„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

„Unfassbar, Tierquälerei“ Influencerin wird angefeindet – es geht um ihren schwerkranken Hund

Anne Wünsche knuddelt einen ihrer Hunde.

Anne Wünsche am 17. Mai 2022 auf ihrem Instagram-Kanal mit einem ihrer Hunde.

Anne Wünsche ist auf Instagram angefeindet worden, weil sie ihren kranken Hund nicht einschläfern lässt. Sie bezog kurz darauf Stellung.

Anne Wünsche (30) liebt ihre Hunde! Daraus macht die Influencerin kein Geheimnis: Regelmäßig teilt sie Bilder und Videos ihrer drei freundlichen Vierbeiner auf Instagram.

Vor allem in ihren Storys sind die Haustiere stets zu sehen – doch einige dieser Beiträge bringen ihr jetzt scharfe Kritik ein.

Anfeindungen gegen Anne Wünsche: Muss Hündin Mimi zu sehr leiden?

Der frühere „Berlin Tag und Nacht“-Star teilte auf seinem Instagram-Kanal auch am Samstag (11. Juni 2022) wieder mehrere Clips. Diesmal im Mittelpunkt: Ihre zwölfjährige Hündin Mimi, die an Hustenanfällen, Wasser in der Lunge und einem viel zu großen Kugelherz leide.

Alles zum Thema Anne Wünsche

In den Instagram-Storys ist Anne Wünsche mit Hündin Mimi beim Gassi gehen und anschließend beim Knuddeln zu sehen. „Vom Bett direkt zum Tierarzt“, schreibt die Laiendarstellerin dazu und fügt an: „Mimi hatte die Nacht so viele Hustenanfälle bekommen, wir konnten kaum schlafen. Sie bekommt schon mehr Tabletten für die Entwässerung, aber es wird trotzdem immer schlimmer.“

„Montag muss ich noch mal zur Blutabnahme hin. Wird halt immer schlimmer ... sie macht das jetzt 10 bis 20 Mal am Tag/Nacht so 15 Minuten lang“, schreibt sie weiter über den schlimmen Husten des Tieres und ergänzt: „Sie ist auch richtig laut dabei. Lauter als was ihr jetzt hört.“ Im dazugehörigen Video ist die Chihuahua-Dame mit schlimmem Husten zu hören.

Die User und Userinnen reagieren empört auf diese Beiträge. Die zweifache Mutter (aktuell schwanger mit dem dritten Kind) teilt zahlreiche Nachrichten, die daraufhin bei ihr eingingen und sie dazu auffordern, das schwerkranke Tier doch endlich zu erlösen.

„Wie wäre es, wenn du den Hund mal erlösen würdest, sie quält sich ja immer mehr“, „Unfassbar, Tierquälerei“ und „Lass doch den armen Hund endlich in den Himmel gehen“, lauten einige entsetzte Reaktionen.

Andere können die Hundemama zwar verstehen, raten aber dennoch zu einer Einschläferung: „Ich weiß, dass es schwer ist und sehr weh tut ... aber für sie wird es eine Erlösung sein.“

Anne Wünsche reagiert auf Kritik: „Es ist ja auch nicht ihr Hund“

„Mein Postfach ist voll davon“, meint Anne Wünsche und bezieht Stellung: „Meine Mimi ist zwar alt (12 Jahre), hat Wasser in der Lunge und ein viel zu großes Kugelherz ... aber sie frisst, läuft, ist noch immer stubenrein und macht mir nicht den Eindruck, als würde sie leiden (außer beim Husten).“

Weiterhin heißt es: „Ich habe Verständnis dafür, wenn viele meinen, sie würden den Hund einschläfern lassen. Es ist ja auch nicht ihr Hund.“

Sie habe bereits offen mit dem Tierarzt darüber gesprochen und sie seien sich einig, dass sie die Hündin gehen lassen, „wenn sie am Tag mehr leidet, als gute Zeiten zu haben“. Sie habe sich schon darauf eingestellt, dass es bald so weit sein wird, aber ihr Gefühl sage ihr zum jetzigen Zeitpunkt: „Nein, noch nicht.“ (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.