Ist sie in Köln? Mädchen vermisst: Polizei sucht nach zwölfjähriger Laila

Amber Heard gegen Johnny Depp Prozess kurz vor dem Ende: Jetzt soll Kate Moss aussagen

Kate Moss auf dem roten Teppich in New York

Supermodel Kate Moss soll im Prozess um ihren Ex Johnny Depp vor Gericht aussagen. Das Bild zeigt Moss am 2. Mai 2022 in New York.

Im Hollywood-Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard soll nun auch Supermodel Kate Moss aussagen. Moss war in den 90ern mit dem Schauspieler liiert.

Im Verleumdungsprozess zwischen Hollywood-Star Johnny Depp (58) und seiner Ex-Frau Amber Heard (36) soll jetzt auch Supermodel Kate Moss (48) aussagen. Die Boulevardzeitung „New York Post“ berichtete am Montag (23. Mai 2022, Ortszeit), Depps Anwälte wollen die in den 90er Jahren mit dem Schauspieler liierte Britin am Mittwoch (25. Mai) als Zeugin befragen. Auch der Nachrichtensender CNN berichtete, die 48-Jährige solle als Zeugin aufgerufen werden.

Heard hatte während des Prozesses in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia von einem Vorfall berichtet, bei dem Depp Moss eine Treppe heruntergestoßen haben soll. Das ermöglicht es Depps Anwälten, die Model-Legende als Zeugin aufzurufen. Laut „New York Post“ soll Moss per Videokonferenz aussagen. Sie und Depp waren zwischen 1994 und 1997 ein Paar.

Prozess zwischen Depp und Heard: Nun soll Kate Moss aussagen

In dem Prozess hat Heard dem Schauspieler vorgeworfen, sie vor und während ihrer von 2015 bis 2017 andauernden Ehe immer wieder gewaltsam attackiert zu haben. Der „Fluch der Karibik“-Star weist das zurück und wirft der aus Filmen wie „Aquaman“ bekannten Schauspielerin im Gegenzug gewalttätiges Verhalten vor.

Alles zum Thema Hollywood
  • Nach Ohrfeigen-Eklat Kryptische Nachricht: Jetzt äußert sich Will Smiths Ehefrau Jada Pinkett
  • Fans in großer Trauer „Star Trek“-Regisseur Marvin J. Chomsky (†92) ist tot
  • Sorge um Hollywood-Superstar Bruce Willis beendet Karriere – Schock-Diagnose
  • „TV total“ Sebastian Pufpaff mit heftiger Kritik an Will Smith – bitterböser Vergleich
  • Nach Skandal-Ohrfeige von Will Smith Oscar-Akademie gibt überraschende neue Details preis
  • Nach Ohrfeige von Will Smith Jetzt spricht Chris Rock erstmals über den Oscar-Eklat
  • Was für ein Anblick Da bleibt kaum was verdeckt: Beyoncé zeigt sich in durchsichtigem Kleid
  • Ohrfeigen-Eklat Sollte Will Smith festgenommen werden? Oscar-Produzent verrät brisante Details
  • Plötzliches Karriereende Preis für Bruce Willis zurückgenommen – TV-Sender stellen Programm um
  • Nach Oscars-Attacke Ohrfeigen-König verspottet Will Smith mit Macho-Spruch

Am Montag (23. Mai 2022) ging es vor Gericht erneut um einen Vorwurf Depps, die Schauspielerin habe ihm 2015 eine Fingerkuppe abgetrennt, als sie im Streit mit einer Wodkaflasche nach ihm geworfen habe. Der von Heards Anwälten als Zeuge geladene Orthopäde und Unfallchirurg Richard Moore sagte, die durch Depp erlittene Verletzung stimme nicht mit dessen Schilderung des Vorfalls überein.

Depp gegen Heard: Geschworenen entscheiden am Freitag

Der ebenfalls von Heards Anwälten als Zeuge aufgerufene Psychiater David Spiegel bescheinigte Depp „narzistische Züge“ und Verhalten, das auf krankhaften Alkohol- und Drogenmissbrauch hindeute. In dem seit sechs Wochen laufenden Prozess haben schon eine Reihe von Sachverständigen, Bekannten und früheren Mitarbeitern von Depp und Heard ausgesagt. Erwartet worden war zwischenzeitlich auch, dass Tesla-Gründer Elon Musk (50) und Schauspieler James Franco (44) als Zeugen aussagen. Beide lehnten dies aber letztlich ab.

Der von einem gewaltigen Medieninteresse begleitete Prozess steuert langsam auf sein Ende zu: Richterin Penney Azcarate hat die Schlussplädoyers auf kommenden Freitag (27. Mai) angesetzt. Dann müssen die Geschworenen entscheiden.

Depp hat Heard auf 50 Millionen Dollar (rund 47 Millionen Euro) Schadenersatz verklagt. Er wirft der 36-Jährigen vor, seiner Karriere mit falschen Anschuldigungen der häuslichen Gewalt schwer geschadet zu haben. Hintergrund ist ein Beitrag für die „Washington Post“ aus dem Jahr 2018, in dem sich Heard als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnete, ohne Depp dabei namentlich zu nennen. Heard hat mit einer Gegenklage gegen den 58-Jährigen reagiert und verlangt 100 Millionen Dollar Schadenersatz. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.