter beim Machen eines Fotos erwischt wird, der wird zurückgewiesen und die Stimme gilt als ungültig. Folglich kann dann ein neuer Wahlzettel ausgehändigt werden und die Stimmen muss erneut abgegeben werden.

Da hat Rapper Bushido wohl noch einmal Glück gehabt – erwischt wurde er nämlich nicht. Das Hochladen eines Fotos nach der Wahl gilt zudem nicht mehr als Verstoß. (lg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.